Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Verdienstorden für drei Hannoveraner
Hannover Aus der Stadt Verdienstorden für drei Hannoveraner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:06 10.07.2014
Herzlich: Hülya Feise und Bundespräsident Joachim Gauck haben sich bei der Verleihung des Verdienstordens offensichtlich gut verstanden. Quelle: dpa
Berlin/Hannover

Bundespräsident Joachim Gauck hat für mehr gesellschaftliches Miteinander bei der Integration von Migranten geworben. "Vielfalt ist selbstverständlich geworden. Sie ist ein Bereicherung - vorausgesetzt, wir begegnen einander offen, respektvoll und in dem Bewusstsein, dass wir zusammengehören", sagte Gauck am Donnerstag in Berlin bei der Verleihung von Verdienstorden an 25 Frauen und Männer.

 25 Frauen und Männern verlieh Joachim Gauck für deren Engagement für die Integration Zugewanderter das Bundesverdienstkreuz. Unter ihnen waren auch drei Hannoveraner.

Die Geehrten engagieren sich ehrenamtlich unter anderem bei der Begleitung von Kindern aus Migrantenfamilien, der Hausaufgabenhilfe, bei Sprachkursen oder in Integrationsprojekten in der Arbeitswelt.

"Gewiss ist unser Land noch nicht in allem genügend eingestellt auf die Herausforderungen unserer zunehmend vielfältigen Gesellschaft", gab der Bundespräsident zu bedenken. Dabei gehe es etwa um die Frage, wie eine Einwanderungsgesellschaft altere oder wie jedem Kind der bestmögliche Start ins Leben gesichert werde, "egal in welchem Stadtviertel und in welcher familiären Situation es aufwächst". Die Geehrten, unter ihnen viele Migranten, hätten denen eine Stimme gegeben, die sonst leicht überhört würden.

"Als Wegbereiter und Brückenbauer lassen Sie sich nicht entmutigen von den schlechten und düsteren Seiten, die es nötigenfalls entschieden zu bekämpfen gilt", lobte Gauck. "Sie helfen uns, zu erkennen, was noch zu leisten ist, damit unser Land ein Land des Respekts und der Chancen auf Teilhabe für alle wird."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jenisa verschwand am 7. September 2007. Sie war auf dem Weg zu ihrer Tante, die damals im Ihme-Zentrum wohnte. Dann verliert sich ihre Spur. In Verdacht geriet ihr Onkel, der wegen Mordverdacht in einem anderen Fall in U-Haft sitzt. Verfolgen Sie hier die Chronologie der Ereignisse der vergangenen sieben Jahre.

16.09.2014

Die sogenannte Motivationskampagne vor der Stichwahl um den Posten des Regionspräsidenten soll auch Thema einer Sitzung des Wahlausschusses der Region sein. CDU-Fraktionschef Bernward Schlossarek kündigte am Mittwoch an, dass er beantragt habe, bei der Sitzung die Öffentlichkeit zuzulassen.

Mathias Klein 10.07.2014
Aus der Stadt Polizei durchkämmt Wald bei Wunstorf - Vergebliche Suche nach Jenisas Leiche

Neue Hinweise aus dem Gefängnis: Fast sieben Jahre nach dem Verschwinden der achtjährigen Jenisa durchkämmte die Polizei am Donnertag ein Waldstück in Wunstorf – dort vermuteten die Beamten die Leiche des Kindes. Doch die Suche brachte keinen Erfolg.

10.07.2014