Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Braucht Hannover Mülleimer mit Internetanschluss?

Debatte um "Big-Belly" Braucht Hannover Mülleimer mit Internetanschluss?

Um in Hannovers Innenstadt und auf Grünflächen für mehr Sauberkeit zu sorgen, fordert die Regions-CDU den Einsatz moderner Abfalleimer. Diese sollen mit einem solarbetriebenen Presswerk und Internetanschluss ausgestattet werden.

Voriger Artikel
So schön war das Maschseefest am Freitag
Nächster Artikel
Schickte Lister Gemeinde die missionierenden Muslime?

Ihn würde die CDU gern häufiger in Hannover sehen: der intelligente Mülleimer "Big Belly".

Quelle: dpa

Hannover. „Die Abfallentsorgung darf nicht im vergangenen Jahrhundert stehen bleiben“, sagt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jan Dingeldey. Andere Städte wie Hamburg oder Bremen hätten bereits High-Tech-Abfalleimer installiert. Der für die Stadtreinigung zuständige Abfallzweckverband Aha will den Vorschlag prüfen.

In Hannover gibt es insgesamt rund 5000 Abfallbehälter im öffentlichen Raum. Deren Volumen reicht aber an Stellen mit viel Publikumsverkehr nicht aus - sie quellen über. Im Georgengarten etwa tritt dieses Problem verschärft während der Grillsaison auf und führt regelmäßig zu Beschwerden.

Deshalb beantragt die CDU, zunächst in einem Pilotprojekt 25 modernere Exemplare anzuschaffen und aufzustellen. Geräte vom Typ Solar-Hai oder dem in Hamburg verwendeten „Big Belly“ beispielsweise fassen mehr Müll, weil das Presswerk ihn im Inneren verdichtet. Außerdem können sie per Internet dem Entsorgungsbetrieb melden, wenn sie voll sind.

Aha hat vor vier Jahren schon einmal einen der Big-Belly-Behälter in der Bahnhofstraße getestet, dann aber von einem dauerhaften Einsatz Abstand genommen. „Hauptproblem war, dass die Öffnung groß genug für Hausmüll war. Das haben einige ausgenutzt“, sagt Geschäftsführer Thomas Schwarz. Inzwischen seien die Modelle technisch fortentwickelt worden. „Wir prüfen alles, was dazu beiträgt, dass die Stadt sauberer wird“, erklärt Schwarz, macht aber zugleich auf ein nicht ganz nebensächliches Problem aufmerksam: Die intelligenten Mülltonnen kosten pro Stück bis zu 8000 Euro und sind damit um ein vielfaches teurer als herkömmliche Behälter. Sollte das Projekt gemäß den Vorstellungen der CDU durchgeführt werden, müsste Aha also rund 200.000 Euro in die Hand nehmen.

Debatte um O-Tonne

Die Zukunft der sogenannten O-Tonne für recycelbare Abfälle in der Region ist unsicherer denn je. Die CDU hat die Abschaffung dieses vor sieben Jahren eingeführten Behältermodells bereits in ihr Wahlprogramm geschrieben. So weit ist die SPD noch nicht, schließt es aber auch nicht aus. „Wir sehen Handlungsbedarf“, sagt Wolfgang Toboldt, Abfallexperte der SPD-Regionsfraktion.

Problem ist, dass die O-Tonne anders als ursprünglich erwartet hohe Kosten verursacht. Seit 2010 haben sie sich auf 8,6 Millionen Euro summiert, die auf die Gebührenzahler umgelegt werden und rein rechnerisch für jeden 1,50 Euro pro Jahr betragen. In die Tonne dürfen Textilien sowie Metalle und Kunststoffe geworfen werden, die nicht als Verkaufsverpackungen dienten. Längere Zeit war sie auch Entsorgungsmöglichkeit für Elektrogeräte, aber das hat das Land mittlerweile verboten. Der Gesetzgeber wird demnächst die Wertstoffsammlung grundsätzlich neu regeln. Dies will die SPD abwarten, bevor sie entscheidet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wenn es für Müllautos zu eng ist
„Ich fühle mich von Aha gegängelt“: Martin Krahforst aus Badenstedt ist sauer über die neue Praxis von Aha. Foto: von Ditfurth

Der Entsorger Aha lässt neuerdings Parktickets verteilen, wenn Autos in engen Straßen geparkt sind und die Arbeit der Müllabfuhr erschweren. Aha beruft sich dabei auf einen Passus der Straßenverkehrsordnung. Betroffene Anwohner sind erbost und haben zum Teil schon einen Rechtsanwalt eingeschaltet.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Feuer in der Mülldeponie in Lahe

In der Mülldeponie in Hannover-Lahe hat es in der Nacht zum Freitag gebrannt. Bis zu zehn Metern hoch gestapelter und geschredderter Müll war auf einem 20 mal 40 Meter großen Areal in Brand geraten.