Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Bürger sollen über Steintorplatz entscheiden

CDU-Forderung Bürger sollen über Steintorplatz entscheiden

Die CDU-Ratsfraktion fordert einen Bürgerentscheid zur Zukunft des Steintorplatzes. „Der Widerstand in der Bevölkerung ist enorm“, sagte Donnerstag der baupolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, Felix Blaschzyk.

Voriger Artikel
Durcheinander bei Wahl zum Seniorenbeirat
Nächster Artikel
Wohin am Wochenende?

So sehen die Pläne für die Bebauuung des Steintorplatzes aus. Nach vielen Protesten fordert die CDU nun ein Bürgervortum dazu.

Quelle: Archiv

Hannover. Die geplante Bebauung habe zu einer stadtweiten Diskussion geführt, bei der immer eindeutiger die ablehnende Haltung der Bürger deutlich werde. Neben einer Online-Petition wurde sogar schon per Anrufung des Verwaltungsgerichts sowie einer Dienstaufsichtsbeschwerde versucht, die Bebauung zu stoppen. Auch Leserbriefe und zahlreiche Zuschriften an seine Fraktion machten deutlich, dass sich viele Menschen von den Planungen übergegangen fühlten, betonte Blaschzyk. Die Verwaltung merkte Donnerstag an, dass der Beschluss zur Bebauung des Steintores im Jahr 2009 einstimmig gefallen war.

„Gute Argumente werden ignoriert, über den ablehnenden Beschluss des Stadtbezirksrates wird sich hinweggesetzt“, sagt der junge CDU-Politiker nun. Es sei nicht hinzunehmen, dass eine Bebauung auf diese Art und Weise durchgedrückt werde. Die Mehrheit der Stadtgesellschaft hänge an Hannovers Plätzen und wünsche sich statt einer Bebauung eine Aufwertung. Nach Ansicht von Blaschzyk könne ein Bürgerentscheid auch eine Grundsatzentscheidung für die gesamte Stadtentwicklung sein. „Nach dem gefloppten Projekt Hannover 2030 würde es unserer Stadt gut zu Gesicht stehen, nun einmal echte Bürgerbeteiligung zu ermöglichen“, betonte er.

Eine Großstadt wie Hannover brauche sowohl Platz zum Atmen als auch Freiraum zum Verweilen oder für Veranstaltungen, daher sei seine Fraktion von Beginn an gegen die Bebauung des Platzes gewesen. Er sei der festen Überzeugung, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen in Hannover das genauso sehe, sagte er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Das ist typisch Hannover

Die Ausstellung "Typisch Hannover" im Historischen Museum zeigt Nanas, Lüttje Lage, Hanomag und andere Wahrzeichen der Stadt.