Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Dieses Museum ist nun bei der Museumscard dabei
Hannover Aus der Stadt Dieses Museum ist nun bei der Museumscard dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 17.11.2017
Dr. Tim S. Müller, Leiter des Museums für Energiegeschichte(n) und Prof. Dr. Thomas Schwark, Fachbereichsleiter Kultur und Direktor der Museen für Kulturgeschichte, stellen die neue Museumscard vor. Quelle: Franke
Hannover

Ab dem 1. Dezember gilt die Museumcard für ein weiteres Haus in Hannover: dem Museum für Energiegeschichte(n). Zu nun neun Museen gewährt die Karte bei einmaliger Zahlung ein Jahr lang Eintritt – wobei der beim neuen Partner sowieso kostenlos ist.

Finanziell hat die Karte für das neue Haus im Verbund also keine Vorteile, sie bekommen nur eine weitere Anregung für einen Museumsbesuch. „Wir erhoffen uns eine erhöhte Aufmerksamkeit und ein neues Publikum“, erklärt Dr. Tim S. Müller, Leiter des Museums für Energiegeschichte(n).

"Dicker Erfolg"

Als „dicken Erfolg“ bezeichnet Prof. Dr. Thomas Schwark, Fachbereichsleiter Kultur und Direktor der Museen für Kulturgeschichte, die Museumscard. Der Andrang war so groß, dass sie Anfang des Jahres kurzzeitig vergriffen war. „Es gibt eine Webseite und einen Flyer für alle Häuser – zusammen sind wir in der Kommunikation stärker“, fügt er hinzu und hofft, dass der Verbund noch erweitert wird. Manche Museen hätten aber Bedenken, an der Aktion teilzunehmen. Denn sie kriegen nur die Hälfte des Eintrittspreises für Museumcard-Besitzer erstattet.

Die diesjährige Karte ziert die Skulptur Twister, das neue Wahrzeichen des Sprengel-Museums. Mehr als 2000 Museumcards wurden bisher verkauft. Knapp 7500 Mal kamen die Karten zum Einsatz – am meisten Besucherzuwachs durch die Karte hat laut Schwark das Wilhelm-Busch-Museum zu verzeichnen.

Neun Museen im Verbund

Neben dem Museum für Energiegeschichte(n) zählen das Sprengel-Museum, das Landesmuseum, das Wilhelm-Busch-Museum, das Historische Museum, das Museum August Kestner, das Schlossmuseum Herrenhausen, die Kestnergesellschaft und der Kunstverein zum Verbund.

Der Verkauf der neuen Museumscard beginnt am 1. Dezember 2017. Sie kostet 60 Euro, für Menschen bis 25 Jahre 30 Euro. Die Karte gilt zwölf Monate ab der ersten Benutzung. Wer ein Kind bis zum Alter von 12 Jahren mit ins Museum nehmen möchte, zahlt für die ZusatzkarteFamilie 8 Euro pro Jahr. Der Eintritt zu Dauer- und Sonderausstellungen ist frei. Für besondere Veranstaltungen können Extrakosten fällig werden.

Zu kaufen gibt es die Museumscard in den teilnehmenden Häusern, der Tourist-Information am Ernst-August-Platz 6 und im Neuen Rathaus am Trammplatz 2.

Weitere Informationen gibt es unter www.museumscard-hannover.de

Von Sarah Franke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Amazonien mitten in Hannover: Der Zoo hat am Freitag sein neues Panorama vorgestellt. Ab Sonnabend ist das riesige Rundbild eines Urwalds vom Künstler Yadegar Asisi für Besucher geöffnet.

17.11.2017

Während der Agritechnica soll ein Mitarbeiter der Deutschen Messe heimlich Frauen gefilmt haben. Die versteckte Kamera war auf der Personaltoilette eines Restaurants installiert.

17.11.2017

Ein 26-Jähriger ist durch einen Stromschlag von einer Oberleitung schwer verletzt worden. Nach Angaben der Bundespolizei handelt es sich bei dem 26-Jährigen vermutlich um einen Sprayer, der am frühen Freitagmorgen im Rangierbahnhof Hainholz unterwegs war.

17.11.2017