Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt CDU fordert Räumung des Flüchtlingscamps
Hannover Aus der Stadt CDU fordert Räumung des Flüchtlingscamps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:02 11.12.2014
Von Tobias Morchner
Seit fünf Monaten besetzen sudanesische Asylbewerber den Weißekreuzplatz.  Quelle: Christian Behrens
Anzeige
Hannover

Ein Fortbestand der Dauerdemonstration sei nicht zu rechtfertigen. „Wir fordern die Stadtspitze auf, tätig zu werden und nicht feige auf den Winter zu warten“, heißt es in einer Mitteilung der CDU. Demonstrationen seien wichtige und geeignete Mittel, um auf Missstände aufmerksam zu machen, dürften aber nicht zum Dauerzustand werden. „Die Stadtspitze wirkt abermals überfordert. Es kann doch nicht sein, dass sich ein Oberbürgermeister am Nasenring durch die Manege ziehen lässt“, sagt der stellvertretende Chef der CDU-Fraktion im Stadtrat, Jens-Michael Emmelmann.

Am Dienstag hatten die Flüchtlinge ihre Absicht bekräftigt, auch in den kalten Wintermonaten das Zeltlager auf der Fläche gegenüber dem Pavillon nicht aufgeben zu wollen. Dabei hatte die Polizei sie zuvor darauf aufmerksam gemacht, dass sie keine baulichen Veränderungen an den Zelten vornehmen dürfen, um diese winterfest zu machen. Dabei hatten sie das Vorgehen der Behörden kritisiert. „Die Politik übt derzeit offenbar großen Druck auf die Polizei aus, das Camp so oder so zu beenden“, sagte ein Sprecher der Gruppe.

Diese Kritik stößt auch bei Hannovers CDU-Chef Dirk Toepffer auf Unverständnis. Die Sprecher der Demonstranten bewegten sich „hart an der Grenze“, wenn sie für ihre Anliegen immer neue Sonderrechte in Anspruch nähmen. „Auch wenn die Not der im Sudan lebenden Menschen noch so groß ist, müssen sich auch Flüchtlinge an die in unserem Land geltenden Regelungen halten“, sagt der Landtagsabgeordnete Toepffer. Politik und Bevölkerung, insbesondere aber die Anlieger des Weißekreuzplatzes, hätten in den vergangenen Monaten ein Höchstmaß an Toleranz bewiesen. Nun sei es an der Zeit, auch einmal Respekt vor den Gastgebern zu zeigen und deren politische und gesellschaftliche Umgangsformen zu akzeptieren, heißt es in der Mitteilung von Toepffer.

Die Flüchtlinge zeigten sich von dieser Entwicklung überrascht. Eine Stellungnahme zu der harschen Kritik der CDU lehnten sie vorerst ab. Zunächst wolle man die Mitteilungen der Partei gründlich lesen und sich dann beraten, sagt einer der Sprecher des Zeltlagers der HAZ.

Ende Mai hatten die Sudanesen den unteren Teil des Weißekreuzplatzes besetzt und dort ihre Zelte aufgeschlagen. Da die Flüchtlinge alle einen Platz in einer der Unterkünfte in der Stadt oder dem Umland haben, betrachtet die Polizei als zuständige Versammlungsbehörde die Aktion als dauerhafte Demonstration, die unter Einhaltung gewisser Bedingungen unbegrenzt fortgeführt werden kann. Dazu gehört auch, dass die Zelte nicht als Schlafplatz, sondern lediglich tagsüber genutzt werden.     

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Die sudanesischen Flüchtlinge auf dem hannoverschen Weißekreuzplatz wollen ihre Proteste über den Winter weiterführen. Die Polizei habe ihnen jedoch verboten, das Protest-Camp auf dem Platz winterfest zu machen, kritisierte Camp-Sprecher Yassin Abdullah am Dienstag in Hannover.

Tobias Morchner 31.10.2014
Aus der Stadt Sudanesen am Weißekreuzplatz - Kälte könnte Flüchtlingscamp beenden

Die Lage der protestierenden Flüchtlinge auf dem Weißekreuzplatz spitzt sich weiter zu. Die Polizei hat den Sudanesen unmissverständlich deutlich gemacht, dass sie ihr Camp nicht winterfest machen dürfen.

Tobias Morchner 11.12.2014

Eine Gruppe von Demonstranten hat am Montagmorgen die Abschiebung eines sudanesischen Flüchtlings nach Italien verhindert. Die 50 bis 70 Aktivisten blockierten ab 6 Uhr das Tor der Flüchtlingsunterkunft in der Friederikenstraße in Burgdorf.

15.10.2014

Der Trainer eines Fitnessstudios an der Vahrenwalder Straße hat sich an einer Schülerin vergriffen, die zum Probetraining erschienen war. Zur „Hilfestellung“ fasste er der 17-Jährigen in den Schritt, presste sich bei einer Geräteübung an ihren Rücken und forderte sie auf, sich zum „Vermessen“ auszuziehen.

Michael Zgoll 01.11.2014

Ärzte und Hebammen warnen vor der geplanten Schließung mehrerer Geburtskliniken in der Region. Das Vorhaben gefährde die schnelle Versorgung von schwangeren Frauen bei Notfallsituationen. 

01.11.2014
Aus der Stadt Prozess, Verkehr und Party - Das ist heute in Hannover wichtig

Das Landgericht eröffnet den Prozess gegen einen Mann wegen schweren Raubes, eine Straßensperrung könnte für Verkehrsprobleme sorgen und wir zeigen Ihnen, wo Sie an Halloween stilecht in Hannover feiern können. Das sind Themen, die heute in Hannover wichtig sind.

30.10.2014
Anzeige