Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Da muss man gewesen sein

Buch „111 Orte rund um Hannover“ Da muss man gewesen sein

Es ist nicht so, dass ein Mangel an Büchern mit Ausflugstipps in Hannovers Umland herrschte. „111 Orte rund um Hannover, die man gesehen haben muss“ heißt ein neues Produkt in dieser Reihe, und man hegt den Verdacht, dass da wieder jemand aufgeschrieben hat, Steinhuder Meer, Deister und Springer Saupark müsse man unbedingt mal besuchen. Dazwischen gibt es aber auch Überraschendes.

Voriger Artikel
Das können sogar Männer
Nächster Artikel
Der Morgen in Hannover am 15. Oktober

Mitten zwischen drei noch existierenden Hochmooren liegt das Moorinformationszentrum Resse. Die Region hat zudem kürzlich den Radwanderweg Moorroute eröffnet.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Hannover. Das ist auch so, aber das Buch von Cornelia Kuhnert und dem Fotografen Günter Krüger hebt sich von ähnlichen Erzeugnissen ab. Erstens nähert sich Kuhnert bekannten Zielen mit neuem Blickwinkel, zweitens hat sie Dinge entdeckt, die nicht in jedem Reiseführer auftauchen.

Da wäre zum Beispiel der Eierautomat in Isernhagen F.B. an der Hauptstraße. Er hat Metallfächer mit diversen Eiern unterschiedlicher Anzahl. In einem Display kann man das gewünschte Fach anwählen, dann den geforderten Betrag einwerfen. Anschließend gibt der Automat die Eier frei. Oder der Silbersee in Langenhagen, den viele als Badegewässer schätzen. Wer dort schwimmen geht, kann sich mal den Wachturm am Ufer ansehen. Der stand einst am Aegi in Hannover zur Verkehrsüberwachung und wurde, als er dort nicht mehr gebraucht wurde, von der Langenhagener DLRG gekauft.

Manche der 111 Orte lohnen keinen Tagesausflug, aber man kann sie ansteuern, wenn man mit dem Auto oder dem Fahrrad in der Gegend unterwegs ist. Das hält auch Kuhnert so, die sich als Autorin von Krimis mit Lokalkolorit einen Namen gemacht hat. Sie versteht das Buch, dessen Pendant zur Stadt Hannover vor drei Jahren auf den Markt kam, als Aufforderung zum Entdecken. Ihre Ziele hat sie nicht nur innerhalb der politischen Grenzen der Region Hannover gesucht. Hildesheim, Stadthagen, Bad Nenndorf, Peine oder Wietze sind unter ihnen, was dem Leser dann die Gelegenheit bietet, herauszufinden, wo sich die älteste ununterbrochen genutzte Schule der Welt befindet und wo Napoleons Bruder Jérôme rauschende Sommerfeste feierte.

Buchtipp

Das Buch „111 Orte, die man gesehen haben muss“ von Cornelia Kuhnert und Günter Krüger ist im Kölner Emons-Verlag erschienen, umfasst 240 Seiten und ist für 14,95 Euro im Buchhandel erhältlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

300.000 Kunden am dritten Adventswochenende in der City

Es ist Hochsaison für Geschenkekunden: Etwa 300.000 Menschen strömten allein am Sonnabend in Kaufhäuser und Geschäfte. Wer das erledigt hatte und danach noch zum Weihnachtsmarkt wollte, musste Zeit mitbringen: Zwischen Marktkirche, Holzmarkt und Ballhofplatz war zeitweise kaum Durchkommen.