Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Zeit zum Innehalten
Hannover Aus der Stadt Zeit zum Innehalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 22.11.2013
Alle evangelischen hannoverschen Kirchengemeinden bieten Gottesdienste zum Buß- und Bettag an. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Ungefähr 200 Jugendliche aus der Ricarda-Huch-Schule und der IGS List, so schätzt Diakonin Anette Merz, werden es wohl sein, die heute um 10.30 Uhr den Gottesdienst zum Buß- und Bettag in der Lister Markuskirche besuchen. Die endgültige Teilnehmerzahl kann als Gradmesser dafür dienen, wie sehr dieser spezielle Tag im Kirchenjahr noch im Bewusstsein der Jüngeren verankert ist. „Der Besuch ist natürlich freiwillig. Wer nicht kommt, hat Schulschluss und darf nach Hause gehen“, sagt Merz.

In früheren Zeiten wurden Buß- und Bettage bei den Protestanten nicht an einem festen Tag, sondern aus aktuellem Anlass angesetzt. Erst seit Ende des 19. Jahrhunderts hat er seinen festen Termin am Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag, also dem letzten Sonntag des evangelischen Kirchenjahres. Das Wort Buße steht dabei nicht für Strafe, sondern für Reue. „Evangelische Christen widmen den Tag der Umkehr, der Besinnung zu Gott und der Nachdenklichkeit“, sagt Hannovers Stadtsuperintendent Hans-Martin Heinemann.

Ein Extra auf der Feiertagsfreien Strecke

Ob das den Schäflein zu Zeiten bewusst war, als der Buß- und Bettag noch im Kalender der gesetzlichen Feiertage stand, muss dahingestellt bleiben. Viele sahen ihn wohl eher als willkommenenes Extra auf der weitgehend feiertagsfreien Strecke zwischen Pfingsten und Weihnachten, und die regionale Gastronomie schätzte ihn wegen eines besonderen Effektes: Der Tag für Reue und Besinnung war allzu oft sehr irdischen Genüssen gewidmet – so mancher nutzte ihn als Auftakt der Grünkohl- und Schlachteplattenzeit.

Auf Drängen der Wirtschaft, die einen zusätzlichen Produktionstag als Kompensation für die neu eingeführten Beiträge zur Pflegeversicherung wollte, wurde er schließlich 1995 als freier Tag abgeschafft. Jetzt hat Landtagspräsident Bernd Busemann angeregt, den Buß- und Bettag wieder zum arbeitsfreien Tag zu machen.

Heinemann meint, dass der stille Feiertag durch die Debatten vor 20 Jahren sogar eine Aufwertung erfahren hat. „Ihm wurde dadurch eine eigene Aufmerksamkeit zuteil, die er vorher nicht hatte“, sagt der Stadtsuperintendent – gesteht aber freimütig ein, dass die meisten Gottesdienste am Buß- und Bettag dadurch heute auch nicht voller sind als früher. Wenn er wieder Feiertag würde, wäre das zu begrüßen: „Es tut den Menschen gut, wenn sie Tage zum Innehalten haben.“

Jugendchor und Bigband in der Markuskirche

In der Markusgemeinde haben Jugendliche den Gottesdienst selbst vorbereitet. Zu besinnlich und getragen wird es nicht werden, dafür garantieren schon Jugendchor und Bigband. „Als zentrales Thema haben sich die Schüler den Begriff Freiheit gewünscht“, sagt Diakonin Merz. Sie gehen der Frage nach, wie weit jemand, der seine Freiheit auslebt, diejenige von anderen einschränkt. Sie wollen dabei das biblische Gleichnis vom verlorenen Sohn zum Mittelpunkt der Predigt machen, aber auch aktuelle Schlagzeilen aus der Politik bearbeiten.

Alle evangelischen hannoverschen Kirchengemeinden bieten Gottesdienste zum Buß- und Bettag an; einige tun es der Markusgemeinde gleich und wenden sich speziell an Jugendliche. Andere öffnen die Kirchentüren erst am Abend, um den Werktätigen die Gelegenheit zum spirituellen Innehalten zu geben.

Landesbischof Ralf Meister wird um 18 Uhr in der Marktkirche predigen. Wer früher aufstehen will, kann um 9 Uhr in die Neustädter Hof- und Stadtkirche in der Calenberger Neustadt gehen. Dort hält Landessuperintendentin Ingrid Spieckermann einen Dialoggottesdienst zum Buß- und Bettag. Ihr Gesprächspartner hat gerade etwas zu dem Thema gesagt – es ist Landtagspräsident Bernd Busemann.

Von Bernd Haase

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Niedersachsen Forderung des Landtagspräsidenten - Braucht Niedersachsen mehr Feiertage?

Niedersachsen ist mit der Anzahl der gesetzlichen Feiertage nicht unbedingt gesegnet. Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU) und die evangelische Landessuperintendentin aus Hannover, Ingrid Spieckermann, setzen sich nun für mehr Feiertage in Niedersachsen ein.

14.11.2013

96-Präsident Martin Kind reiht sich als Redner in eine Riege namhafter Gäste ein und spricht bei der Friedensandacht am 20. November in der Emmauskirche.

Rebekka Neander 16.11.2013

Gute Nachrichten für Arbeitnehmer: 2014 liegen die Brückentage besonders günstig. Wer seine Urlaubstage geschickt verteilt, kann mehr freie Zeit für sich gewinnen.

18.11.2013

Um einen Verkehrskollaps in der City zu vermeiden, fordert die rot-grüne Mehrheit im Bezirksrat Mitte eine „kostenfreie Nutzung von Bussen und Bahnen“ an den Adventssonnabenden.

Conrad von Meding 22.11.2013
Aus der Stadt Umbau der Christuskirche - Mini-Konzert zum Richtfest

Erstes Minikonzert: Hannovers Chorzentrum in der Christuskirche nimmt Form an. Mit einem Minikonzert der Vorklasse und der Vokalen Grundstufe des Mädchenchors wurde am Dienstag in der zur Chorkirche umgebauten Christuskirche Richtfest gefeiert.

Conrad von Meding 22.11.2013
Aus der Stadt NS-Vergangenheit an der Leibniz-Uni - Forschung an der Wunderwaffe

Einst war die heutige Leibniz Universität ganz auf NS-Linie – jetzt arbeitet sie ihre Vergangenheit auf.

Simon Benne 21.11.2013
Anzeige