Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Die Landessieger von "Jugend debattiert" stehen fest
Hannover Aus der Stadt Die Landessieger von "Jugend debattiert" stehen fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 04.03.2016
Von Uwe Janssen
Quelle: Janssen
Anzeige
Hannover

„Ich grüße meinen Anhang und freue mich auf eine spannende Debatte.“ So startet Mark Bandmann in sein Finale. Drei Kontrahenten hat der einzige Hannoveraner im Landesentscheid des Wettbewerbs „Jugend debattiert“. Der Ort könnte nicht besser sein: Bandmann und seine Mitdiskutierer stehen an Rednerpulten im Ausweichquartier des Landtags.

Es geht um Bargeldgrenzen gegen kriminelle Machenschaften, die Teilnehmer sind vorbereitet. Bandmann ist dagegen und geht gut ran. „Da möchte ich eine Rückfrage stellen. Welche Strafe stellt ihr euch vor? Das ist mir noch nicht klar geworden.“ Der Schüler der Helene-Lange-Schule, der im Finale der Sekundarstufe 2 steht, entkräftet Gegenargumente und macht selber Vorschläge, aber er arbeitet nicht nur mit Worten. Hier geht es schließlich ums Überzeugen, und das kann man mit Mimik und Gestik unterstützen. Die Juroren, Vorjahressieger sind darunter, sehen und hören kritisch hin. Der Sieger fährt nach Berlin zum Bundesfinale. Gesucht wird eine Art „The Voice of Germany“ ohne Musik.

Allerdings geht es nicht darum, Politiker zu züchten. Landeskoordinator Martin Vollrath hat ganz andere Ziele im Sinn: „Es gibt ganz viele Situationen, in denen strukturiertes Sprechen eine Rolle spielt. Stichwort mündliches Abitur.“ Schule lehre Lesen, Schreiben und Rechnen, aber eben nicht das Reden. Deshalb gehe es nicht nur um den Wettbewerb, in dem die Besten ermittelt würden. Landtagspräsident Bernd Busemann lobte die Nachwuchsredner. Die Diskutierenden hätten aber auch ein diszipliniertes Publikum. Das sei in diesem Saal nicht immer so.

Es siegen schließlich Merle Paulig aus der Nordheide in der Sekundarstufe I und Lewis Erckenbrecht aus Northeim bei den Älteren. Die Jury über Mark: Gutes Schlussplädoyer, aber ausbaufähig in Ausdruck und Blickkontakt. Platz drei von vier, knapp an Berlin vorbeigeschrammt. Der 17-Jährige ist trotzdem zufrieden: „Ich nehme zum dritten und auch letzten Mal teil. Und diesmal habe ich es ins Landesfinale geschafft. Das ist ein gelungener Abschluss.“ Und wer im Landesfinale steht, ist ja auch ein Sieger. Und der Rede wert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hannovers Straßenmusiker müssen sich auf strengere Vorschriften gefasst machen. Die Stadtverwaltung kündigt an, dass ab dem kommenden Jahr eine Erlaubnis für das öffentliche Musizieren nötig ist. Anträge sollen Musiker beim Eventmanagement der Stadt stellen.

04.03.2016

Auf der Bult wird jetzt schon Holz und Buschwerk für das traditionelle Osterfeuer des SPD Ortsvereins Südstadt-Bult aufgeschichtet. Merkwürdig: Offenbar soll auch ein Plakat von Oberbürgermeister Stefan Schostok mit verbrannt werden.

Ronald Meyer-Arlt 04.03.2016

500 Euro und vier Stunden Zeit für den angesagten Ethno-Style: So lautet die Aufgabe von Modedesigner Guido Maria Kretschmer für Ramona, Violetta, Denise, Doro und Alexandra. Die fünf Hannoveranerinnen kämpfen diese Woche um den Titel "Shopping Queen von Hannover".

Susanna Bauch 02.03.2016
Anzeige