Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bürger sollen über Steintorplatz entscheiden

CDU-Forderung Bürger sollen über Steintorplatz entscheiden

Die CDU-Ratsfraktion fordert einen Bürgerentscheid zur Zukunft des Steintorplatzes. „Der Widerstand in der Bevölkerung ist enorm“, sagte Donnerstag der baupolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, Felix Blaschzyk.

Voriger Artikel
Durcheinander bei Wahl zum Seniorenbeirat
Nächster Artikel
Wohin am Wochenende?

So sehen die Pläne für die Bebauuung des Steintorplatzes aus. Nach vielen Protesten fordert die CDU nun ein Bürgervortum dazu.

Quelle: Archiv

Hannover. Die geplante Bebauung habe zu einer stadtweiten Diskussion geführt, bei der immer eindeutiger die ablehnende Haltung der Bürger deutlich werde. Neben einer Online-Petition wurde sogar schon per Anrufung des Verwaltungsgerichts sowie einer Dienstaufsichtsbeschwerde versucht, die Bebauung zu stoppen. Auch Leserbriefe und zahlreiche Zuschriften an seine Fraktion machten deutlich, dass sich viele Menschen von den Planungen übergegangen fühlten, betonte Blaschzyk. Die Verwaltung merkte Donnerstag an, dass der Beschluss zur Bebauung des Steintores im Jahr 2009 einstimmig gefallen war.

„Gute Argumente werden ignoriert, über den ablehnenden Beschluss des Stadtbezirksrates wird sich hinweggesetzt“, sagt der junge CDU-Politiker nun. Es sei nicht hinzunehmen, dass eine Bebauung auf diese Art und Weise durchgedrückt werde. Die Mehrheit der Stadtgesellschaft hänge an Hannovers Plätzen und wünsche sich statt einer Bebauung eine Aufwertung. Nach Ansicht von Blaschzyk könne ein Bürgerentscheid auch eine Grundsatzentscheidung für die gesamte Stadtentwicklung sein. „Nach dem gefloppten Projekt Hannover 2030 würde es unserer Stadt gut zu Gesicht stehen, nun einmal echte Bürgerbeteiligung zu ermöglichen“, betonte er.

Eine Großstadt wie Hannover brauche sowohl Platz zum Atmen als auch Freiraum zum Verweilen oder für Veranstaltungen, daher sei seine Fraktion von Beginn an gegen die Bebauung des Platzes gewesen. Er sei der festen Überzeugung, dass die überwiegende Mehrheit der Menschen in Hannover das genauso sehe, sagte er.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Am 8. und 9. Juli wird Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva heiraten. Nicht auf der Marienburg in Pattensen, wo sein Vater 1981 geheiratet hat, sondern in der Marktkirche. Kenner gehen davon aus, dass sie voll sein wird mit Ehrengästen. Etliche gekrönte Häupter aus Europas Hochadel werden erwartet. Auf unserer Themenseite halten wir Sie stets auf dem Laufenden.

Gilde Schwooof: Frühlingswiesn auf dem Schützenplatz

Hannovers Dirndl- und Krachlederhosenfraktion hat einen neuen Anlaufpunkt: Nun heißt es auch im Frühling "O'zapft is!" auf dem Schützenplatz zur Frühlingswiesn: mit dem Gilde Schwooof.