Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Fuchsbau-Festival soll zurück nach Hannover
Hannover Aus der Stadt Fuchsbau-Festival soll zurück nach Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 03.08.2015
Von Andreas Schinkel
Musik, Kunst, Diskussionen: Das Fuchsbau-Festival. Quelle: Philipp von Ditfurth/Archiv
Anzeige
Hannover

„Eine so schöne Veranstaltung wie das Fuchsbau-Festival wollen wir wieder in die Stadt holen“, sagt Härke der HAZ. Nach den Sommerferien sind erste Gespräche zwischen der Stadt und den Festival-Machern anberaumt. In diesem Jahr kommen die Fans von experimenteller Kunst und elektronischer Musik noch in der Lehrter Ziegelei zusammen. Das Festival dauert vom 14. bis 16. August.

Fuchsbau-Festival 2013: Die täglich rund 1000 Besucher auf dem Gut Wederade bei Eldagsen haben Sommer, Sonne, Kunst und Musik genossen.

„Fuchsbau-Fest heißt, dass man sich drei Tage lang in eine Höhle begibt“, sagt Festival-Koordinator Christoffer Horlitz. Die Veranstaltung besteht zu jeweils einem Drittel aus künstlerischen Darbietungen, Konzerten von Bands und Diskjockeys sowie aus Diskussionsrunden über literarische und gesellschaftliche Themen.

Festival steht unter dem Motto „Größenwahn“

Immer steht das Festival unter einem Motto, in diesem Jahr ist es der „Größenwahn“. „Wir sprechen über Maßlosigkeit in der Kunst und in der Wirtschaft und haben hochkarätige Gäste eingeladen“, sagt Horlitz. Musiker aus ganz Deutschland und den Nachbarländern treten auf. Die überwiegend elektronische Musik ziehe zwar ein sehr junges Publikum an, sagt Horlitz, aber an den Ausstellungen, Lesungen und Gesprächen fänden auch ältere Menschen Gefallen.

Fuchsbau-Festival 2014: Rund 2000 junge Menschen feierten beim Fuchsbau-Festival in Eldagsen.

Als das Festival vor drei Jahren startete, trafen sich die Kunst- und Musikfans noch im Musiktheater Bad in Herrenhausen. Doch aufgrund neuer baurechtlicher Bestimmungen musste das Festival verlagert werden. In Springe fand die Veranstaltung zunächst eine neue Heimat, doch zwischen Stadtverwaltung und Festivalbetreibern brach Streit aus.

Die Organisatoren fühlten sich von den Behörden drangsaliert, Brandschutzauflagen seien überhöht und trieben die Kosten in die Höhe, hieß es. Springes damaliger Bürgermeister Jörg-Roger Hische, der kürzlich verstarb, warf den Festivalbesuchern vor, zu randalieren und in Vorgärten zu urinieren. Die Polizei registrierte indes keine Verstöße. Am Ende wichen die Festivalmacher nach Lehrte aus - und kehren 2016 zurück nach Herrenhausen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Hannover 96 ist der Test gegen den AFC Sunderland die letzte Chance, sich für die neue Saison einzuspielen. In Bad Nenndorf wollen Neonazis zum "Wincklerbad" marschieren. Zahlreiche Gegendemonstranten werden auch aus Hannover erwartet. Und beim Fährmannsfest tritt die britische Punkband The Adict auf.

01.08.2015
Aus der Stadt Dienstwohnung von Landesbischof Ralf Meister - Asylsuchende in Bischofskanzlei eingezogen

Die Dienstwohnung von Hannovers Landesbischof Ralf Meister steht für die Aufnahme von zwei Flüchtlingen bereit. Nach Informationen des Evangelischen Pressedienstes sind zwei junge Männer aus Afghanistan dort eingezogen. Die evangelischen Kirchen in Niedersachsen wollen sich noch stärker für Asylsuchende engagieren.

31.07.2015

Ein unbekannter Täter hat gegen 3.00 Uhr am Freitagmorgen eine Spielothek in der List ausgeraubt. Der Mann konnte mit der Beute in unbekannte Richtung fliehen. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen um Hinweise.

31.07.2015
Anzeige