Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Chefwechsel im Freundeskreis
Hannover Aus der Stadt Chefwechsel im Freundeskreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 01.03.2017
Von Conrad von Meding
Roger Cericius und Matthias Goern im Interview Quelle: Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Hannovers größter Bürgerverein steht vor einem Führungswechsel. Der langjährige Vorsitzende Roger Cericius (46) gibt sein Amt zurück, „ausschließlich von guten Gefühlen begleitet“, wie es in einem gestern verschickten Rundbrief an die 1500 Mitglieder heißt. Für die Nachfolge gibt es einen Vorschlag. Stellvertreter Matthias Görn (42), kaufmännischer Vorstand des Landesmuseums, würde das Ehrenamt übernehmen, wenn die Mitgliederversammlung in der nächsten Woche zustimmt.

Der Wechsel kommt für Vertraute nicht ganz überraschend: Erst 2015 war Cericius für vier Jahre wiedergewählt worden. Gegenüber Vorstandskollegen hatte er allerdings damals angekündigt, den Verein nur noch für eine Übergangszeit führen zu wollen - und Görn als Wunschnachfolger aufgebaut. Entscheiden müsse die Mitgliederversammlung am 9. März. „Es ist eine Wahl, und jeder kann kandidieren“, betont Cericius. Er halte Görn für die „ideale Besetzung“. Der Vater eines elfjährigen Sohnes weiß, dass der Vorsitz viel Engagement erfordert. „Es ist ein toller Verein mit vielen aktiven Mitgliedern“, sagt Görn. „Ich habe große Lust, die Aufgabe zu übernehmen.“

Cericius war 15 Jahre lang im Vorstand

Mit dem Wechsel geht für den Freundeskreis eine Epoche zu Ende. Seit 29 Jahren gibt es den Verein. 15 Jahre davon war der umtriebige Cericius, von Beruf Netzwerkmanager bei der VGH, im Vorstand aktiv, elf Jahre davon als Vorsitzender. Wichtigste Zäsur in dieser Zeit: die Verschmelzung des alten kommerziell geprägten Verkehrsvereins mit dem kulturell orientierten Freundeskreis, die trotz Querelen ziemlich reibungslos gelang. Das Konzept sei aufgegangen, sagt Cericius. Dafür sprächen die Mitgliederzahlen. Jedes Jahr wächst der Freundeskreis um etwa 100 Mitglieder. Jetzt zählt er zu den größten seiner Art in Deutschland. Der Verein sei „ein Schatz, um den uns viele Städte beneiden“.

60 Veranstaltungen im Jahr organisiert der Freundeskreis, von Frühstückstreffs für seine Mitglieder über Unternehmensbesuche bis hin zur Verleihung des Stadtkulturpreises. Größtes Event im vergangenen Jahr: Der Freundeskreis richtete das Bürgerfest zum 775. Stadtgeburtstag aus.

Cericius will sich aus dem Vorstand zwar zurückziehen, aber weiter aktives Mitglied im Freundeskreis bleiben. Er hat eine Veranstaltungsreihe unter dem Motto „Offene Gesellschaft“ angeschoben, die im April startet. Doch auch der Freundeskreis selbst könnte sich verändern. Eine Befragung soll zeigen, was sich die Mitglieder von ihrem Verein wünschen. Man wolle die Aktivitäten auf die Gesamtregion ausweiten und sich für die Bewerbung als Kulturhauptstadt starkmachen. „Im nächsten Jahr werden wir 30 Jahre alt. Da ist es gut, wenn wir darüber nachdenken, wie wir unser Erscheinungsbild behutsam modernisieren“, sagt Görn.

Am Sonntag, 5. März beginnt die Veranstaltungssaison auf Schloss Marienburg. Neben der Ausstellung, gibt es in diesem Jahr wieder Theater- und Themenführungen, Krimitouren, Livehörspiele und Open-Air-Konzerte.

01.03.2017

Zusätzliche Einnahmen für die Stadtkasse durch neue Blitzer – mit dieser Idee haben sich die Mehrheitsfraktionen von SPD, Grünen und FDP Mittwoch im Finanzausschuss durchsetzen können. Drei neue mobile Anlagen sollen angeschafft werden für insgesamt rund 350.000 Euro.

Andreas Schinkel 04.03.2017

Die Hildesheimer Straße war am Mittwochmorgen stadteinwärts etwa 20 Minuten lang wegen einer Abschiebung gesperrt. Ein 35-jähriger Mann sollte mit seiner Frau und seinen beiden Kindern zurück in ihre Heimat nach Serbien gebracht werden.

01.03.2017
Anzeige