Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Hannover will mit Japan Musik machen

Austausch der Cities of Music Hannover will mit Japan Musik machen

Die Stadt Hannover will mit der japanischen Metropole Hamamatsu einen regen musikalischen Austausch beginnen. Das haben Oberbürgermeister Stefan Schostok und Kulturdezernentin Marlis Drevermann beim Besuch in Japan mit ihren Amtskollegen vereinbart.

Voriger Artikel
Tui macht Millionenschatz zu Geld
Nächster Artikel
Region will flächendeckende Familienberatung

Hannover ist City of Music - und will mit musikalischen Austausch fördern.

Quelle: Behrens

Hannover . Sowohl Hannover als auch Hamamatsu tragen den Titel Unesco City of Music. So soll jetzt eine gemeinsame Internetplattform unter dem Motto Weltmusikstädte aufgebaut werden, zudem sollen hannoversche und japanische Künstler in den jeweiligen Partnerstädten auftreten. Auch mit den beiden Instrumentenherstellern Yamaha und Roland sind Möglichkeiten der Zusammenarbeit ausgelotet worden. Hannover bemüht sich derzeit, die Auszeichnung City of Music mit Leben zu erfüllen und konkrete Musikprojekte anzuschieben.

Über die geplante, gemeinsame Internetseite sollen sich Musiker aus beiden Städten austauschen. Zudem kann die Internetpräsenz dazu dienen, sich weltweit bekannt zu machen. Die Website soll die Funktion einer Internetagentur für Musiker haben.

Virtuosen das Klavierspiels in Hannover

Schon jetzt reisen hannoversche Musiker nach Hamamatsu. So ist in diesem Jahr der Trompeter Professor Kerlen Berwaerts zu Besuch in Japan. Er unterrichtet Meisterklassen in der firmeneigenen Akademie des Unternehmens Yamaha. „Weitere Kooperationen mit der Yamaha-Akademie sind gewünscht“, heißt es vonseiten der Stadt Hannover. Hamamatsu richtet regelmäßig einen internationalen Klavierwettbewerb aus. Die Preisträger gehören zu den Virtuosen ihres Faches und sollen künftig auf ihren weltweiten Tourneen auch in Hannover gastieren.

Im ersten Halbjahr 2016 ist ein solches Preisträger-Konzert in Hannover geplant. Im Gegenzug wünscht sich Hamamatsu einen Auftritt der Gewinner des Internationalen Violinwettbewerbs, der in Hannover ausgetragen wird. Ob dem Wunsch entsprochen werden kann, ist derzeit noch unklar. Fest steht aber, dass der renommierte Mädchenchor Hannover auf seiner Japan-Tour 2017 auch in Hamamatsu vorbeischaut.

Zusammenarbeit mit Yamaha und Roland

Offenbar versprechen sich OB und Kulturdezernentin viel von einer Zusammenarbeit mit Yamaha und Roland. Wie diese aussehen kann, bleibt aber vage. Geplant ist ein „Strategiesymposium“, bei dem über „Entwicklungspotenziale der japanischen wie hannoverschen Musikwirtschaft“ gesprochen werden soll.

Erst kürzlich erhoben sich im hannoverschen Rathaus und in der Ratspolitik Forderungen, dass der Titel City of Music besser genutzt werden sollte. Personaldezernent Harald Härke entschied, eine neue Stelle in der Verwaltung zu schaffen. Ein Koordinator soll sich künftig nur darum kümmern, wie sich Hannover mit anderen Musikstädten vernetzen sowie eigene Veranstaltungen unter dem Titel City of Music auf den Weg bringen kann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hannover als Musik-Metropole

In der musikalischen „Weltliga“ soll Hannover spielen, internationale Künstler anziehen und lokale Musiker als „Imageträger“ ins Ausland schicken – doch von den hochfliegenden Träumen im Kulturdezernat sind seit der Auszeichnung „Unesco City of Music“ nur wenige realisiert worden.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.