Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Container auf Waterlooplatz werden bezogen

Flüchtlingsunterkunft Container auf Waterlooplatz werden bezogen

Die Stadt hat einen Betreiber für die Flüchtlingsunterkunft auf dem Waterlooplatz gefunden. Das DRK übernimmt die Betreuung in der Anlage. Vielleicht schon zum Ende dieses Monats könnten die ersten Flüchtlinge einziehen. Nächste Woche gibt es einen Besichtigungstermin für Interessierte.

Voriger Artikel
Mann erwürgt Frau – Fall nach 24 Jahren gelöst
Nächster Artikel
Studenten-Quiz: Wie durchschnittlich bist du?

Die Dächer scheinen schon leichten Rost angesetzt zu haben: Blick von der Waterloosäule auf die neue Containerunterkunft.

Quelle: Conrad von Meding

Hannover. Die aktuellen Informationen teilte der Unterkunftskoordinator der Stadt, Marc Schalow, im Bauausschuss des Rates mit.

Die Anlage auf dem Waterlooplatz, die seit Wochen bezugsfertig am Fuße der Waterloosäule steht, hatte im September für Irritationen gesorgt. Geplant worden war die für etwa 120 Flüchtlinge ausgelegte Containeranlage auf dem Höhepunkt der Flüchtlingsbewegung insbesondere auf Anforderung der SPD im Bezirk Mitte. Doch die Zahl der Ankommenden ist stark zurückgegangen, und die Stadt hatte zunächst Probleme, einen Betreiber finden. Die Lage in der Nähe von Stadion, Schützenplatz und Innenstadt gilt als kritisch. Nach Informationen der HAZ hatten sich sowohl Johanniter wie auch DRK und auch kommerzielle Betreiber lange geziert, den Betrieb zu übernehmen. Das Problem ist nun gelöst.

Am Donnerstag, 27. Oktober, gibt es nun von 16 bis 18 Uhr einen öffentlichen Besichtigungstermin. Anschließend sollen Flüchtlinge einziehen, an diesem Standort vor allem alleinreisende Männer. Sie kommen aus der Großunterkunft Oststadtkrankenhaus, die bis zum Frühjahr allmählich geleert wird. Das Gebäude dort soll abgerissen werden und Platz für Wohnungsbau machen. Der Bauausschuss beschloss die Bürgerbeteiligung zum neuen Bebauungsplan für das Krankenhausgelände – allerdings gegen die Stimmen der CDU. Die monierte, dass die im Bezirksrat geforderte Grundschule nicht auf dem Klinikgelände, sondern an der Albert-Liebmann-Schule gebaut werden soll.

Besichtigung Hebbelstraße: Bereits am Dienstag, 25. Oktober, gibt es ebenfalls von 16 bis 18 Uhr einen Besichtigungstermin für die neue Flüchtlingsunterkunft Hebbelstraße (List), ein von der GBH gebautes Wohnhaus. Dort sollen vor allem Familien einziehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Von Singapur nach Hannover: Journalistin Sophie Mühlmann

Sophie Mühlmann hat 13 Jahre lang als Asienkorrespondentin in Singapur verbracht. Von dort aus bereiste und beschrieb sie die riesige Region zwischen Afghanistan, Ozeanien und Nordkorea. Zuvor war sie für den ARD-Hörfunk mehrmals als Korrespondentenvertretung und „Feuerwehr-Reporterin“ in China im Einsatz. Seit dem vergangenen Sommer ist sie nun Neu-Hannoveranerin.