Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt CDU läutet heiße Wahlkampfphase ein
Hannover Aus der Stadt CDU läutet heiße Wahlkampfphase ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 14.10.2017
Von Bernd Haase
Politik im Festzelt: Bernd Althusmann (links), Annegret Kramp-Karrenbauer, Armin Laschet (Zweiter von rechts) und Volker Bouffier (rechts). Foto: Heidrich Quelle: Clemens Heidrich
Anzeige
Hannover

„Wir werden die Frequenz noch einmal erhöhen“, sagte Hannovers Parteichef Dirk Toepffer, der als Wahlkreiskandidat in diesem Beritt so etwas wie der Gastgeber war.

Thematisch ist längst alles gesagt, derartige Veranstaltungen dienen deshalb vor allem der Selbstvergewisserung in die eigene Stärke, der Verbreitung von Optimismus und der Motivation. Also Auftritt von Spitzenkandidat Bernd Althusmann mit Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerpräsidentin im Saarland, und ihren Amtskollegen Armin Laschet aus Nordrhein-Westfalen und dem Hessen Volker Bouffier.

Die Inszenierung folgt dem mittlerweile bei allen Parteien ähnlichen Schema. Einmarsch unter dem Jubel der Zuhörer, Plakate hochhalten oder sie gleich zu Klatschpappen umfunktionieren, Gruppenbildung auf der Bühne mit Althusmann und seinem Kompetenzteam, also denen, die in einer Regierung mit CDU-Beteiligung führende Rollen spielen würden.

Die Ministerpräsidenten zur Unterstützung heranzuziehen, ist kein ungeschickter Zug. Kramp-Karrenbauer und Laschet haben in diesem Jahr Wahlen gewonnen, beide waren wie der Niedersachse Alt­husmann nicht unbedingt als Favoriten auf den letzten Metern unterwegs. „Wir hatten damals eine Schlusskundgebung, bei der uns Kramp-Karrenbauer und Bouffier unterstützt haben. Das Ergebnis ist bekannt“, sagte Laschet. „Es muss aus jedem Knopfloch deutlich werden, dass die CDU in Niedersachsen am Sonntag auf Sieg spielt“, forderte Bouffier.

Kraft will die Partei aus dem Fernsehduell der Spitzenkandidaten vom Dienstag ziehen, aus dem, wie fast jeder auf und abseits der Bühne betonte, Althusmann als Sieger hervorgegangen sei. Der Betroffene selbst sieht das natürlich genauso. Vielleicht, so orakelte er, werde es am Sonntag die spannendste Landtagswahl, die Niedersachsen je erlebt habe. „Lasst uns eng beisammenstehen und alle Kräfte mobilisieren. Volldampf voraus“, beschwor er seine Leute. Es gelte nicht zuletzt, zu verhindern, dass sich die SPD notfalls die Linken als Mehrheitsbeschaffer an die Seite holt. „Es geht um die Zukunft unseres Landes“, sagte Althusmann. Blieb als offene Frage, warum die Partei als Begleitmusik zum Nachmittag im Festzelt Alpenpop mit der Band Almrausch gewählt hatte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als ein Drittel der Gymnasiasten entscheidet sich für Latein als zweite oder dritte Fremdsprache. Damit folgt Latein nach Englisch und Französisch in der Gunst der Schüler auf dem dritten Platz. Dass der Unterricht nicht antiquiert sein muss, zeigt ein Besuch an der Helene-Lange-Schule.

Saskia Döhner 14.10.2017

Die Kritik von AfD-Ratsherr Tobias Braune an den Landtagskandidaten seiner Partei sowie sein öffentlicher Aufruf, die CDU zu wählen, haben in der AfD-Ratsfraktion Kopfschütteln ausgelöst. Braune werde voraussichtlich nicht bis zum Ende der Ratsperiode Mitglied der Fraktion bleiben, sagt Fraktionschef Sören Hauptstein.

14.10.2017

Der Ex-96-Fußballer soll 300 Euro an einen Hamelner Schützenverein gezahlt haben, ohne je eine Prüfung abgelegt zu haben. Die Schützen hatten in großem Stil Waffenbesitzkarten verkauft, Vorstandsmitglieder wurden bereits zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

11.10.2017
Anzeige