Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Gibt es eine Wende bei den Göhrde-Morden?
Hannover Aus der Stadt Gibt es eine Wende bei den Göhrde-Morden?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 14.06.2017
Führen DNA-Spuren im Mordfall der 49-Jährigen Andrea K. zu den Göhrde-Morden? Quelle: Elsner/dpa/Montage/Archiv
Anzeige
Hannover

Die Spur zur Aufklärung von zwei spektakulären Verbrechen in Niedersachsen vor 28 Jahren führt möglicherweise nach Hannover. Ermittler der Polizei in Lüneburg prüfen nach HAZ-Informationen Zusammenhänge zwischen den sogenannten Göhrde-Morden aus dem Jahr 1989 und einem Mord im hannoverschen Zooviertel von 2015.

Die Unternehmerin Andrea K. war vor gut zwei Jahren tot in ihrer Wohnung in der Mars-La-Tour-Straße gefunden worden. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die 49-Jährige Opfer eines Raubmörders geworden war. Für die Tat wurde der damals 27 Jahre alte Florian K. zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

In der Wohnung der Unternehmerin hatte die Kriminalpolizei an einer Weinflasche genetische Spuren sichergestellt, die nicht vom Mörder der Unternehmerin stammten. Nach HAZ-Informationen stammen sie aber mit den DNA-Spuren überein, die 1989 bei den Göhrde-Morden gesichert werden konnten.     

Die Polizei hat eine 49 Jahre alte Frau tot im Mai 2015 in ihrer Wohnung an der Mars-La-Tour-Straße im Zooviertel entdeckt. Eine Obduktion ergab, dass die Frau umgebracht wurde. 

Ermittlungen im Fall der Göhrde-Morde wieder aufgenommen

1989 waren zwei Liebespaare, ein Hamburger Ehepaar und ein Mann aus Ronnenberg und dessen Geliebte, im Waldgebiet Göhrde bei Lüchow-Dannenberg umgebracht worden. Die Staatsanwaltschaft in Lüneburg wollte sich zum aktuellen Stand der Ermittlungen nicht äußern. „Wir geben erst dann eine Erklärung ab, wenn uns konkrete Ermittlungsergebnisse vorliegen“, sagte Behördensprecherin Wiebke Bethke der HAZ.

Von wem die DNA-Spuren stammen, ist bislang vollkommen unklar. Das deutet darauf hin, dass der Täter bislang polizeilich nicht durch eine gravierende Straftat aufgefallen ist, denn sonst lägen beispielsweise seine Fingerabdrücke den Behörden vor. Sollte sich die Spur erhärten lassen, würde das aber auch bedeutet, dass die Unternehmerin mit dem Göhrde-Mörder bekannt gewesen ist.

Die alleinstehende Andrea K. hat offenbar ein Doppelleben geführt. Während ihre Nachbarn sie vor allem als Karrierefrau wahrnahmen, die viel arbeitete und selten zu Hause war, hatte Andrea K. nach Informationen der HAZ auch eine andere Seite. Sie unterhielt Profile auf einschlägigen Internetseiten und soll so nach flüchtigen Bekanntschaften gesucht haben. Möglicherweise traf sie dabei auf den Göhrde-Mörder.     

An der Aufklärung einiger Morde und anderer Verbrechen arbeitet die Polizei Hannover teilweise seit Jahren und ist dennoch nicht weiter gekommen. Eine Übersicht.

Die Doppelmorde von 1989 lagen zeitlich nur wenige Wochen auseinander. Die Taten sind bis heute ungeklärt. Im vergangenen Jahr hatte die Polizei die Ermittlungen wieder aufgenommen – auch, weil verschiedene Beweismittel von damals mit moderner Kriminaltechnik noch einmal auf Spuren untersucht werden sollten. „Vier Beamte sind derzeit mit den Göhrde-Morden befasst“, sagte der Polizeisprecher.

Noch ist unklar, wann die Ergebnisse der DNA-Untersuchungen vom Tatort in Hannover vorliegen werden und wann sich die Staatsanwaltschaft dazu äußern wird. Ein Sprecher der Polizeidirektion Lüneburg sagte: „Die Bewertung der Spurenlage dauert gegenwärtig an.“

Tobias Morchner

Aus der Stadt Streit um falsche Baugenehmigung - Praxis verlässt die Eilenriedeklinik

Der Streit um eine fehlende Baugenehmigung hat erste Auswirkungen auf die Belegung der Eilenriedeklinik: Die Gelenkchirurgie Orthopädie Hannover verlässt den Standort. Die Stadt hatte jüngst die Schließung der Eilenriedeklinik angedroht – wegen fehlender baurechtlicher Genehmigungen.

Mathias Klein 14.06.2017

Ein Nachschlag für Fans von Fury in the Slaughterhouse: Die Band kommt am 1. November wieder nach Hannover. Der Vorverkauf beginnt am Mittwoch online im Presale unter tickets.haz.de. 

14.06.2017

Mitten im Juni sind in der Region drei Freibäder mit Naturbadeteichen gesperrt: das Hainhölzer Bad, das Freibad in Wennigsen und das Außenbecken des Aqualaatziums. Grund sind Probleme mit der Wasserqualität. In Wennigsen und Laatzen ist die Maßnahme eine Ausnahme – in Hainholz ist das dagegen schon häufiger passiert.

Andreas Schinkel 17.06.2017
Anzeige