Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Conti setzt nun auch auf die Landwirtschaft

Neuer Wachstumspfad Conti setzt nun auch auf die Landwirtschaft

Die Conti will ihre Abhängigkeit von der Autoindustrie verringern und setzt daher immer mehr auf die Landwirtschaft. Deshalb bietet der Zulieferkonzern nun auch wieder Reifen für landwirtschaftliche Fahrzeuge an und sieht darin einen neuen Wachstumspfad für das Unternehmen.

Voriger Artikel
Mann stirbt nach Zusammenstoß mit Stadtbahn
Nächster Artikel
HAZ-Benefiz-CD mit vielen hannoverschen Stars

Forcieren das „Off-Highway“-Geschäft: Conti-Manager Hans-Jürgen Duensing (l.) und Nikolai Setzer. 

Quelle: Christian Behrens

Hannover. Bei einer Agrarmesse bietet sich ein solcher Satz natürlich an: „Daten sind unser Saatgut für die Zukunft“, sagt Conti-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Duensing. In Halle 3 ist der Autozulieferer mit einem bescheidenen Stand vertreten - zumindest im Vergleich zum Nachbarn New Holland, der mit seinen Traktoren und Mähdreschern deutlich mehr Platz einnimmt. Noch aber spielt der hannoversche Großkonzern in der Landwirtschaft auch nur eine kleine Rolle - doch das soll sich ändern.

Continental will seine Abhängigkeit von der Autoindustrie verringern. Derzeit entfällt knapp ein Drittel des Umsatzes auf andere Branchen, mittelfristig sollen es 40 Prozent werden. Dabei richten sich die Blicke im Konzern auch auf die Landwirtschaft - beziehungsweise auf die „Off-Highway-Industry“, wie es offiziell heißt. Man werde die Aktivitäten zur Digitalisierung, Vernetzung und Automatisierung nachhaltig intensivieren, sagt Duensing. Basis dieses Geschäfts sei die intelligente Verknüpfung großer Datenmengen.

Dass der Manager auch bei der „Off-Highway“-Initiative den Hut aufhat, liegt an seinem anderen Posten: Als Chef der Sparte Contitech hat Duensing bereits viel mit anderen Industrien zu tun, die Fördergurte, Luftfedersysteme oder Kunststoffleitungen benötigen. Contitech hat seinen Umsatz in den vergangenen neun Monaten um 14,5 Prozent auf 4,7 Milliarden Euro gesteigert. Die Landwirtschaft gilt als weiterer Wachstumstreiber.

Erfolg in diesem Geschäftsfeld sucht Conti aber nicht nur als Spezialist für die Automatisierung oder das autonome Fahren schwerer Maschinen, auch die Rückkehr in das Geschäft mit Landwirtschaftsreifen soll sich auszahlen. Seit September werden im portugiesischen Werk in Lousado der „Tractor 70“ und der „Tractor 85“ produziert - ausgestattet mit einem speziellen Nylonmaterial, dessen „extreme Robustheit und Strapazierfähigkeit“ das Unternehmen anpreist. „Der Wiedereintritt in das Landwirtschaftsreifen-Geschäft ist ein wichtiger Schritt auf dem Wachstumspfad“, sagt Vorstandsmitglied Nikolai Setzer. Spezielle Reifen für den Einsatz in Häfen und für Erdbewegungen bietet Conti ebenfalls an.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Tödlicher Stadtbahnunfall in Lahe

Eine 29 Jahre alte Frau ist an der Haltestelle Friedhof Lahe zwischen Bahnsteigkante und Stadtbahn geraten. Sie starb noch an der Unfallstelle.