Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Chor Shabbaton gedenkt dem Holocaust
Hannover Aus der Stadt Chor Shabbaton gedenkt dem Holocaust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.02.2017
Von Simon Benne
Lebendig: Der Londoner Chor Shabbaton mit Rabbi Lionel Rosenfeld (rechts).  Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Natürlich, es geht um Schuld, um Verantwortung, um politische Wachsamkeit. Um die ganz großen Dinge. Aber für Marlene Bethlehem geht es auch um ihren Cousin Josse.Ihre Stimme stockt immer wieder, als sie im Großen Sendesaal des NDR erzählt, wie Josses Mutter den siebenjährigen Jungen 1942 aus einem Deportationszug schmuggelte. Wie Josse, der seine Mutter nie wiedersehen sollte, bei einer einfachen französischen Bauernfamilie aufwuchs, die ihn versteckte. Das ganze Dorf habe gewusst, dass der Junge Jude sei, sagt sie. „Aber niemand verriet etwas.“

Rund 1200 Besucher sind zur Gedenkveranstaltung anlässlich des Holocaust-Gedenktags ins Funkhaus gekommen - und viele wischen sich Tränen aus den Augenwinkeln, als die Präsidentin der Memorial Foundation for Jewish Culture von ihrer Familie erzählt.

Sie selbst wurde 1940 als Kind deutscher Exilanten in Südafrika geboren. „Mein Vater hörte in gewisser Weise nie auf, sich als Flüchtling zu fühlen“, sagt sie - und schlägt einen Bogen in die Gegenwart: Sie sei auch hierher gekommen, um Deutschland zu ehren - all die Menschen, die in den vergangenen Monaten Flüchtlinge aufgenommen und ihren Teil der globalen Verantwortung geschultert hätten. „Ich bin eine Deutsche!“, ruft sie frei nach Kennedy - und erntet anhaltenden Applaus.

"Schande verjährt nicht!"

Eigentlich steht im NDR ein Konzert des Londoner Chors Shabbaton im Mittelpunkt, doch aus gegebenem Anlass geht es bei der Gedenkveranstaltung zum Jahrestag der Auschwitz-Befreiung erst einmal sehr politisch zu: „Ich habe immer häufiger den Eindruck, dass viele nur wenig aus der Geschichte gelernt haben“, sagt Organisator Michael Fürst, Vorsitzender des Landesverbands der Jüdischen Gemeinden. Auch Landtagspräsident Bernd Busemann spielt auf die jüngste Rede des AfD-Politikers Björn Höcke an, der das Berliner Holocaust-Mahnmal ein „Denkmal der Schande“ genannt hatte. Es sei wichtig, dass es dieses Mahnmal gebe, sagt Busemann zornig. „Schande verjährt nicht!“

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt warnt eindringlich vor rechtspopulistischen Parteien. Und der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle fordert, die Vielfalt der offenen Gesellschaft zu verteidigen und würdigt Juden als „ältere Geschwister“ der Christen.

Wie stark diese älteren Geschwister Europas Kultur bereichern, führt schließlich der Chor Shabbaton vor. Die Sänger loten aus, wie viele klangliche Schattierungen Trauer haben kann; dass diese melancholisch, trotzig oder hoffnungsvoll ausfallen kann. Mit viel Sinn für Dramatik intonieren sie die schwermütigen Harmonien des Gebets El male rachamim.

Eher chansonhaft kommt die Komposition „Bilvavi“ des Chorleiters Stephen Levey daher. Und beim Dankgebet Tsur Mishelo swingt der Tenor, Rabbi Lionel Rosenfeld, wie ein Entertainer. Ein quicklebendiges Stück Judentum - unterhaltsam, unbeschwert. Gerade an diesem Tag entfacht der Rabbi damit im Publikum Beifallsstürme. Applaus, der eines denkwürdigen Gedenkens würdig ist.

Weiteres Konzert

Auch in der Marktkirche wurde an die Holocaust-Opfer gedacht. Den Text lesen Sie hier. 

Aus der Stadt Kostümverkauf der Lindener Narren - „Bunt und verrückt war’s mal wieder“

Bis weit auf die Straße standen die Freunde närrischen Treibens am Sonntag beim Kostümverkauf der Lindener Narren: Um 15.11 Uhr öffnete der Fundus im Ricklinger Vereinsheim Narhalla, wo es traditionell Karnevalskostüme zu Schnäppchenpreisen gibt.

Jutta Rinas 01.02.2017

Der Studentenverein Enactus engagiert sich mit kreativen Projekten für Bedürftige. Von dem Verein stammt die Idee, aus Uni-Fehldrucke aus dem Copy-Shop Notizbücher herzustellen. Das ist nun die Aufgabe von den Mitarbeitern der Caritas-Werkstätten Hannover.

Bärbel Hilbig 01.02.2017

2400 Besucher feiern beim Kinderfest in der Oper das erste große Werk von Vampir Heini. Die Veranstaltung war ausverkauft. Die Kinder konnten nicht nur zuschauen, sondern auch vor Ort malen und basteln.

Jutta Rinas 01.02.2017
Anzeige