Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt De-Haën-Platz: Grundstückseigentümer vor hohen Kosten
Hannover Aus der Stadt De-Haën-Platz: Grundstückseigentümer vor hohen Kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 07.04.2010
Der Fall De Haën: Der derzeitige Sanierungsplan sieht Gesamtkosten von mehr als 4,3 Millionen Euro vor. Quelle: Rainer Surrey

Nach dem Fund radioaktiver Altlasten in dem hannoverschen Stadtteil List kommt den betroffenen Eigentümern die Sanierung teuer zu stehen. Der derzeitige Plan sieht Gesamtkosten von mehr als 4,3 Millionen Euro vor, sagte der Umweltdezernent der Region Hannover, Prof. Axel Priebs, am Mittwoch. Fast ein Viertel der Summe wollen die Stadt und die Region zur Verfügung stellen.

Voraussetzung für die Finanzspritze ist allerdings, dass die insgesamt 45 Grundstücksbesitzer mit der Region einen Sanierungsvertrag eingehen. Der Plan der Region sieht vor, 35 Zentimeter des belasteten Bodens abzutragen und insgesamt 60 Zentimeter sauberen Boden aufzutragen.

Im Sommer 2008 waren im Stadtteil List bedenkliche Radon-Werte auf einem Platz, in einem Garten und später auch in zwei Wohnungen gemessen worden. Auf dem heutigen Wohngelände hatten früher Teile einer Chemiefabrik gestanden. Außerdem werden im Boden Blei und Arsen vermutet. Insgesamt stehen auf dem betroffenen Areal knapp 100 Mehrfamilienhäuser. Die Region Hannover hatte bislang etwa 750 000 Euro für Untersuchungen und Gutachten ausgegeben.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Mordfall Monika P. rechnet die Polizei nicht vor Ende April mit den Ergebnissen des Massenspeicheltests. Vor knapp drei Wochen hatten sich 622 Männer an der ersten Reihenuntersuchung in Hannover beteiligt. Insgesamt waren 1105 Lindener aufgefordert worden, die Ermittler durch die Abgabe einer Genprobe zu unterstützen.

Tobias Morchner 06.04.2010

Es ist erst wenige Tage her, da hatten Bagger – offenbar im Auftrag der Stadt – den von Jugendlichen selbst angelegten BMX-Park am Rodelberg in der Eilenriede zerstört. Am Dienstag aber erinnerten daran nur noch die vielen Schubkarren und Schaufeln am Streckenrand, die bei den mehrtägigen Wiederherstellungsarbeiten zum Einsatz kamen.

06.04.2010

Der Oberbürgermeister ist schon voller Vorfreude, daran ließ er am Dienstag keinen Zweifel. „Ich bin dabei, viele andere Hannoveraner hoffentlich auch“, verkündete Stephan Weil beschwingt im Neuen Rathaus und sprach von einem „schönen neuen Stück Hannover“, das die Bürgerstiftung da ins Leben gerufen habe.

06.04.2010