Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Chef der „Hannoveraner“ tritt zurück
Hannover Aus der Stadt Chef der „Hannoveraner“ tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 10.10.2016
Von Andreas Schinkel
Jens Böning (Mitte) tritt von seinem Amt als Chef der "Hannoveraner" zurück. Quelle: Peters (Archiv)
Anzeige
Hannover

Seinen Rücktritt will Böning gegenüber der HAZ nicht kommentieren. Die Bewegung an der Spitze der Wählergruppe deutet auf Spannungen hin. Alenberg war kurz vor der Kommunalwahl mit Hasskommentaren in die Schlagzeilen geraten. Auf der Facebook-Seite „Hannover passt auf“ hatte Alenberg einen Jugendlichen, der angeblich ein arabisches Hasslied sang, als „Ungeziefer“ bezeichnet, das „zertreten oder anders bekämpft“ werden müsse. Damals wiegelte Böning noch ab und bezeichnete die Aussage Alenbergs als „etwas emotional“.

Jetzt scheint sich Böning von seinem Mit-Vorsitzenden zu distanzieren. Welchen Kurs die „Hannoveraner“ künftig einschlagen, bleibt abzuwarten. Böning bleibt allerdings Fraktionschef der „Hannoveraner“ im Rat. In der Regionsversammlung führt er seine Fraktion zunächst zweieinhalb Jahre. Für die zweite Hälfte übernimmt Marina Sosseh den Vorsitz.

asl

Die Nachrichten aus Hannover und Niedersachsen auf einen Blick: Mit „HAZ live“ lesen Sie ab 6 Uhr alles Wichtige im Newsticker. Heute: Nationalmannschaft reist vor Länderspiel nach Hannover, Umleitungen und Ausfälle auf Buslinien der Üstra und Songwriter Brett Newski im Theater am Küchengarten. 

10.10.2016

In der zweiten Oktoberwoche müssen sich Passagiere der Üstra in Hannover bei mehreren Verbindungen auf Veränderungen und Ausfälle einstellen. So wird die Linie 370 verkürzt, die Linie 121 und 129 umgeleitet, Linie 130 entfällt ersatzlos. Auf einem Teil der Strecke der Stadtbahnlinie 1 verkehrt Schienenersatzverkehr.

10.10.2016

Hannovers City-Kaufleute beobachten eine Zunahme von gut organisierten Bettlerbanden in der Innenstadt. Von der Stadtverwaltung wünschen sie sich ein härteres Vorgehen gegen die Gruppen. Die hält härtere Maßnahmen jedoch nicht für nötig.

Andreas Schinkel 12.10.2016
Anzeige