Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Das müssen Sie zur Bombenräumung wissen
Hannover Aus der Stadt Das müssen Sie zur Bombenräumung wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:56 30.06.2016
Die Polizei sperrt den Fundort in Linden-Süd ab. Quelle: Screenshot/Google Maps
Anzeige

Aktuelle Infos finden Sie in unserem Liveticker zur Bombenräumung

Was wurde gefunden?

Bei Bauarbeiten an der Elfriede-Paul-Allee (Hanomag-Gelände) in Linden-Süd ist am Mittwoch eine 250 Kilogramm schwere US-amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden.

Aktuelle Informationen erhalten Sie über Rundfunkdurchsagen und die Internetportale der Landeshauptstadt Hannover sowie der Feuerwehr Hannover.

Für Fragen aus der Bevölkerung steht ein Bürgertelefon unter der Rufnummer 0800 / 7 31 31 31 zur Verfügung.

Gehbehinderte Personen können unter der Rufnummer 19222 einen Krankentransport anfordern.

Wann wird mit der Räumung begonnen?

Gegen 20 Uhr hat die Evakuierung begonnen, gegen 00.25 war sie abgeschlossen. Danach begann die Entschärfung. Gegen 01.34 Uhr kam die erlösende Nachricht: Der Blindgänger konnte entschärft werden. Danach konnten die betroffenen Bürger in ihre Wohnungen zurückkehren.

Auf dem Hanomag-Gelände in Linden-Süd ist eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Sie muss entschärft werden. Mehr als 8000 Bewohner müssen ihre Häuser verlassen.

Warum muss die Bombe möglichst schnell entschärft werden?

Aus Sicherheitsgründen. Der Blindgänger wurde nach Angaben der Feuerwehr bei den Arbeiten freigelegt oder bewegt, deshalb ist es zu gefährlich, länger zu warten.

Welche Gebiete werden geräumt?

Betroffen von der Evakuierung waren rund 8.300 Bürgerinnen und Bürger. Die Bewohner wurden gebeten, ab 20 Uhr ihre Wohnungen zu verlassen. Gehbehinderte Personen konnten unter der Rufnummer 19222 einen Krankentransport anfordern. Hier finden Sie die betroffenen Gebiete.

Welche Straßen sind im einzelnen betroffen?

  • Ahrbergstarße
  • Allerweg
  • Am Hochbehälter
  • Am Lindener Berge
  • Am Spielfelde
  • Am Steinbruch
  • Am Tönniesberg (vom Großmarkt bis Ende)
  • An der Martinskirche
  • Baumhaselweg
  • Behnsenstraße
  • Bornumer Straße (von Schwarze Flage bis Deisterplatz)
  • Bredenbekerstraße
  • Charlottenstraße
  • Christel-Keppler-Weg
  • Deisterplatz
  • Deisterstraße
  • Deisterplatz (von Ricklinger Straße bis Dreikreuzenstraße)
  • Elfriede-Paul-Allee
  • Elise-Meyer-Allee
  • Fischerhof
  • Franzstraße
  • Godehardistraße
  • Göttinger Chaussee (Hausnummer 45)
  • Göttinger Hof
  • Göttinger Straße
  • Großkopfstraße
  • Hanomaghof
  • Hanomagstraße
  • Haspelmathstraße
  • Hengstmannstraße
  • Ilse-Ter-Meer-Weg
  • Kaplanstraße
  • Kirchstraße (von Niemerstraße bis Hilltrud-Grote-Weg)
  • Lampestraße
  • Laportestraße
  • Lodemannweg
  • Marianne-Baecker-Allee
  • Martha-Wissmann-Platz
  • Mercedesstraße
  • Milchgang
  • Petristraße
  • Plaza De Rosalia
  • Plinkestraße
  • Posthornstraße (von v. Altenallee bis Deisterstraße)
  • Ricklinger Straße (von Auestraße bis Fischerhof)
  • Ritter-Brüning-Straße (von Stadionbrücke bis Friedrich-Ebert-Straße)
  • Rodelbahn
  • Schlorumpfsweg
  • Seifeldstraße
  • Sporlederweg
  • Strousbergstraße
  • Thöneweg
  • Tonstraße
  • von-Alten-Allee (ungerade Hausnummern 1-29)
  • Wachsbleiche
  • Weberstraße
  • Wesselstraße
  • Zur Sternwarte

Was ist mit Bussen und Bahnen?

