Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
DGB rechnet mit 20.000 Teilnehmern

Maifest DGB rechnet mit 20.000 Teilnehmern

Demonstrationszug durch die City, Kundgebung vor dem Trammplatz und Kulturfest rund ums Rathaus – das sind die wesentlichen Programmpunkte des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DBG) für die Maifeier am Sonntag. Der Veranstalter rechnet mit etwa 20.000 Teilnehmern.

Voriger Artikel
Tierärzte kritisieren Ermittlungsstopp gegen TiHo
Nächster Artikel
Wie sich die kleine Angela Merkel eingelebt hat

Der Demonstrationszug im letzten Jahr.

Quelle: dpa

Hannover . Der Demonstrationszug des DGB startet am Sonntag um 10 Uhr am Freizeitheim Linden, bewegt sich dann über Limmerstraße, Elisenstraße und Spinnereistraße bis zum Goetheplatz. Danach geht es weiter über den Friedrichswall zum Rathaus. Ein anderer Protestzug beginnt um 9.30 Uhr am Lister Platz.

Gegen 11 Uhr findet die Kundgebung auf dem Trammplatz statt. Hauptrednerin ist Edeltraud Glänzer, stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Bergbau, Chemie Energie (IG BCE). Oberbürgermeister Stefan Schostok wird Grußworte sprechen. Von 12 bis 18 Uhr dauert das Familienfest rund ums Rathaus mit diversen Musikgruppen, Spielen für Kinder und Info-Ständen.

Die Maikundgebung steht in diesem Jahr unter dem Motto „Zeit für mehr Solidarität“. Reiner Eifler, DGB-Chef für die Region Niedersachsen-Mitte, versteht darunter nicht nur die Solidarität in Betrieben und zwischen den Generationen, sondern auch die Integration von Flüchtlingen. „Wir wollen einen handlungsfähigen Staat. Darum muss mehr Geld in öffentliche Infrastruktur investiert werden“, sagt Eifler. Zudem müsse das Personal im öffentlichen Dienst aufgestockt werden.

„Wir trauern dem Klagesmarkt als Versammlungsort nach. Der Platz war deutlich größer, der Aufbau unkomplizierter“, sagt Hannovers DGB-Chef. Zwar sei die Zusammenarbeit mit dem Rathaus sehr gut, betont Eifler, aber der Raum für den Zeltaufbau sei begrenzt. „Die Scillablüten auf den Grünflächen engen uns ein“, sagt Eifler. Die Blüten seien streng geschützt, daher dürfe der DGB auf den wilden Beeten keine Zelte aufschlagen. Zudem ist der Gewerkschaftsbund gezwungen, Stände auf dem Friedrichswall zu errichten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Unterwegs mit den Brandermittlern der Polizei

Ihr Job zählt nicht gerade zu den beliebtesten bei der Polizei, denn einen großen Teil ihrer Arbeitszeit wühlen Michael Muszinsky und Michael Krummel im Dreck. Sie müssen Ursachen von Bränden ermitteln und inmitten von Schutt nach Spuren auf die Täter suchen. Ein Besuch.