Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das müssen Sie zur Bombenräumung in Hannover wissen
Hannover Aus der Stadt Das müssen Sie zur Bombenräumung in Hannover wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 07.05.2017
Am 7. Mai steht eine der größten Bombenräumungen der Nachkriegszeit an. Quelle: HAZ/dpa/Montage
Anzeige

Aktuelle Infos

An der Baustelle an der Wedelstraße in Vahrenwald werden mehrere Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg unter der Erde vermutet. Um die Verdachtspunkte freizulegen und mögliche Bomben zu entschärfen, müssen rund 50.000 in Vahrenwald, der List und der Nordstadt ihre Wohnungen verlassen. Es wird die größte Evakuierungsaktion in Hannover nach dem Krieg. Die wichtigsten Fragen und Antworten:

Welche Gebiete werden geräumt?

Betroffen von der Evakuierung sind Teile von Vahrenwald, der List und der Nordstadt. Genauere Infos finden Sie in dieser Karte:

Welche Straßen sind konkret betroffen?

Hier finden Sie eine Liste mit allen betroffenen Straßen (PDF-Datei)

Für wie lange muss ich meine Wohnung verlassen?

Betroffene Anwohner müssen ihre Wohnungen am Sonntag um 9 Uhr verlassen. Wann sie wieder zurück dürfen, hängt davon ab, wie schnell die Evakuierung vonstatten geht und wie viele Blindgänger unschädlich gemacht werden müssen. Die genau Zahl ist noch unklar. Die Planungen der Feuerwehr sehen vor, dass der Einsatz noch am Sonntagabend beendet sein wird und dass die drei Schulen, die als Notunterkünfte dienen, den Hausmeistern so rechtzeitig besenrein übergeben werden können, dass der Unterricht am Montag dort stattfinden kann. Wir halten Sie auf HAZ.de am Sonntag natürlich auf dem Laufenden und informieren, wann Sie wieder zurück dürfen.

Immer wieder müssen in Hannover Fliegerbomben entschärft werden. Ein Überblick über die Bombenräumungen der vergangenen Jahre:

Wie genau läuft die Bombenräumung ab?

Die Evakuierung beginnt um 9 Uhr, sie wird sich der Erfahrung nach mehrere Stunden hinziehen. Erst wenn alle Anwohner ihre Wohnungen verlassen haben, beginnen die Sprengmeister mit ihrer Arbeit und öffnen die Verdachtspunkte. Sollte es sich tatsächlich um Blindgänger handeln, wird vor Ort entschieden, ob die Bomben anschließend entschärft oder gesprengt werden. Das aktuelle Geschehen begleiten wir in unserem Liveticker. Viele Hintergrundinformationen rund um Bombenräumungen in Hannover finden Sie hier in unserem Multimediadossier.

BCW_Lokale_Videos

Was ist mit der Üstra?

Am Sonntag gibt es im Bus- und Bahnverkehr ab 14 Uhr Einschränkungen bis in den Abend hinein, weil Busse und Bahnen das Sperrgebiet ebenfalls nicht passieren dürfen.  Bei der Stadtbahn sind die Linien 1 und 2 betroffen. Laut Üstra ist ab 9 Uhr an den Haltestellen Werderstraße, Vahrenwalder Platz, Dragoner Straße, Niedersachsenring und Büttnerstraße in beiden Richtungen nur noch das Einsteigen möglich. Ab 13.15 Uhr sind die genannten Haltestellen sowie die Stationen Lister Platz, Windaustraße und Großer Kolonnenweg gesperrt. Die 1 und 2 werden auf die Strecken von 3, 7 sowie 9 umgeleitet. Ab Vier Grenzen fahren Busse nach Langenhagen und Alte Heide. Ab 13.15 Uhr fahren die Buslinien 100, 121, 128, 133, 134 und 200 nicht mehr durch die Evakuierungszone. Hier finden Sie alle Infos der Üstra.

Und was ist mit der Bahn?

Update: Nachdem sich drei der fünf Verdachtspunkte als harmloser Schrott entpuppten, wurde die Sperrung der Bahnstrecke am frühen Nachmittag aufgehoben. Grundsätzlich besteht also die Möglichkeit, dass Züge nach Plan fahren. Ob es jedoch durch das wiederholte Umplanen und die Umleitung von Zügen trotzdem zu Verspätungen und Ausfällen kommen wird, ist unklar. Reisende sollten ihre individuelle Verbindung im Internet oder vor Ort selbst überprüfen und auf Wartezeiten vorbereitet sein.

Zuvor war der Streckenabschnitt zwischen Hauptbahnhof und Hannover-Nordstadt Teil des Sperrgebiets gewesen. Die Deutsche Bahn hatte deshalb angekündigt, dass einige Züge umgeleitet oder ganz entfallen würden.

Zum Thema

Die Gefahr unter der Erde: Ein digitales Dossier zu Bombenräumungen in Hannover.

Woher bekomme ich aktuelle Informationen?

Hier auf HAZ.de begleiten wir die Räumung mit einem Liveticker. Zudem können sich Betroffene über die Internetseite hannover.de sowie den Twitter-Account und die Facebookseite der Stadt Hannover und unter dem Twitter Hashtag #hannbombe über die Bombenräumung erkundigen. 

Gibt es eine Sammelstelle?

