Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Das sind die HAZ-Tipps für das Kleine Fest

Herrenhausen Das sind die HAZ-Tipps für das Kleine Fest

120 Künstler aus 20 Nationen laden zum Kleinkunstparcours beim Kleinen Fest im Großen Garten ein, gleich 28 Ensembles sind erstmals dabei. Es ist unmöglich, alles an einem Abend anzusehen – wenn man denn Tickets ergattert hat. Die HAZ gibt Tipps für einen unterhaltsamen Abend.

Voriger Artikel
Food-Truck-Festival auf dem Ballhof
Nächster Artikel
Demonstration gegen umstrittenes Fracking

Was soll man sich beim Kleinen Fest ansehen? Die HAZ gibt Tipps.

Quelle: Kutter

Hannover. Die Premiere am Mittwoch musste wegen Regen abgebrochen werden – doch das soll kein schlechtes Omen für die weiteren Veranstaltungen im Herrenhäuser Barockgarten sein.

Hier sind die HAZ-Tipps, was man nicht verpassen sollte:

Wer Karten für das Kleine Fest im Großen Garten hat, kann sich viele Kleinkunstdarbietungen ansehen – zu viele für einen Abend. Wir haben ein paar Tipps zusammengestellt.

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Absage im Großen Garten
Verregneter Auftakt: Das Kleine Fest im Großen Garten.

120 Künstler aus 20 Nationen machen den Großen Garten bis Ende Juli zum Erlebnisparcours für Kleinkunst-Fans. Doch bei der Premiere am Mittwoch machte das Wetter des Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung. Die Eröffnung musste abgebrochen werden. 

mehr
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Tag der offenen Tür im Geburtshaus in der Nienburger Straße

Das Geburtshaus in der Nienburger Straße präsentiert sich beim Tag der offenen Tür mit hellen, freundlichen Räumen, die so gar nicht an ein Krankenhaus erinnern. Evelyn Kampfhofer und fünf andere Hebammen hatten die Geburtsräume unter anderem durch ein Crowdfunding-Projekt finanziert.