Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Das erwartet Besucher auf dem sechsten Krimifest

Arne Dahl, Tess Gerritsen und Arno Strobel Das erwartet Besucher auf dem sechsten Krimifest

Von Arne Dahl über Tess Gerritsen und Arno Strobel: Auch zum sechsten Krimifest sind wieder hochkarätige Autoren in die niedersächsische Landeshauptstadt geladen. Dieses Programm erwartet die Besucher.

Voriger Artikel
Verschärft Diakovere die Kreißsaal-Krise?
Nächster Artikel
HAZ live: Das war der Morgen in Hannover

Freuen sich auf spannende Lesungen (v. li.): Christine Fischer, Volker Petri, Susanne Mischke und Jörg Müller.

Quelle: Tim Schaarschmidt

Hannover. Susanne Mischke ist ein bisschen überrascht: „Ich wundere mich, dass es erst das sechste Krimifest ist“, sagt die hannoversche Autorin, „für mich fühlt es sich so an, als gäbe es das schon viel länger.“ Nein, es ist tatsächlich das sechste Mal, dass sich auf einem Festival alles um Mord und Totschlag dreht. Vom 12. bis zum 24. September kann man in Stadt und Region an jedem Abend eine mörderische Lesung besuchen.

Insgesamt 26 Veranstaltungen bietet das Festival, an dem sich „eine Vielzahl von Buchhandlungen“ beteiligt, so Volker Petri von der Buchhandlung Decius. Erstmals sind in diesem Jahr auch Lesungen im Umland dabei. Von einem „ganz besonderen Krimifest“ spricht Petri deshalb. Das Programm ist in den vergangenen Jahren deutlich anspruchsvoller geworden. Diesmal lesen Bestsellerautoren wie Arne Dahl, Tess Gerritsen und Arno Strobel in Hannover, daneben präsentieren aber auch hiesige Autoren ihre Neuerscheinungen.

Das Fest kommt ohne Förderung aus, wird von Buchhandlungen wie Decius und Hugendubel und zahlreichen Partnern auf die Beine gestellt. Einer dieser Partner ist die Polizeidirektion Hannover, die ihre Alte Kantine in der Waterloostraße für eine Veranstaltung zur Verfügung stellt. Jörg Müller, seit Anfang August stellvertretender Polizeipräsident, freute sich bei der Programmpräsentation gestern im Polizeipräsidium, dass in „seinem Haus“ gelesen wird.

Das Programm im Überblick:

Die Eröffnung: Zum Start am 12. September lesen Isabella Archan (Lehmanns Media in der MHH), Ulrike Gerold und Wolfram Hänel (Hagebaumarkt Springe), Bernward Schneider (Braumanufaktur Hildesheim) und Richard Birkefeld (Spirituosengeschäft Weltfein in Hannover).

Die besonderen Orte: Auch wenn das Festival von Sortimentern organisiert ist - gelesen wird nicht nur in Buchhandlungen. Katja Merx, Kersten Flenter und Christian-Friedrich Sölter präsentieren ihre Texte während einer Straßenbahnfahrt (17. September). In der Nazarethkirche in der Sallstraße 55 findet am 18. September um 10 Uhr ein „Krimigottesdienst“ statt, um 11.15 Uhr liest Nané Lénard im Gemeindesaal aus „SchattenGier“. Bei Richard Birkefelds Auftritten im Weltfein an der Dragonerstraße 34 wird Alkoholisches gereicht. Titel der Abende am 12., 14., 19. und 21. September: „Singlemalt & Doppelmord“.

Die Lesungen im Umland: Das Krimifest hat sich ausgeweitet - Petra Hammesfahr liest am 13. September im Bücherhaus am Thie in Barsinghausen. Derek Meister ist am 23. September in der Wunstorfer Buchhandlung Wortspiel zu Gast.

Die ausverkauften Veranstaltungen: Für die Lesungen mit Tess Gerritsen (13. September), Eric Berg (14. September), Arne Dahl (16. September in der Alten Polizeikantine) und Susanne Mischke (19. September) gibt es keine Tickets mehr.

Die Tickets: Karten gibt es im Vorverkauf bei den beteiligten Buchhandlungen. Informationen zu allen Veranstaltungen und den Tickets findet man auf der Seite www.krimifest-hannover.de.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Das war Bosse in der Swiss Life Hall

Bosse bittet zum „Engtanz“. Seit März tourt er mit dem gleichnamigen Album durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Am Sonnabend rockte er vor einer ausverkauften Swiss Life Hall.