Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
7000 feiern DJ Bobo in der Tui-Arena

90er-Jahre-Party 7000 feiern DJ Bobo in der Tui-Arena

Gute Laune und eine Zeitreise quer durch eine fantastische Welt: Neunzigerjahre-Ikone DJ Bobo bringt mit seiner Jubiläumstour „Mystorial“ ein buntes Pop-Musical in die Tui-Arena und begeistert mehr als 7000 Zuschauer.

Voriger Artikel
Die Stadt wird wild: Rinder an der Fösse
Nächster Artikel
Schulcontainer drohen zur Dauerlösung zu werden

Auf Zeitreise: 25 Jahre DJ Bobo in der TUI-Arena.

Quelle: Michael Kremer

Hannover. Gute Laune und eine Zeitreise quer durch eine fantastische Welt: Neunzigerjahre-Ikone DJ Bobo brachte am Freitag mit seiner Jubiläumstour „Mystorial“ ein buntes Popmusical in die Tui-Arena und begeisterte mehr als 7000 Zuschauer.
Wäre DJ Bobo an der Spitze einer Weltmacht – die Zeiten wären sicherlich bessere. Denn der Eurodance-Star versprüht seit 25 Jahren durchgehend gute Laune, singt von Party, Liebe und der Freude am Leben und versammelt bei seinen Konzerten Tausende Fans zum wohligen Miteinander.

Was für eine Show: DJ Bobo hat in der Tui-Arena das Publikum begeistert.

Zur Bildergalerie

Nach einer Pause von knapp zwei Jahren stand Bobo, der bürgerlich Peter René Baumann heißt, nun wieder auf der Bühne. Mit „Here We Are, Mystorial“ eröffnete der Schweizer das farbenfrohe Konzert – und direkt transportierten die wummernden Beats das Publikum zurück in die Neunzigerjahre. Unermüdlich sprang der 49-Jährige – von seinen Fans auch „King of Dance“ getauft – während seiner zweieinhalbstündigen Show vor einer überdimensionalen Kulisse aus meterhohen Bühnenelementen auf und ab. Bilder und Videos aus seiner Karriere flimmerten über die Leinwand, Licht- und Feuereffekte unterstrichen die Bässe, und dazwischen wirbelten zahlreiche Tänzer in perfekten Choreografien über die Bühne.

Der Entertainer nahm seine Fans mit auf eine aufregende Zeitreise: In einer fiktiven Zeitmaschine katapultierte er sich quer durch die Geschichte der Menschheit. Er stoppte im Paris von 1887, reiste ins Alte Ägypten und die Steinzeit und landete zu seinen fröhlichen Partyhits wieder in seinem ganz eigenen Zeitalter. Jede der Stationen spielte vor einem spektakulären Bühnenbild, von der überlebensgroßen Sphinx bis zum schwebenden Piano.

DJ Bobo ist ein Phänomen. Während andere Stars der Neunzigerjahre ihre Hits immer wieder auf nostalgischen Dancepartys aufwärmen, gelang es ihm, seine Musik auch nach einem Vierteljahrhundert wieder frisch zu verpacken und sich selbst neu zu erfinden. Auf dem Album zur „Mystorial“-Tour liefert er den Fans sogar ein paar neue Songs, deren Stil sich allerdings nicht viel von den ersten großen Hits unterscheidet. Was die Bobo-Faszination ausmacht, ist weniger eine anspruchsvolle Musik, als das Gesamtpaket aus Show, aufwendigen Kostümen und Partystimmung. Wie ein kleiner Prediger führte der Sänger sein Publikum an: Er dirigierte La-Ola-Wellen und animierte zum Mitsingen und -tanzen.

In 25 Jahren ist DJ Bobo nicht nur zu einem der bekanntesten Schweizer avanciert, er hat sich auch international etabliert. Seine 13 Studioalben verkauften sich über 15 Millionen Mal. Und nach dem gestrigen Abend ist klar: Er hat noch lange nicht genug.     

Das nächste Konzert können sich die Fans schon dick im Kalender anstreichen: DJ Bobo kehrt am Freitag, 10. Mai 2019, um 20 Uhr in die Tui-Arena zurück.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Besichtigung von Gewahrsamszelle

Zwei Männer und eine Frau wurden vor einem 96-Spiel in Polizeigewahrsam genommen und wehren sich nun vor Gericht dagegen, die Polizeikosten tragen zu müssen.