Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Straßenambulanz gehen die Ärzte aus
Hannover Aus der Stadt Straßenambulanz gehen die Ärzte aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 17.07.2016
Von Bärbel Hilbig
Tun Gutes: Helga Weber (v. l.), Andreas Schubert sowie Ricarda und Udo Niedergerke. Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Auch der Fahrer des Kleinbusses, der verschiedene Standorte im Stadtgebiet ansteuert, ist als Freiwilliger aktiv. „Wir denken über eine Kombination aus Ehrenamtlichen und einem angestellten Arzt nach, um die Versorgung dauerhaft zu sichern“, sagt Andreas Schubert, Vorstand des Caritasverbands Hannover.

Aktuell engagieren sich zehn Ärzte, 17 medizinische Begleiter sowie Fahrer in dem Team, das Sprechstunden in Unterkünften für Wohnungslose oder an der Straße abhält. Manche Ärzte sind seit dem Start im Jahr 1999 aktiv. Viele sind wie die ehemalige Hausärztin Anne Heidenreich nach der eigenen Pensionierung eingestiegen. „Wir rechnen damit, dass manche in absehbarer Zeit aufhören, und es ist sehr schwierig, neue Freiwillige zu gewinnen“, erläutert Schubert.

„Unsere Patienten scheuen den Weg in eine Arztpraxis“, berichtet Anne Heidenreich. In die kostenfreie Sprechstunde zu gehen fällt vielen leichter. Über die Jahre baue sich oft ein Vertrauensverhältnis zu den behandelnden Ärzten auf. Heidenreich berichtet, dass der überwiegende Teil der obdachlosen Frauen unter ihren Patienten unter psychischen Erkrankungen leidet. Für die obdachlosen Männer ist Ähnliches anzunehmen. In den vergangenen zwei bis drei Jahren hat sich die Gruppe der Armen, die sich in der Ambulanz behandeln lassen, deutlich gewandelt. Viele Migranten aus Osteuropa sind hinzugekommen, auch Roma-Familien mit kleinen Kindern. Zugleich kommen immer ältere obdachlose und wohnungslose Patienten. Dadurch bedingt haben die ehrenamtlichen Ärzte immer häufiger altersbedingte, schwerere Krankheiten zu behandeln.

Sollte ein Arzt angestellt werden, würde der Bedarf an Spenden für die Ambulanz deutlich anwachsen. Bisher werden mit den Spenden Medikamente oder Zuzahlungen finanziert. Inzwischen sind rund 50 Prozent der Klienten nicht krankenversichert. Die Bürgerstiftung Hannover und die Ricarda-und-Udo-Niedergerke-Stiftung haben jetzt 25.000 Euro Anschub für das nächste Jahr gespendet. Die Zahl der Bedürftigen steigt. 2015 haben die Ärzte rund 3500 Behandlungen an 2500 Patienten geleistet. Dieses Jahr, so die Schätzung, wird es auf 4000 Behandlungen hinauslaufen.

Aus der Stadt Französischer Nationalfeiertag im Wilhelm-Busch-Museum - Ein Abend in Blau-Weiß-Rot

Museumsdirektorin Gisela Vetter-Liebenow hat gemeinsam mit der Kultureinrichtung Antenne Metropole zum französischen Nationalfeiertag in das Wilhelm-Busch-Museum eingeladen. Gerade läuft eine Ausstellung zur Geschichte der französischen Karikatur. Das passt, dachte sie sich.

Bärbel Hilbig 17.07.2016
Aus der Stadt HAZ-Serie "Hannover vor 50 Jahren" - "Liebe Post: Ich fahre in Urlaub"

Ärger um Üstra-Automaten, royaler Besuch in Hannover, ein Brand bei der Deutschen Bank und Schlüpfriges aus den Nachtlokalen: Für unsere Serie "Hannover vor 50 Jahren" haben wir Geschichten aus dem Archiv geholt, die HAZ-Leser vom 11. bis zum 17. Juli 1966 beschäftigt haben.

Frerk Schenker 21.07.2016

Oft reisen Fans der Gastmannschaften von Hannover 96 trotz Stadionverbots an – die Polizei geleitete sie bisher zur Clubgaststätte von 1897 Linden an der Stammestraße zum Fußball-Gucken. Jetzt macht der Wirt nicht mehr mit, und die Polizei sucht nach Alternativen. Ein Ersatz ließ sich bislang aber nicht finden.

17.07.2016
Anzeige