Ja. Es gibt drei Sammelstellen, die jeweils ab 9 Uhr geöffnet sind (siehe Karte oben):

  • IGS Büssingweg (Büssingweg 1, 30165 Hannover)
  • IGS Vahrenheide-Sahlkamp (Weimarer Allee 59, 30179 Hannover)
  • Käthe-Kollwitz-Schule (Podbielskistraße 230, 30655 Hannover)

Ich habe kein Auto – wie komme ich zur Sammelstelle?

Ab 9 Uhr fahren Busse den betroffenen Bereich ab. Personen können an folgenden Haltestellen zusteigen:

  • Evakuierungslinie 1: Melanchtonstraße, Grabbestraße, Vahrenwalder Platz, Voltastraße, Jahnplatz, IGS Büssingweg
  • Evakuierungslinie 2: Niedersachsenring, Dragonerstraße, Lister Kirchweg, Höfestraße, Möckernstraße, Hirtenweg, Linsingenstraße/Niedersachsenring, Büttnerstraße, IGS Vahrenheide/Sahlkamp
  • Evakuierungslinie 3: Lister Platz, Moltkeplatz, Jakobistraße/ Voßstraße, Kriegerstraße, Werderstraße, Isernhagener Straße, Moltkeplatz, Leibnizschule, Käthe-Kollwitz-Schule 

Gibt es ein Bürgertelefon?

Ein Bürgertelefon steht ab sofort unter der Nummer 0800 / 7 31 31 31 zur Verfügung. Gehbehinderte Personen können unter der Rufnummer 19222 einen Krankentransport anfordern.

Was muss ich sonst noch beachten?

Da die Anwohner möglicherweise erst am Abend in ihre Wohnungen zurückkehren dürfen, sollten sie alle wichtigen Dinge wie Medikamente, Kleidung oder Nahrung für Babys mitnehmen. Stadt und Feuerwehr bitten, auch die Nachbarn über die Evakuierung zu informieren. Alle Wasserhähne sollten geschlossen sein, alle Gas- und Elektroherde müssen abgeschaltet werden. In einer Checkliste haben wir alle wichtigen Punkte zusammengetragen.

Was tun am Sonntag, wenn eine der deutschlandweit größten Evakuierungen seit dem Zweiten Weltkrieg stattfindet? Das Alternativangebot in Hannover ist vielfältig. Hier erzählen zwanzig Hannoveraner, was sie an diesem Tag machen wollen.

Muss ich mein Auto umparken?

Das ist möglichweise notwendig. Denn ie Feuerwehr hat großflächige Parkverbotszonen in den betroffenen Gebieten eingerichtet. Das Parkverbot gilt von Sonntag 9 bis 24 Uhr. Wer sein Auto nicht rechtzeitig entfernt, wird abgeschleppt. "Die Parkverbote gelten entlang der Buslinien, die wir für die Evakuierung einsetzen", sagt Feuerwehrsprecher Michael Hintz. Zudem gelten Parkverbote vor den Alten- und Pflegeheimen, die wegen der möglichen Bombenentschärfung geräumt werden müssen. Also: Genau nachschauen, ob das Auto in einem der temporären Halteverbote steht.

Was kann ich am Sonntag unternehmen?

Die Stadt wird erstmals bei einer Bombenräumung ein Kultur- und Unterhaltungsprogramm für Betroffene organisieren. Im Sprengel Museum, Historischem Museum, Museum August Kestner sowie dem Museum Schloss Herrenhausen wird kein Einritt erhoben, ebenso wenig im Lister Bad. Auch im Stadtteilzentrum Lister Turm, der Stadtbibliothek und in den Betreuungsstellen sind Angebote geplant. Eine große Übersicht mit weiteren Tipps und Terminen für den Sonntag finden Sie hier.

Sollte sich der Einsatz bis in die Nacht hineinziehen – müssen Eltern ihre Kinder am nächsten Tag zur Schule schicken?

Nach Angaben der Landesschulbehörde gibt es keinen Härtefallparagrafen im Schulgesetz, der in so einem Fall greifen würde. Es herrscht also weiterhin Schulpflicht. Dennoch kann der Träger der Schulen, in diesem Fall die Stadt, kurzfristig entscheiden, den Unterricht ausfallen zu lassen.

Hat die Räumung Auswirkungen auf die zentralen Abiturprüfungen?

Nein, zumal unklar ist, wie viele Schüler betroffen sind. Laut Landesschulbehörde finden schriftliche Prüfungen am Montag nur im Einzelfall statt – für Schüler, die die Geschichtsklausur vom 22. März nachschreiben müssen. Zudem beginnen am Montag die mündlichen Prüfungen. An der Ricarda-Huch-Schule zumindest ist für den Tag nach der Bombenräumung keine mündliche Prüfung geplant.

frs/kad/tm/pah

Die Bahn baut sich eine neue Zentrale an ihrem wichtigsten Knotenpunkt - in Hannover. Der Bezug soll schon 2018 sein. Die Kosten für den Neubau sollen sich auf 64 Millionen Euro belaufen.

Conrad von Meding 09.05.2017

Am Sonnabend hat er die Chance seines Lebens: Alexander Jahnke aus Höver (bei Sehnde) singt im Finale der 14. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ („DSDS“). Seiner dreiteiligen Performance sieht der 30-Jährige allerdings noch recht entspannt entgegen. 

09.05.2017

Klettern, Skaten und BMX-­Fahren in einer verlassenen ­U-Bahn-Station – das soll in der Geisterstation unter dem Raschplatz ermöglicht werden. Dort sollten irgendwann Züge der D-Linie halten, doch jetzt werden die Linien 10 und 17 oberirdisch geführt.

Andreas Schinkel 06.05.2017
Anzeige