Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
Continental baut neue Zentrale in Hannover

Hauptverwaltung Continental baut neue Zentrale in Hannover

Der hannoversche Dax-Konzern Continental plant erstmals seit Jahrzehnten eine neue Hauptverwaltung in Hannover. Sie soll für bis zu 1250 Beschäftigte ausgelegt sein und spätestens 2021 bezogen werden, wenn Hannovers größter Konzern 150-jähriges Jubiläum feiert.

Voriger Artikel
Lebenslange Haft für Zooviertel-Mord gefordert
Nächster Artikel
Zooviertel-Mörder zu lebenslanger Haft verurteilt

Die heutige Zentrale von Continental an der Vahrenwalder Straße.

Quelle: Thomas

Hannover. „Wir sind in der heutigen Zentrale schon fast am Anschlag. Gleichzeitig haben wir noch einiges vor in den nächsten Jahren“, sagte Conti-Chef Elmar Degenhart der HAZ. Deshalb sei gemeinsam mit dem Aufsichtsrat die Entscheidung getroffen worden, eine komplett neue Hauptverwaltung zu bauen. „Wir haben keine Veranlassung, von Hannover wegzugehen – wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen passen“, so der Vorstandschef.

Der Dax-Konzern ist in den vergangenen Jahren durch diverse Übernahmen rasant gewachsen und hat sich vom Reifenhersteller zu einem der weltgrößten Autozulieferer gemausert. Conti wird in diesem Jahr auf rund 40 Milliarden Euro Umsatz und mehr als 200 000 Beschäftigte kommen. Innerhalb von zehn Jahren haben sich die Erlöse verdreifacht und die Mitarbeiterzahl mehr als verdoppelt. Damit steigen auch die konzernübergreifenden Aufgaben. Zentralfunktionen wie Finanzen, Controlling oder Personal sind allein in den vergangenen vier Jahren um mehr als 200 auf 840 Jobs gewachsen. Degenhart rechnet damit, dass bis 2020 weitere 300 Arbeitsplätze hinzukommen. Dann soll Conti 50 Milliarden Euro Umsatz erzielen.

In einem Schreiben an die Mitarbeiter, das am Dienstag im Konzern verteilt wurde, räumt die Konzernspitze offen ein, dass in der aktuellen Zentrale an der Vahrenwalder Straße akuter Platzmangel herrscht. Man habe „den Grenzbereich des Zumutbaren erreicht“, heißt es darin. Ein Ausbau der bestehenden Hauptverwaltung, die direkt an das Contitech-Werk Vahrenwald angedockt ist, sei aufgrund des Mangels an bebaubarer Fläche nicht mehr möglich.

So will der Konzern zu ersten Mal seit mehr als 60 Jahren – als das heute von der Universität genutzte Hochhaus am Königsworther Platz entstand – wieder neu bauen. Der Standort sei noch offen, sagte Degenhart. „Im Interesse der Belegschaft möchten wir gern im Stadtgebiet bleiben.“ Conti setze auf die Unterstützung von Stadt und Region – „sowohl bei der Grundstückssuche als auch bei den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen“, wie es Degenhart umschrieb. „Da gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten.“ Auch sei noch nicht entschieden, ob man das Objekt mieten oder erwerben werde. In jedem Fall müsse das Gebäude nach Conti-Vorgaben entstehen. Insgesamt rechnet der Konzernchef mit einem Investitionsvolumen „im höheren zweistelligen Millionenbereich“.

Die alte Zentrale will der Konzern weiternutzen – wenn denn die finanziellen Rahmenbedingungen stimmen. Während der Übernahmeschlacht mit Pirelli Anfang der 1990er Jahre hatte die Conti das Gebäude zu Geld machen müssen. Es gehört heute einer Immobilientochter der Deutschen Bank, die Hannoveraner sind nur Mieter. Degenhart fordert nun einen Umbau und eine „weitreichende Modernisierung“, bevor an der Stelle womöglich andere Bereiche einziehen. In Hannover beschäftigt Conti derzeit gut 7800 Mitarbeiter an vier Standorten. Der Großteil entfällt auf die Divisionen Reifen und Contitech.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Historische Fotos

Der Autozulieferer Continental will in Hannover eine neue Konzernzentrale bauen. Höchste Zeit, auf die lange Unternehmensgeschichte zurückzublicken, die den Konzern schon immer eng mit Hannover verbindet. Ein Rückblick in Bildern.

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

So schön sind die Adventskalender der Leser

Der 1. Dezember ist da – Zeit das erste Türchen im Adventskalender zu öffnen. Doch warum einen normalen Kalender kaufen, wenn man ihn auch individuell befüllen oder sogar gestalten kann? Viele HAZ-Leser jedenfalls waren in diesem Jahr sehr kreativ, wie diese eingeschickten Bilder beweisen.