Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Baustellenzeit: Hier wird es eng in der Stadt

Straßenarbeiten in den Ferien Baustellenzeit: Hier wird es eng in der Stadt

Autofahren in Hannover ist zurzeit an manchen Stellen kein Vergnügen. Baustellen an Abschnitten mit viel Verkehr legt die Stadt gerne in die Ferienzeiten, weil urlaubsbedingt weniger Autos unterwegs sind. Wer trotzdem fahren muss, braucht an folgenden Stellen Geduld. Eine Übersicht.

Voriger Artikel
9 Dinge, die man Sonnabend in Hannover machen kann
Nächster Artikel
So war das Tiergartenfest in Kirchrode

Absperrungen wie hier am Friedrichswall sind derzeit ein gewohntes Bild auf den Straßen der Stadt.

Quelle: Jan Philipp Eberstein

Hannover. Friedrichswall: Dort wird es an diesem Wochenende eng. Die Stadt lässt in der Zeit von Sonnabend, 7 Uhr, bis Montag, 10 Uhr, im Abschnitt zwischen der Hildesheimer Straße und der Willy-Brandt-Allee die Fahrbahn erneuern. Dafür muss die Straße zunächst bis Sonntagmorgen, 6 Uhr, in Richtung Aegi auf eine Spur verengt und danach bis Montagmorgen voll gesperrt werden. Im Kreuzungsbereich zwischen Friedrichswall, Willy-Brandt-Allee und Osterstraße ist während der gesamten Zeit weder das Linksabbiegen in alle Fahrtrichtungen noch das Geradeausfahren von der Osterstraße aus möglich. Auch die Zufahrten zum Trammplatz vor dem Neuen Rathaus und zum Rudolf-Hillebrecht-Platz vor der Bauverwaltung werden gesperrt. Die Stadt hat eine Umleitung ausgeschildert. Dennoch empfiehlt sie allen Autofahrern, den Bereich weiträumig zu umfahren. In jedem Fall müssen die Busse der Ringlinie 100/200 der Üstra sowie die Sprinterbusse 300, 500 und 700 der Regiobus Umwege nehmen und können einige Haltestellen nicht bedienen.

Südschnellweg: Von Samstagabend um 20 Uhr bis Montagfrüh um 5.30 Uhr wird die Brücke des Südschnellwegs über der Hildesheimer Straße in beide Richtungen gesperrt. Durch die Betonarbeiten soll die Brücke verstärkt werden.

Willy-Brandt-Allee: Wegen Kanalbauarbeiten der Stadtentwässerung besteht noch bis Mitte des Monats eine Einbahnstraßenregelung in Fahrtrichtung Kurt-Schwitters-Platz. Stadteinwärts besteht die Möglichkeit, über die Culemannstraße auszuweichen.

Weidendamm: Die Straße in der Nordstadt ist noch bis Ende November zwischen Arndtstraße und Gustav-Adolf-Straße je Fahrtrichtung nur einspurig befahrbar. Grund sind auch hier Kanalbauarbeiten, um das ehemalige Güterbahnhofgelände zu erschließen.

Melanchthonstraße: Von Montag bis Freitag kommender Woche geht es zwischen Benzweg und Fenskestraße nur per Einbahnstraßenregelung in Richtung Schulenburger Landstraße. Die Fahrbahn wird saniert.

Groß-Buchholzer Straße: Hier geht vom kommenden Donnerstag an bis zum folgenden Sonntag zwischen Roderbruchstraße und Silberstraße nichts mehr; die Straße wird zu Sanierungszwecken einschließlich beider Kreuzungen voll gesperrt. Immerhin kommen Radfahrer und Fußgänger durch den Baustellenbereich. Für Autofahrer schildert die Stadt eine Umleitung aus.

Lavesstraße: Diese Baustelle kennen die Autofahrer in der City schon. Hier sind noch bis weit ins kommende Jahr hinein Arbeiten an den Versorgungsleitungen der Stadtwerke notwendig. Die Lavesstraße ist deshalb Einbahnstraße von der Berliner Allee in Fahrtrichtung Schiffgraben.

Lodemannweg: Die Kreuzung mit dem Ferdinand-Wilhelm-Fricke-Weg am Sportpark muss gründlich saniert werden, weshalb der Lodemannweg zwischen Walter-Wülfing-Ufer und Inge-Machts-Weg bis Anfang November nicht passierbar ist. Auch Radfahrer und Fußgänger kommen hier nicht durch.

Friederikenplatz: Am letzten Ferienwochenende von Sonnabend, 15. Oktober, 18 Uhr, bis Montag, 17. Oktober, 6 Uhr, nehmen sich die Straßenbauarbeiter den zentralen Verkehrsknotenpunkt im Bereich zwischen Friedrichswall, Leibnizufer und Lavesallee vor. Weil sie dort eine neue Fahrbahndecke einbauen, ist eine Vollsperrung unumgänglich. Einzige Ausnahme ist der Rechtsabbieger vom Friedrichswall zum Leibnizufer. Im Friedrichswall steht an dem Bauwochenende nur eine Geradeausspur zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd 2016

Am Freitag zeigten sich 3740 Zuschauer bei der Nacht der Pferde auf der Pferd & Jagd begeistert. Harmonie zwischen Mensch und Pferd, atemberaubende Kunststücke – 150 Pferde und 60 Akteure sorgten für Gänsehautstimmung.