Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Hannover bekommt ein neues Wimmelbuch

Blick ins Buch Hannover bekommt ein neues Wimmelbuch

Ab sofort können sich Kinder und Erwachsene auf eine neue Wimmelbild-Reise durch die Stadt Hannover begeben. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten wurden mit liebvoll, handkolorierten Zeichnungen dargestellt und laden zum Besuch ein.

Voriger Artikel
Aha-Chef: Hannoveraner produzieren zu viel Müll
Nächster Artikel
Das sind Hannovers Greatest Hits

Handkolorierte Aquarelle: Roland Siekmann mit dem neuen Band.

Quelle: Michael Thomas

Hannover. Der Rundgang führt vom Bahnhofsvorplatz über den Flohmarkt am Hohen Ufer auf den Wakitu-Spielplatz in der Eilenriede. Weiter geht es an den Maschsee und in den Zoo. Ein Besuch auf dem Lindener Marktplatz und schließlich Eislaufen auf dem Maschsee runden den Stadtspaziergang ab. Auf sieben liebevoll handkolorierten Zeichnungen von der Illustratorin Carmen Hochmann gilt es, immer dieselben Leute und Gegenstände wiederzufinden. „Die Illustratorin hat die Stadt vorher gar nicht selber besucht“, verrät Autor und Verleger Roland Siekmann vom TPK-Verlag. Er selbst sei „an einem Wochenende mit dem Fahrrad durch die Stadt gefahren“ und habe die Orte ausgesucht. Auswahlkriterium: die Aufenthaltsorte von Kindern in der Stadt.

So sieht das neue Hannover-Wimmelbuch aus.

Zur Bildergalerie

„Die Zeichnerin brauchte gut drei Monate für die Umsetzung der Bilder“, sagt Siekmann, der die passenden Texte geschrieben hat. Beim Anschauen der Bilder werden Hannoveraner sofort Ungewöhnliches erkennen - etwa dass das Café „Stadtmauer“ am Altstadtufer in Wahrheit noch nicht geöffnet hat und auch die Surfwelle auf der Leine bisher nicht existiert.

Das große Hannover-Wimmelbuch ist seit Freitag in allen HAZ-Geschäftsstellen und in Buchläden zum Preis von 12,80 Euro erhältlich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Geschwister der getöteten Frau äußern sich zum Fassmord

Gemeinsam mit Anwalt Matthias Waldraff traten die Geschwister um Hubertus Sander vor die Kamera. Die Familie der vor 24 Jahren getöteten Frau aus Hannover beklagt die jahrzehntelange Untätigkeit der Polizei in dem Vermisstenfall.