Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das ganze Steintor ist jetzt eine Baustelle
Hannover Aus der Stadt Das ganze Steintor ist jetzt eine Baustelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 09.06.2017
Die Arbeiten für die neue D-Linie liegen voll im Zeitplan. Auf der Kurt-Schumacher-Straße wird alles für die neuen Gleise vorbereitet. Quelle: Michael Thomas
Hannover

Dicke Gesteinsbrocken liegen auf der Kurt-Schumacher-Straße, hinter dem Posttunnel entsteht langsam eine neue Haltestelle. Die Bauarbeiten für die neue D-Linie der Stadtbahn schreiten zügig voran. „Es läuft einfach“, sagt Jens Hauschke, Sprecher der für die Stadtbahntrassen zuständigen Infrastrukturgesellschaft Infra. Seit Himmelfahrt ist das Steintor für Autofahrer gesperrt, noch bis in den September hinein wird das so bleiben.

Rückblick: Für den Ausbau der D-Linie erstreckte sich die Baustelle vom Steintor über die Kurt-Schumacher-Straße, den Ernst-August-Platz bis zur Lister Meile.

Das Großprojekt „10/17“ - Namensgeber sind die Stadtbahnlinien 10 und 17 - liege voll im Zeitplan. „Es geht mit großem Tempo voran“, sagt Hauschke. Nahezu täglich ändere sich das Bild der Großbaustelle zwischen Steintor und Raschplatz. Mittlerweile sind die Gleise herausgerissen und auf Höhe des Hauptbahnhofs die Oberleitungen abgenommen. Hauschke: „Nun wird dort definitiv keine Stadtbahn über den Ernst-August-Platz fahren können.“

Die HaltestelleSteintor“ wird zurzeit in die Münzstraße verlegt, gleichzeitig entsteht auf Höhe des ZOB ein neuer Stadtbahn-Stopp. „Dort ist der Hochbahnsteig schon in seinen Grundzügen zu erkennen“, sagt Hauschke. Ziel der ganzen Umbaumaßnahmen: Die beiden Stationen sollen direkt mit den darunter befindlichen U-Bahn-Haltestellen verbunden werden.

Geschäftsleute fürchten um ihre Existenz

Am Steintor werde es deshalb in zwei bis drei Wochen „ein riesiges Loch geben“, sagt Hauschke. Dort wird der Fahrstuhl entstehen, der die Haltepunkte barrierefrei miteinander verbindet. Für die Großbaustelle bleibt das Areal deshalb noch bis zum 17. September für Autos tabu - insgesamt 16 Wochen wird die Sperrung dann gedauert haben.

Die Umleitung führt unter anderem durch die Scholvin- und Reuterstraße, in denen die Verkehrsregelung geändert wurde. „Am besten ist es aber, wenn man dort gar nicht erst langfährt“, sagt Hauschke. Auch in der Goethestraße gibt es nach wie vor Sperrungen, dort wird noch bis November an den Leitungen gearbeitet. Kritik kam dort zuletzt von Geschäftsleuten, die um ihre Existenz fürchteten.

Weitestgehend beschwerdefrei verlaufen dagegen inzwischen die Bauarbeiten zwischen Steintor und Raschplatz. Probleme gab es anfangs im Posttunnel, weil er zu niedrig ist für Stadtbahnen plus Stromabnehmer. Deshalb musste die Trasse dort tiefergelegt werden. Nach den Startschwierigkeiten sei man dort laut Hauschke „nun sogar vor der Zeit“. Interessierte können sich jeden Mittwoch von 15 bis 17 Uhr über den Fortschritt im Bürgerbüro an der Kurt-Schumacher-Straße informieren. Die Haltestellen „Rosenstraße“ und „Raschplatz“ werden voraussichtlich im Herbst fertig sein, das Steintor Ende 2018. Nach vier Jahren Bauzeit wird dann die D-Linie fahren. Kosten: mindestens 47 Millionen Euro.

Von Peer Hellerling

Jeden Tag befördert die Üstra Zehntausende Hannoveraner zur Arbeit, zur Universität oder in die Schule. Das sollten Sie über das Unternehmen wissen.
Aus der Stadt Räuber warten im Treppenhaus - Maskierte lauern Rentner auf

In der Nacht wurde ein 73-jähriger Mann an seiner Wohnungstür überfallen. Zwei Täter lauertem dem Rentner im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses im Sahlkamp auf. Die Polizei sucht nach Zeugen.

06.06.2017

Es ging um eine Schicksalsstunde der niedersächsischen Geschichte: In der Veranstaltungsreihe Parlamentsleben erinnerten der Historiker Thomas Vogtherr und der Staatsrechtler Jörn Ipsen im Plenarsaal jetzt an den Verfassungskonflikt, der vor 180 Jahren Hannover erschütterte.

Simon Benne 09.06.2017

Um den Fachkräftemangel an Schulen zu begegnen, plant die Landesregierung 650 zusätzliche Stellen. Für den neuen Vorstoß in der Debatte um Inklusion erntet die SPD viel Lob von den Schulen.

06.06.2017