Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
"Sonst können Sie die Oper ganz zuschließen"

CDU-Kritik am "Freischütz" "Sonst können Sie die Oper ganz zuschließen"

Der "Freischütz" in der Staatsoper polarisiert die hannoversche Stadtgesellschaft. Während der Premiere am vergangenen Sonnabend wurde gebuht und applaudiert zugleich. Die CDU-Ratsfraktion fordert jetzt den Kulturdezernenten Harald Härke auf, an der Staatsoper durchzugreifen.

Voriger Artikel
„Mein Outfit wird noch bunter“
Nächster Artikel
Verdächtiger hatte Kontakt zu Islamisten

Teuflischer Kugelsegen: Max (Eric Laporte, links) und Samiel (Eva Verena Müller).

Quelle: Jauk

Hannover. Die hannoversche CDU-Ratsfraktion fordert den städtischen Kulturdezernenten Harald Härke auf, bei der Oper „bei aller Freiheit für die Kunst dafür Sorge zu tragen, dass die Schätze, die uns Dichter und Komponisten hinterlassen haben, lebendig bleiben und nicht ins Niveaulose und Beliebige gezogen werden“. Damit reagiert der kulturpolitische Sprecher der Fraktion, Oliver Kiaman, auf die Premiere des „Freischütz“ am Wochenende, die das Werk sehr modern mit Verweisen auf Pegida und Fremdenfeindlichkeit umsetzt - und die heftige Reaktionen beim Publikum hervorgerufen hatte.

Entgegen der ursprünglichen Einschätzung sei die aktuelle Inszenierung des „Freischütz“ nicht für Heranwachsende unter 16 Jahren geeignet.

Zur Bildergalerie

In einer Mitteilung Kiamans heißt es, man habe sich „in Hannover ja leider daran gewöhnt, dass die Staatsoper unserer Landeshauptstadt seit der Ära Puhlmann, mit Ausnahme von zwei Ballabenden pro Jahr, völlig frei von jeglichem Glanz ist“. Die Oper enthalte der Öffentlichkeit „mittels Verstümmelung, Verzerrung und Verfälschung“ Originalwerke vor und reduziere sich auf Provokation, dies sei „ein unsäglicher Kulturverlust“. Man müsse fragen, „wo der staatliche Bildungsauftrag hier überhaupt noch geblieben ist.“

Kulturdezernent Härke ist Aufsichtsratsmitglied des Staatstheaters, er müsse „durchgreifen“, fordert Kiaman. Sollte Härke dies nicht tun, könne er "die Oper ganz zuschließen".

Was meinen Sie?

Die CDU-Ratsfraktion fordert Hannovers Kulturdezernenten Harald Härke auf, beim umstrittenen "Freischütz" an der Staatsoper durchzugreifen. Was sagen Sie dazu?

lok

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Opernhaus warnt vor "Freischütz"
Krasse Bilder: Eva Verena Müller als knollennasiger Samiel belegt Max (Eric Laporte) mit einem Zauber.

Die Staatsoper Hannover hat eine Warnung an Lehrer herausgegeben: Entgegen der ursprünglichen Einschätzung sei die aktuelle Inszenierung des „Freischütz“ nicht für Heranwachsende unter 16 Jahren geeignet. Sonnabend ist Premiere. Lehrer, die bereits Opernkarten gekauft haben, haben diese nun wieder zurückgegeben.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd 2016

Am Freitag zeigten sich 3740 Zuschauer bei der Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd begeistert. Harmonie zwischen Mensch und Pferd, atemberaubende Kunststücke – 150 Pferde und 60 Akteure sorgten für Gänsehautstimmung.