Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Warum heißt der Flohmarkt eigentlich Flohmarkt?
Hannover Aus der Stadt Warum heißt der Flohmarkt eigentlich Flohmarkt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 08.04.2017
Von Conrad von Meding
Marche aux puces – so heißt der Trödelmarkt an der Seine in Paris. Puces sind Flöhe, insofern handelt es sich um eine wörtliche Übersetzung.  Quelle: Finn (Archiv)
Anzeige
Hannover

Woher stammt der Name Flohmarkt? Die Wurzeln für die Bezeichnung liegen in Frankreich. Marché aux puces – so heißt der Trödelmarkt an der Seine in Paris. Puces sind Flöhe, insofern handelt es sich um eine wörtliche Übersetzung. Die Kleidungsstücke, die es auf solchen Märkten zu kaufen gab, waren oft in hygienisch fraglichem Zustand – und dem Volksmund nach vielfach voller Flöhe.

Trödelmärkte, auf denen mit gebrauchter Kleidung gehandelt wurde, gab es allerdings auch schon im Mittelalter. Trotzdem gilt Hannover als Geburtsstadt des neuzeitlichen Flohmarkts in Deutschland. Der Flohmarkt am Hohen Ufer wird an diesem Sonnabend 50 Jahre alt.

Der Flohmarkt in Hannover wird 50 Jahre alt. Am 8. April 1967 erhielt der gelernte Dekorateur und Lebens-Aktionskünstler Reinhard Schamuhn die Genehmigung der Stadt, dass normale Menschen Trödel in der Altstadt verkaufen dürfen. Impressionen von früher. 

Bis zu 295 Händler zählt Hannovers Altstadtflohmarkt in den Sommermonaten – im Winter und bei schlechtem Wetter sind es deutlich weniger. Der Rundkurs über das Hohe Ufer, Brücke Schlossstraße, Leibnizufer an den Nanas und Marstallbrücke misst fast einen Kilometer.  

Die Preise sind sozial: Ein Meter Standlänge kostet 5 Euro Miete, je nach Tischlänge und -tiefe staffeln sich die Preise. Kassiert wird morgens, die Standbetreiber müssen im Sommer ab 7 Uhr aufbauen, Flohmarktzeit ist von 8 bis 16 Uhr, in den Wintermonaten von 9 bis 15 Uhr.

 

Wer noch ein Geschenk zu Ostern sucht, ist hier genau richtig. In unserer Kostprobe stellen wir drei Kochbücher vor, die Kindheitserinnerungen wecken oder durch ungewöhnliche Zubereitungen den Horizont erweitern.

11.04.2017

Das Misburger Bad und das Fössebad werden neu gebaut. Beide Schwimmhallen sind derart marode, dass sich eine Sanierung nicht mehr lohnt. Rund 40 Millionen Euro lässt sich die Stadt beide Schwimmstätten kosten. Im Mai will die Stadt erste Pläne zu den Neubauten vorlegen.

Andreas Schinkel 11.04.2017

Paten sollen Kinder von der Taufe bis zur Konfirmation begleiten. Doch den Kirchen gehen die Paten aus, denn das Amt dürfen nur Kirchenmitglieder übernehmen – und auch die Zahl der Taufen sinkt dramatisch.

Simon Benne 10.04.2017
Anzeige