Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt 177 Stadionverbote für 96-Chaoten
Hannover Aus der Stadt 177 Stadionverbote für 96-Chaoten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 15.10.2017
Einsatz in Hildesheim: Die Polizei fing die 96-Anhänger ab. Quelle: Archiv
Hannover

Die beiden Fanlager stehen sich traditionell verfeindet gegenüber. Die Polizei hatte im Vorfeld der geplanten Prügelei erfahren und die 96-Anhänger auf dem Weg zum Treffpunkt abgefangen und festgenommen.

Nach Angaben des Deutschen Fußball-Bundes wurden die Stadionverbote gegen insgesamt 175 Männer und zwei Frauen ausgesprochen. „Die Laufzeiten betragen zwischen sechs und 36 Monate“, teilt der DFB schriftlich mit. Die Verbannung, die nicht nur für die Arena am Maschsee, sondern für sämtliche Stadien der Bundesliga gilt, ist bereits beim Heimspiel der Roten gegen Eintracht Frankfurt am Sonnabend gültig.

Die Polizei hat am Abend des 4. Novembers 2016 eine verabredete Hooligan-Auseinandersetzung zwischen Anhängern der Fußballvereine Hannover 96 und Eintracht Braunschweig verhindert. 

Die ersten 25 Stadionverbote wurden unmittelbar nach der vereitelten Schlägerei verhängt, wie der DFB mitteilte. Das ging so schnell, weil gegen diese Personen schon früher wegen anderere Delikte immer noch wirksame Stadionverbote ausgesprochen waren. Alle erforderlichen Daten und Informationen lagen also bereits vor, die Verbannung von den Spielorten wurde also einfach verlängert oder erneuert. Die restlichen 152 96-Anhänger erhielten im September Post in der Sache. „Die Verbote sind ab dem Tag der Zustellung wirksam“, teilt der DFB mit. Sie alle seien inzwischen zugestellt, und es liegen die entsprechenden Rückscheine vor. Allerdings: Die meisten Beschuldigten hätten Widerspruch eingelegt, wie der DFB erklärt. Dieses hat allerdings keine aufschiebende Wirkung.

Risiko-Partie bei Spiel gegen Frankfurt

Die Polizei stuft die bevorstehende Bundesliga-Partie gegen Eintracht Frankfurt als „Begegnung mit besonderem Risiko“ ein, denn auch im Umfeld der Hessen gibt es eine beträchtliche Zahl gewaltbereiter Anhänger. Deshalb ist Hannovers Innenstadt am Sonnabend in zwei Fanzonen unterteilt. Ab dem Hauptbahnhof ist der Bereich um den Kröpcke, die Oper und die Markthalle bis zum Stadion für die 96er vorgesehen. Das Areal über Kurt-Schumacher-Straße, Steintor, Goetheplatz, Lavesallee und Fischerhof steht den Frankfurtern zur Verfügung. Sowohl Landes- als auch Bundespolizei wollen dafür sorgen, „dass beide Fangruppen nicht aufeinandertreffen“, wie Bundespolizeisprecher Jörg Ristow sagt.

Etwa 5000 Frankfurt-Fans werden am Sonnabend in Hannover erwartet, rund ein Viertel könnte mit der Bahn anreisen. Nach Informationen der Polizeidirektion sind weder bei Eintracht- noch bei Hannover-Anhängern Fanmärsche geplant.

Von Peer Hellerling

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lena (25) und Oleg (27) aus Hannover haben es getan: Sie haben ein One-Way-Ticket in die Freiheit gekauft und sind auf Weltreise. Gerade trekken sie durch den Dschungel Thailands. Beim reisereporter lassen sie euch am Abenteuer ihres Lebens teilhaben.

12.10.2017

Der Parteichef der Grünen, Cem Özdemir, hat am Donnerstagnachmittag in Hannover auf dem Kröpcke mehr Geld des Bundes für den öffentlichen Nahverkehr verlangt. Der Parteichef wollte die Grünen mit seinem Besuch kurz vor der Landtagswahl unterstützen.

12.10.2017

So spannend kann Wahlkampf sein: Die erste "Politische Mittagspause" der HAZ lockte am Donnerstag Hunderte Menschen auf den Kröpcke. Hier präsentierten sich 18 Kandidaten für die bevorstehende Landtagswahl - in einem ganz neuen Format.

13.10.2017