Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt D-Linie passt nicht durch Unterführung
Hannover Aus der Stadt D-Linie passt nicht durch Unterführung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 15.09.2013
Von Bernd Haase
Der „Posttunnel" neben dem Bahnhof ist zu niedrig. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Hannover

„Genauere Nachmessungen haben ergeben, dass die Fahrbahn rund 40 Zentimeter tiefergelegt werden muss“, sagt Jens Hauschke, Sprecher der für die Stadtbahntrassen zuständigen Infrastrukturgesellschaft infra. Damit bestätigen sich Angaben der Initiative Pro-D-Tunnel, die schon früh auf das Problem der zu geringen Durchfahrtshöhe aufmerksam gemacht hatte.

Bisher beträgt die Höhe in der Mitte der Unterführung etwas mehr als vier Meter. Auf diesem Niveau befinden sich auch die Oberleitungsdrähte der Stadtbahnen. Die Züge selbst bringen es auf eine Höhe von 3,75 Meter - allerdings ohne Stromabnehmer. Genau hier liegt das Problem. Bei einem Notfall muss der Abnehmer so weit von der Leitung entfernt werden, dass garantiert kein Strom fließen kann, um Einsatzkräfte von Feuerwehr und Notdiensten nicht zu gefährden. Ohne eine tieferes Ausbaggern ist dieser Sicherheitsabstand nicht zu gewährleisten.

Nach Angaben von Hauschke kann die Fahrbahn ohne größeren Aufwand tiefergelegt werden. „Sie befand sich früher ohnehin auf einem niedrigeren Niveau, ist aber bei Sanierungsarbeiten angehoben worden“, sagt er. Entscheidender für den Aufwand und für die Kosten sind das Vorhandensein und der Verlauf von Leitungen im Untergrund. Das gilt aber nicht nur für die Unterführung am Hauptbahnhof, sondern für den gesamten Streckenverlauf. Weil das Ausmaß der notwendigen Leitungsarbeiten noch unklar ist, gibt die Region die Baukosten für die sogenannte D-Linie immer noch in einer großen Spannbreite von 40 bis 50 Millionen Euro an.

Mit dem Tieferlegen der Fahrbahn ist es nicht getan. Vor und hinter der Unterführung müssen schräge Rampen angebracht werden, über die die Bahnen das jeweils andere Straßenniveau erreichen. Diese Rampen würden aber nicht in den stark frequentierten Fußgängerüberweg vor der Ernst-August-Galerie hineinreichen, heißt es vonseiten der Planer. Auch die Bahnen selbst könnten die Rampen problemlos passieren.

Obwohl die Grundsatzbeschlüsse für den Stadtbahnbau gefasst sind und die Detailplanungen laufen, geben die Projektgegner den Widerstand nicht auf. Die drei Initiativen Pro-D-Tunnel, Mobilität für Hannover und Wohnen am Marstall haben für Sonnabend zu einer Kundgebung aufgerufen. Sie beginnt um 13 Uhr auf dem Opernplatz. Von dort aus führt ein Protestmarsch Richtung Steintor und dann zum Hauptbahnhof. Teilnehmen will auch CDU-Oberbürgermeisterkandidat Matthias Waldraff.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Aus der Stadt Alle Signale stehen auf Grün - Waldraff und die D-Linie

„Ich werde versuchen, den Bau zu verhindern“, sagt der OB-Kandidat der CDU. Seine Chancen dafür stehen bei Null.

Bernd Haase 09.09.2013

In der City haben die Vorbereitungsarbeiten zur neuen Stadtbahntrasse in der Innenstadt (D-Linie) begonnen. Erste Probebohrungen sollen Aufschluss über die Lage unterirdischer Leitungen geben. Insgesamt werden 23 sogenannte Sondierungsschachtungen durchgeführt.

Conrad von Meding 08.08.2013

Nach monatelanger, verbissener Diskussion, einer heftigen Koalitionskrise zwischen SPD und Grünen sowie einer abgesagten Bürgerbefragung hat am Dienstag erstmals ein politisches Gremium über die D-Linie abgestimmt.

09.06.2012

Protest gegen rechte Kundgebungen in der Innenstadt, Tausende Läufer rund um den Opernplatz am Abend und ein eigenes Festival für den Herbst: HAZ.de sagt Ihnen, was heute in Hannover wichtig wird.

13.09.2013
Aus der Stadt Todesdrohung per WhatsApp - Drohung per Handy

Kinder und Jugendliche in Niedersachsen werden von einer bizarren Todesdrohung auf ihren Handys verunsichert, die derzeit per WhatsApp wie ein Kettenbrief weitergereicht wird. Das LKA ermittelt.

Juliane Kaune 15.09.2013

Vergangene Woche hat der ADAC Niedersachsen/Sachsen-Anhalt seinen umstrittenen Geschäftsführer Hans-Henry Wieczorek suspendiert. Am Donnerstag wurde bekannt, dass das Arbeitsverhältnis nach acht Jahren „in beidseitigem Einvernehmen“ beendet wurde.

Michael Zgoll 15.09.2013
Anzeige