Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Wie groß ist das Drogenproblem im Georgengarten?
Hannover Aus der Stadt Wie groß ist das Drogenproblem im Georgengarten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 24.12.2017
„Im Georgengarten werden Drogen gehandelt – gelegentlich“, sagt die Stadtverwaltung. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
Nordstadt

 Gibt es im Georgengarten ein Problem mit Drogenkonsumenten und Dealern? Anwohner und Parkbesucher beklagen, dass Händler und Konsumenten Sitzbänke belagern. „Wie gewährleistet die Stadtverwaltung den Schutz von Schulkindern, wenn ihr Weg durch den Georgengarten führt?“, fragte CDU-Fraktionschefin Angelika Jagemann kürzlich im Bezirksrat Nord. Auch Erwachsene und Kinder auf dem Weg zu einem der angrenzenden Sportvereine seien Pöbeleien und aggressivem Verhalten ausgesetzt.

Ein Familienvater schildert gegenüber dieser Zeitung, dass sich Dealer fast täglich von morgens bis abends an den Zugängen aus Richtung Nienburger Straße aufhalten. In Höhe Kniggestraße und Alleestraße führen Fußgängerüberwege in den Park, dort liegt auch ein kleiner Spielplatz. „Die Dealer verhalten sich absolut zurückhaltend. Ich habe den Eindruck, dass sie auch ihre Kunden anweisen abzuwarten, solange Passanten in Sicht sind.“ Die Händler seien unauffällig gekleidet, bewegten sich per Rad und verständigten sich mit Handy. Der Familienvater lässt die Stelle jedes Mal schnell hinter sich und meidet jeden Blickkontakt. „Unseren Nachbarn haben die Leute angegriffen, als er sie zur Rede stellen wollte.“ Der Nordstädter hat bereits 2016 mehrmals die Polizei informiert, allerdings ohne Ergebnis. „Die Kunden sehen ziemlich fertig aus, manche konsumieren ihre Sachen auf den Parkbänken.“

Die Stadtverwaltung bewertet die Situation dagegen nicht als bedrohlich. „Eine Drogenszene, die Heroin, Kokain oder Crack konsumiert, ist vor Ort nicht anzutreffen“, betont eine Sprecherin. Deshalb ergebe sich auch keine Gefährdung durch herumliegendes Spritzbesteck. Im Georgengarten gehe es um Leute, die gelegentlich Marihuana rauchen.  Es gebe keine feste Szene, die sich regelmäßig dort treffe. Dass es zu Pöbeleien komme, halten die städtischen Mitarbeiter für unwahrscheinlich. „Dieser Personenkreis konzentriert sich ausschließlich auf sich und seinen Konsum.“ Diese Beobachtungen bestätigt Ratsherr Oliver Förste  („Die Partei“), selbst Anlieger.  „Marihuana wird dort seit Jahrzehnten konsumiert. Wenn es Probleme gibt, dann mit Leuten, die zu viel getrunken haben.“ 

Allerdings besteht immer wieder Sorge, dass die Dealerszene aus Linden in den Georgengarten herüberwandert. Durch regelmäßige Kontrollen versucht die Polizei, dies zu verhindern. Dabei haben die Beamten auch Erdbunker mit versteckten Drogen gefunden. „Die gute Arbeit der Polizei reduziert das Problem spürbar, ohne dass es sich vollständig lösen lässt“, sagt die Stadtsprecherin. Eine Verdrängung der Personen aus dem Park berge das Risiko, dass sie auf Spielplätze in den Wohnvierteln ausweichen.

Tatsächlich klagen die Nachbarn am Spielplatz Horst-Fitjer-Weg in der Nordstadt seit geraumer Zeit über Dealer und Konsumenten härterer Drogen, die vom Engelbosteler Damm ins Wohngebiet kommen. Grünen-Ratsherr Patrick Drenske sieht darin ein echtes Problem. „Leute, die am Wochenende im Park einen Joint rauchen, stören mich dagegen genauso wenig wie jene, die dort ein Bier trinken.“

CDU-Fraktionschefin Angelika Jagemann ist allerdings mit den Aussagen der Verwaltung nicht zufrieden. „Bei uns beschweren sich Eltern, deren Kinder durch den Park nach Linden zur Schule fahren.“ Der Nordstädter Familienvater ist von Stadt und Polizei enttäuscht. „Das Problem wird verharmlost und kleingeredet.“

Von Bärbel Hilbig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn säumige Eltern nicht zahlen, springt die Stadt ein und zahlt Alleinerziehenden Unterhalt. Nach einer Gesetzesnovelle haben jetzt einige Tausend mehr Anspruch auf Hilfe. Um die Antragsflut bewältigen zu können, ist die Unterhaltsstelle bis zum Januar geschlossen. 

24.12.2017

Die Premiere des zweiten Wintercircus auf dem Schützenplatz lockte mehr als 1000 Besucher an. In der Manege treten Künstler aus aller Welt gegeneinander an.

24.12.2017

Ein Unbekannter hat am Mittwochabend das Ibis-Hotel an der Vahrenwalder Straße überfallen. Der Mann bedrohte den Portier nachts mit einem Messer und floh mit Geld. Die Polizei sucht nach dem Täter.

21.12.2017
Anzeige