Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt CDU: Geflüchtete Frauen separat unterbringen
Hannover Aus der Stadt CDU: Geflüchtete Frauen separat unterbringen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.06.2016
Von Andreas Schinkel
Geflüchtete Frauen in einer Erstaufnahmeeinrichtung. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Das mag damit zusammenhängen, dass die Stadt ohnehin darauf achtet, Frauen getrennt von alleinstehenden Männern unterzubringen. Selbst in Massenunterkünften wie dem Oststadtkrankenhaus gibt es getrennte Etagen für weibliche Flüchtlinge. Dennoch bleiben Aggressionen und Gewalt gegen Frauen und Kinder in Wohnheimen nicht aus. Das berichten Sozialarbeiter, und auch die Stadtverwaltung spricht von einer Dunkelziffer. Derzeit arbeite man an einem Präventionskonzept, sagt die Stadt.

Das ist der CDU zu vage. „Ich frage mich, wann das Konzept fertig ist“, sagt Barth. Die Gewalt in Flüchtlingsheimen müsse konsequent unterbunden werden.asl

Nach dem Brexit-Votum spielt Großbritannien auf Zeit, die Agrarwirte diskutieren aktuelle Herausforderungen ihrer Branche und Baustellen legen Verkehr in Hannover lahm. Was halten Sie davon? Diskutieren Sie mit!

27.06.2016

Eine Urlauberin greift auf einer Mexiko-Rundreise auf Google Maps zurück – und will nun die Kosten nun erstattet haben. Sie verlangt vom Reisekonzern Tui 1676 Euro, weil dieser ihr versprochene Reiseunterlagen vorenthalten habe. Am Amtsgericht Hannover bekam die Frau jetzt aber eine Abfuhr: 100 Euro Entschädigung sind ausreichend.

Michael Zgoll 30.06.2016

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies stellt eine neue Plakat-Kampagne für mehr Sicherheit auf der A2 vor, Ministerpräsident Weil besucht Russland und Klaus Zeyringer ist im Literarischen Salon zu Gast.

27.06.2016
Anzeige