Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Nie wieder stundenlanges Warten in Ämtern
Hannover Aus der Stadt Nie wieder stundenlanges Warten in Ämtern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.03.2016
Nach dem Umzug im Amt die neue Adresse anmelden? Das kann manchmal langes Warten bedeuten. Behörden in Hannover wollen das ändern.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Zulassungsstelle am Schützenplatz, noch vor eineinhalb Jahren berüchtigt für Wartezeiten von bis zu drei Stunden, bietet jetzt Terminvergaben über das Internet an. „Dadurch hat sich die durchschnittliche Wartezeit auf fünf Minuten reduziert“, sagt Ordnungsdezernent Marc Hansmann (SPD).

Auch in allen Bürgerämtern der Stadt können Termine über die Internetseite hannover.de reserviert werden. „Dort ist die Rubrik leider schwer zu finden“, sagt Hansmann. Daher empfiehlt er allen Bürgern, Internet-Suchmaschinen zu nutzen und die Begriffe „Bürgerämter Termine Hannover“ einzugeben. „Die Wartezeit in den Ämtern ist unsere wichtigste Messlatte“, sagt Hansmann.

In manchen Bürgerämtern und zu bestimmten Zeiten ist es gar nicht mehr möglich, ohne vorherige Terminabsprache Behördenangelegenheiten zu regeln. Im Bürgeramt Podbi-Park gilt an allen Tagen Terminpflicht, im Bürgeramt Mitte in der Leinstraße nur sonnabends. Seit Beginn des Monats müssen sich Kunden auch in den übrigen Bürgerämtern immer montags und donnerstags zuvor anmelden. Termine müssen nicht allein über das Internet vereinbart werden, auch eine telefonische Absprache ist möglich. Wollen Bürger lediglich einen bereitliegenden Personalausweis, einen Reisepass oder Führerschein abholen, ist dies ohne Terminvereinbarung möglich.

Weniger Warten zufriedenere Kunden

„Kunden und Mitarbeiter sind jetzt deutlich zufriedener“, sagt der Ordnungsdezernent. In der Zulassungstelle am Schützenplatz herrschte vor eineinhalb Jahren noch gedrückte Stimmung. Bürger mussten lange ausharren und Mitarbeiter nach Dienstschluss etliche Fälle nachbearbeiten. Überstunden fielen an und die Stadt überlegte, ob sie mehr Personal einstellen und die Räume vergrößern sollte. „Dann haben wir uns für den Einsatz von Technik entschieden“, sagt Hansmann. Einen niedrigen sechsstelligen Betrag habe man investiert in Monitore und Computerprogramme. Die Entlastung sei schon nach einem halben Jahr spürbar gewesen.

Die Zulassungstelle wird Ende des Jahres für eine Übergangszeit von zweieinhalb Jahren an einen anderen Standort verlegt. Das alte Gebäude am Schützenplatz reißt die städtische Immobilientochter Union Boden ab und errichtet auf dem Grundstück einen größeren Behördenbau. Dort soll nicht nur die Zulassungsstelle unterkommen, sondern auch die Ausländerbehörde, das Standesamt und weitere Abteilungen des Fachbereichs Recht und Ordnung. „Alle Behörden in dem neuen Bau werden ihre Termine online vergeben“, kündigt Hansmann an.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Restauranttests HAZ-Kostprobe bei Mimi's Thaikitchen - So gut ist der Thai in der Südstadt

Wer nicht den weiten Weg nach Thailand auf sich nehmen will um typische, thailändische Gerichte zu genießen, der kann auch einfach zur Hildesheimer Straße fahren. Dort gibt es authentische thailändische Küche zu moderaten Preisen.

Ronald Meyer-Arlt 18.03.2016
Aus der Stadt Täter in Vahrenheide gesucht - Unbekannter beraubt 64-Jährige

Einer 64-Jährigen wurde am Sonnabend gegen 1.30 Uhr von einem bisher Unbekannten die Tasche geraubt. Ein Paar nahm die Verfolgung auf und konnte die Tasche abnehmen, der jugendliche Täter indes flüchtete. Die Polizei bittet nun um Zeugenhinweise.

15.03.2016

Dürfen Rathausmitarbeiter beim Erteilen von Baugenehmigungen städtische Vorgaben bei einem Investor außer Kraft setzen, die bei anderen Investoren gelten? Verwaltungsrichter Ingo Behrens sprach Montag bei einem Ortstermin von „Willkür“ und verdonnerte die Verwaltung, ein Projekt in der Innenstadt nicht weiter zu verzögern.

Conrad von Meding 18.03.2016
Anzeige