Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt CDU fordert Anhörung der Üstra-Vorstände
Hannover Aus der Stadt CDU fordert Anhörung der Üstra-Vorstände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:34 30.04.2016
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Aufklärung der Angelegenheit sei zwingend notwendig, da sonst die erfolgreiche Arbeit und der Ruf der Üstra beschädigt werden, meinte Schlossarek. Wenn allerdings der Region ein Schaden entstanden sei, dann müsse dieser auch reguliert werden, betonte Schlossarek. In der CDU geht man davon aus, dass „im Interesse aller Beteiligten das für solche Streitfälle vorgesehene Schlichtungsverfahren“ in Gang gesetzt werde.

Inzwischen werde in dem Hin und Her zwischen Regionsausschuss und abgesagter Aufsichtsratssitzung immer unklarer, worum es eigentlich gehe. „Es ist unklar, ob man sich noch um die Bonuszahlungen streitet oder ob das Ganze mittlerweile zu einer persönlichen Auseinandersetzung zwischen den Üstra-Vorständen André Neiß und Wilhelm Lindenberg und Regionspräsident Hauke Jagau geworden ist“, sagte Schlossarek.

Unterdessen gibt es noch keinen neuen Termin für die gestern ausgefallene Aufsichtsratssitzung. Wie zu erfahren war, wird die Aufsichtsratssitzung kaum in der kommenden Woche stattfinden. Vor einem neuen Sitzungstermin muss noch einmal der Regionsausschuss tagen. Der trifft sich zwar am Dienstag, aber dann beginnt das lange Himmelfahrtswochenende.

Von Mathias Klein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Zwischen Vahrenwald und Vahrenheide - Kanalbrücke wird ab Montag saniert

Ab Montag müssen sich Verkehrsteilnehmer auf der Vahrenwalder Straße vor allem im Berufsverkehr auf erhebliche Behinderungen einstellen. Die Stadt lässt die Mittellandkanalbrücke zwischen Vahrenwald und Vahrenheide sanieren und muss deshalb jeweils eine Spur in beide Fahrtrichtungen sperren.

30.04.2016

Seit 14 Monaten lebt Angela Merkel in Hannovers größter Flüchtlingsunterkunft. Als herauskam, dass sie nach der Kanzlerin benannt wurde, ging die Nachricht um die halbe Welt. Und zugleich wurde klar: Manche Mütter aus Ghana haben ihre ganz eigenen Tricks, um in Deutschland bleiben zu können. Die HAZ hat das Mädchen und seine Mutter jetzt noch einmal besucht.

Jutta Rinas 03.05.2016

Demonstrationszug durch die City, Kundgebung vor dem Trammplatz und Kulturfest rund ums Rathaus – das sind die wesentlichen Programmpunkte des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DBG) für die Maifeier am Sonntag. Der Veranstalter rechnet mit etwa 20.000 Teilnehmern.

Andreas Schinkel 03.05.2016
Anzeige