Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Chef von „Bürgerwehr“ muss sechs Monate in Haft
Hannover Aus der Stadt Chef von „Bürgerwehr“ muss sechs Monate in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 17.06.2016
Von Tobias Morchner
Tobias H., Gründer der "Bürgerwehr", steht der Gruppe derzeit nicht zur Verfügung: Er sitzt im Gefängnis. Quelle: Montage
Anzeige
Hannover

Für Recht und Ordnung auf den Straßen der Stadt wollten sie sorgen, weil die Polizei das aus ihrer Sicht nicht so recht hinbekommt. Doch die „Bürgerwehr“ mit dem Namen „Wir schützen und helfen Hannover“ hat ihren markigen Worten im Internet bislang keine Taten folgen lassen. Das mag möglicherweise auch dem Umstand geschuldet sein, dass der Gründer des Zusammenschlusses mit aktuell 553 Online-Fans seit geraumer Zeit Ärger mit der Justiz hat.

Das Amtsgericht verurteilte Tobias H. jetzt wegen Urkundenfälschung zu drei Monaten Haft ohne Bewährung. Dazu kommen noch 90 Tage Ersatzfreiheitsstrafe, weil H. in einem anderen Verfahren ebenfalls wegen Urkundenfälschung zur Zahlung von 90 Tagessätzen von je 30 Euro verurteilt worden war, das Geld aber nicht aufbringen konnte. Die „Bürgerwehr“ ist also das nächste halbe Jahr führerlos.

Tobias H. war angeklagt worden, weil er in zwei Fällen den Zulassungs- und TÜV-Stempel für Autos die eigentlich nicht mehr fahrtüchtig waren, per Computer gefälscht, auf Papier ausgedruckt und die nachgemachte Plakette auf ein Nummernschild geklebt hatte. Sehr geschickt stellte er sich beim ersten Mal offenbar nicht an. Die Polizei kam ihm deshalb schnell auf die Schliche, weil das Nummerschild, das er manipuliert hatte, zu einem VW gehörte, der „Bürgerwehr“-Chef es aber an einem Ford Mondeo befestigt hatte. Obwohl er aufgeflogen war, machte H. anschließend einfach weiter und fälschte eine weitere TÜV-Plakette. Er wollte sich mit einem Winterdienst selbstständig machen, hatte er vor Gericht erklärt, dazu habe er die Fahrzeuge gebraucht.

Die Strafe für seine Vergehen fiel deshalb so saftig aus, weil Tobias H. bei Gericht kein Unbekannter ist. 20 Vorstrafen listet sein Registerauszug auf, darunter wegen Körperverletzungen und des Verstoßes gegen das Waffengesetz. Wegen der langen Liste von Vorstrafen war Tobias H., der sich auf seiner Facebook-Seite gern als Anhänger des Rockerclubs Hells Angels geriert, im Vorfeld der Gründung der „Bürgerwehr“ die Ausstellung des sogenannten kleinen Waffenscheins verwehrt worden. Die Region lehnte das Ansinnen mit dem Hinweis ab, das Tragen einer Waffe erfordere Zuverlässigkeit. Bürger, die wegen vorsätzlicher Straftaten zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt worden seien, besäßen diese Zuverlässigkeit jedoch nicht. „Dieser Tatbestand trifft auf Sie zu“, schrieb die Behörde dem Antragsteller, der das Schreiben umgehend auf seiner Internetseite veröffentlichte. „Diese ,Bürgerwehr‘ bleibt am Leben. Wir werden etwas tun, und wir werden den richtigen Weg einschlagen“, hatte H. in einem Video, das wenige Tage vor seiner Verurteilung ins Netz gestellt wurde, gesagt.

Das nächste Projekt steht nach dem Urteilsspruch bereits fest: sechs Monate Zwangspause.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Interview mit Garbsens Bürgermeister - Wie packen Sie das an, Herr Grahl?

Wie bekommt man eine Problemzone wie den Raschplatz in den Griff? Was tun, wenn die Schwimmbäder marode sind? Und wie lässt sich ein Unternehmen wie Continental locken? Garbsens Bürgermeister Christian Grahl stellt sich im Interview den Fragen der HAZ.

16.06.2016

Der Streit um Bonuszahlungen zwischen der Region Hannover und den beiden Vorständen der Üstra hat jetzt zur Absage einer Aufsichtsratssitzung geführt. Eigentlich sollte das Gremium am Montag tagen. Einziger Tagesordnungspunkt: ein Einigungspapier zwischen der Region und den Vorständen André Neiß und Wilhelm Lindenberg.

Mathias Klein 16.06.2016
Aus der Stadt Neubau hinter dem Hauptbahnhof - Neues Hochhaus soll am Pavillon entstehen

Auf dem Andreas-Hermes-Platz hinter dem Hauptbahnhof soll ein neues Hotel entstehen - dafür weicht die „Wasserwand“ und möglicherweise auch das runde Wasserbecken auf dem Platz. Nach HAZ-Informationen ist der Grundstückskaufvertrag bereits endverhandelt.

Conrad von Meding 16.06.2016
Anzeige