Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt CDU erneuert Kritik am "Freischütz"
Hannover Aus der Stadt CDU erneuert Kritik am "Freischütz"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:56 16.12.2015
Von Stefan Arndt
Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer. Quelle: Nico Herzog
Anzeige
Hannover

„Wahre Künstler bedienen sich auch in Ihrer Wortwahl des Floretts und nicht des schweren Säbels. Bärenklau greift lieber zur Streitaxt und bleibt damit auch seinem Kunststil treu“, erklärte Toepffer gestern. Bärenklaus Attacken auf Hannover belegten zudem, dass der „Freischütz“ eine „bloße Selbstinszenierung auf Kosten des zahlenden Publikums“ sei. Niemand wolle die Oper zensieren, sagte der Politiker, aber man solle bedenken, dass das Staatstheater nicht nur den Künstlern, sondern auch dem Publikum gehöre.

Toepffer bezweifelte zudem die Auslastungszahlen der Oper, die Intendant Michael Klügl zuvor erwähnt hatte. Er verwies dabei auf den Wirtschaftsplan des Niedersächsischen Staatstheaters, der für den erwähnten Zeitraum von zehn Jahren seit Klügls Amtsantritt nur einen geringen statistischen Besucheranstieg ausweist. Tatsächlich ist der von Klügl ausgewiesene Zuwachs von 20 Prozent aber richtig, weil das Schauspiel zwischenzeitlich weniger Besucher hatte. Jürgen Braasch, Verwaltungsdirektor des Staatstheaters, zu dem Oper und Schauspiel gehören, verwehrte sich gegen die Stoßrichtung von Toepffers Mitteilung. „Wir tolerieren nicht, dass die beiden erfolgreichen Intendanten gegeneinander ausgespielt werden“, sagte er. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die umstrittene „Freischütz“-Inszenierung an der Staatsoper Hannover soll Thema im niedersächsischen Landtag werden. Die CDU moniert, dass das Gleichgewicht zwischen künstlerischer Selbstverwirklichung und Unterhaltung nicht mehr gewahrt werde. Die Stadt hat Eingriffe in die künstlerische Freiheit bislang abgelehnt.

Stefan Arndt 18.12.2015

Der "Freischütz" in der Staatsoper polarisiert die hannoversche Stadtgesellschaft. Während der Premiere am vergangenen Sonnabend wurde gebuht und applaudiert zugleich. Die CDU-Ratsfraktion fordert jetzt den Kulturdezernenten Harald Härke auf, an der Staatsoper durchzugreifen.

15.12.2015

Der "Freischütz" spaltete das Premierenpublikum an der Staatsoper Hannover. Auch wegen der darin gezeigten Videos, die erst für Besucher ab 16 Jahren freigegeben werden. "Buh"-Rufe gab es aber vor allem, weil diese Oper anders ist als das, was man sonst auf Opernbühnen zu sehen gewohnt ist.

Stefan Arndt 15.12.2015

Lobelien, dazu gehört zum Beispiel Männertreu, sind als Balkon- und Gartenpflanze weit verbreitet. Was jetzt aber in den Herrenhäuser Gärten zu sehen ist, kann man durchaus als eine kleine Sensation bezeichnen: Erst zum zweiten Mal in Deutschland blüht dort eine seltene afrikanische Riesen-Lobelie.

16.12.2015

Man erwartet das nicht. Nicht von dieser Straße, nicht von diesem Haus. Doch ein Blick auf das Smartphone schafft Gewissheit: In der Herschelstraße 31 befand sich in der NS-Zeit eines von 16 Judenhäusern in Hannover. Der digitale Stadtrundgang ermöglicht besondere Einblicke in die Vergangenheit.

Simon Benne 19.12.2015

Empörung im Bauausschuss des Rates: Die rechtspopulistische Gruppe "Hannoveraner" fordert, in Flüchtlingsunterkünften nach Religion zu trennen. Angeblich gebe es Übergriffe von Muslimen gegenüber Christen. Vertreter der anderen Fraktionen sind entsetzt, denn es gibt keine Belege für diese Forderung.

Conrad von Meding 19.12.2015
Anzeige