Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Scheitert kostenloser Nahverkehr an Finanzierung?

CDU lehnt Vorschlag ab Scheitert kostenloser Nahverkehr an Finanzierung?

Der Vorschlag des Bundes, den öffentlichen Nahverkehr kostenlos zu machen, hat für viel Aufregung gesorgt. Die CDU in Hannover lehnt die Pläne ab. Sie hält die Kapazitätsgrenze in den Spitzenzeiten für ausgereizt. Zudem gebe es keinen Vorschlag zur Finanzierung.

Voriger Artikel
Das ist der Bunker unter dem Ernst-August-Platz
Nächster Artikel
Bildungforscher Fthenakis fordert Reform des Schulsystems

In den Spitzenzeiten sind die Kapazitäten von Bussen und Bahnen erschöpft.

Quelle: Nigel Treblin

Hannover. Die CDU-Regionsfraktion lehnt die Vorschläge, die Nutzung von Bussen und Bahnen für den Nahverkehr kostenlos zu machen, ab. „Wer den öffentlichen Nahverkehr kostenlos machen möchte, der wird sich über die Folgen wundern“, sagt Fraktionschef Bernward Schlossarek. Der kostenlose Nahverkehr sei keine intelligente Lösung, sondern ein Schnellschuss, betont er. 

Zudem hinaus wäre diese Idee nach Ansicht Schossareks in Hannover kaum zu verwirklichen. Die Stadtbahnen und Busse hätten in den Hauptverkehrszeiten nicht die Kapazität, um deutlich mehr Fahrgäste transportieren zu können. Es bräuchte eine lange Vorlaufzeit und erhebliche Investitionen in die Infrastruktur, um diesen Vorschlag in der Region Hannover umsetzen zu können. 

Der öffentliche Nahverkehr in der Region ist sehr gut aufgestellt. Etwa 400 Millionen kostet der Nahverkehr pro Jahr. Die Beförderungszahlen sind seit Regionsgründung von 160 Millionen stetig auf über 200 Millionen im Jahr gestiegen. „Wir stehen für einen kontinuierlichen und intelligenten Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs. Der Vorschlag, dass der öffentliche Nahverkehr kostenlos wird, ist populistisch, mehr aber nicht“, so Schlossarek. 

In Estlands Hauptstadt Tallinn ist für Einheimische der öffentliche Nahverkehr gratis, berichtet der Fraktionschef. Bus und Bahn würden dort jetzt öfter genutzt, aber der Autoverkehr sei nicht zurückgegangen. In Tallin seien vor allem diejenigen auf Busse und Bahnen umgestiegen, die bisher mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs geswesen seien. Ähnlich sei es in der belgischen Stadt Hasselt gewesen, wo 2013 der kostenlose Nahverkehr nach 16 Jahren eingestellt wurde. „Wer so etwas fordert, muss auch muss auch die Frage beantworten, wer soll den Nahverkehr bezahlen soll“, sagt Schlossarek.

Von Mathias Klein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Historische Bilder: So feierte Hannover Karneval

Die Karnevalshochburg ist Hannover nicht, dennoch hat die Narretei eine lange Tradition.