Von der Evakuierung betroffen sind die Stadtbahnlinien 3, 7 und 17 sowie die Buslinien 100 und 200. Nach Angaben der Üstra war ab 20 Uhr an der Haltestelle "Linden/ Fischerhof" nur noch der Einstieg, nicht aber der Ausstieg, möglich. Sobald die Evakuierung abgeschlossen war und die Bombenentschärfung begann, sind die Linien 3 und 7 nur noch bis zur Haltestelle "Stadionbrücke" und wieder zurück gefahren. 

Auch die Regiobuslinien 300 und 500 konnten ab 20 Uhr einige Haltestellen nicht mehr anfahren.

Drei S-Bahnlinien waren ebenfalls betroffen: Ab 20 Uhr hielten die Züge der S1, S2 und S5 nicht mehr am Bahnhof Hannover Linden/Fischerhof. Ab 22 Uhr dann wurden die Linien zwischen Hannover Hauptbahnhof und Empelde über Ahlem Kurve umgeleitet. Die Halte Bismarckstraße, Linden/Fischerhof und Bornum entfielen.  Für die S1 wurde ein Busersatzverkehr zwischen Empelde und Hannover Hbf vorbereitet.

Ich habe vermutlich keine Ersatzunterkunft. Wo kann ich hin?

Eine Sammelstelle wurde in der Swiss-Life-Hall im Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg eingerichtet. Für den Transport dorthin gab es einen kostenlosen Bus-Shuttle eingerichtet. Haustiere durften mitgenommen werden.

Wie bekomme ich mit, dass ich wieder in das Sperrgebiet zurück darf?

Die erforderliche Entschärfung der Fliegerbombe kann erst nach erfolgreicher Umsetzung aller Sicherheitsmaßnahmen erfolgen. Sobald die Feuerwehr das Gebiet freigibt, informieren wir Sie umgehend an dieser Stelle. Sollten Sie während der Evakuierung keinen Internetzugang haben, schalten Sie bitte das Radio ein. Auch hier wird die Feuerwehr Hannover zeitnah informieren. In den sozialen Netzwerken informiert die Landeshauptstadt auf ihrem Twitter-Profil über den Stand der Entschärfung.

frs/ton/ewo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Aus der Stadt Kreuz Hannover-Kirchhorst - Langer Stau nach Unfall auf A7

Nach einem Unfall auf der A7 in Richtung Süden ist es bis in die späten Abendstunden zu starken Verkehrsbehinderungen im Bereich des Autobahnkreuzes Hannover-Kirchhorst gekommen. Nach Informationen der Verkehrsmanagementzentrale waren an dem Unfall drei Lastwagen beteiligt.

29.06.2016

Erneut musste in Hannover ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft werden: die Bombe war am Mittwochmittag in Linden-Süd entdeckt worden. 8300 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Erst gegen 1.30 Uhr in der Nacht konnten die Experten des Kampfmittelräumdienstes Entwarnung geben: die Bombe wurde entschärft.

30.06.2016

Kommunalwahlkampf bei den Piraten in Hannover: Die Partei will in den Ausbau der D-Linie stoppen, Anwohner-Beiträge nach der Straßenausbaubeitragssatzung („Strabs“) abschaffen und die Bürger häufiger beteiligen - und mindestens zwei Mandate in Rat- und Regionsversammlung gewinnen.

Andreas Schinkel 02.07.2016
Anzeige