Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt CDU kritisiert neue Standards für Flüchtlinge
Hannover Aus der Stadt CDU kritisiert neue Standards für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 12.05.2016
Von Conrad von Meding
Die Flüchtlingsunterkunft in Linden-Nord. Quelle: Surrey
Anzeige
Hannover

Grund für die Absenkung ist, dass Hannover bisher vom Land bei Flüchtlingszuweisungen weitgehend verschont wurde. Die angekündigte Quote wird seit Monaten um mehrere Tausend unterschritten. Inzwischen ist der Flüchtlingsstrom versiegt, weil Europa die Grenzen geschlossen hat. Wenn aber die per rechtsverbindlich festgelegter Quote vom Land angekündigten Flüchtlinge tatsächlich noch kommen, muss Hannover kurzfristig etwa 2800 Flüchtlinge unterbringen. Am vergangenen Dienstag sind 57 gekommen, insgesamt bringt die Stadt derzeit gut 4500 unter. Die Quote, die rechtlich bis Ende Juli erfüllbar sein muss, beträgt 7223.

Sechs Quadratmeter pro Flüchtling

Die Absenkung der Standards bedeutet, dass deutlich mehr Flüchtlinge pro Unterkunft untergebracht werden sollen als bisher vorgeschrieben. Zudem soll in Notunterkünften künftig ein Mindestplatz von sechs Quadratmeter pro Flüchtling gelten. „Hannover tut immer so sozial - andere Städte aber haben ganz andere Mindestwerte“, sagt CDU-Ratsherr Jens-Michael Emmelmann. Seine Fraktion beschäftigt zudem die Frage, ob der neu gegründete Oberbürgermeister-Ausschuss des Rates überhaupt zuständig ist, in dem das Thema an diesem Donnerstag erstmals diskutiert werden soll. „In der Ratsgeschäftsordnung gibt es keine Rechtsgrundlage dafür“, sagt Emmelmann.

Die CDU will auch thematisieren, wie Bezirksräte und Bürger künftig an der Standortfindung für neue Unterkünfte beteiligt werden. Im Bauausschuss scheiterten die Vertreter jetzt mit einem Antrag, der die Verwaltungsspitze zu Einwohnerversammlungen verpflichtete. Die Mehrheitsfraktionen lehnten das ab, weil die Bezirksbürgermeister in der Regel selbst entscheiden sollen, wie sie informieren. Bis auf einen Fall im Raum Bemerode sei das bisher stets gut gelaufen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Wir blicken auf die neue Staufalle am Pferdeturm, wir berichten über die neuesten Entwicklungen bei 96 - und Niedersachsen legt die Zahlen zur Steuerschätzung vor.

09.05.2016
Aus der Stadt Riskanter Eingriff rettet Leben - Juri stirbt für seinen Bruder Theo

Ein kranker Zwilling gefährdet seinen Bruder im Mutterleib: Ärzte haben mit einem riskanten Eingriff das Leben des kleinen Theo gerettet. "Es ist ein Wunder", sagen seine Eltern, die in Laatzen wohnen.

Martina Sulner 11.05.2016
Aus der Stadt Blutiger Streit an Angelteich - Hannoveraner nach Schüssen in U-Haft

Nach einem blutig ausgetragenen Streit unter Anglern in Rohrberg in Sachsen-Anhalt hat das Amtsgericht Stendal Haftbefehl gegen einen 50-jährigen Hannoveraner erlassen. Dem Mann wird versuchter Mord zur Last gelegt.

Tobias Morchner 08.05.2016
Anzeige