Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 16 ° wolkig

Navigation:
Braucht das Steintor eine eigene Polizeiwache?

Vorstoß im Bezirksrat-Mitte Braucht das Steintor eine eigene Polizeiwache?

Der Bezirksrat-Mitte wünscht sich eine Polizeiwache im Steintorviertel. „Es kann nicht sein, dass Privatleute dort die Aufgaben der Polizei übernehmen“, sagt etwa Dieter Prokisch. Damit spielt der Unionspolitiker auf eine Initiative von Clubbetreibern an, die einen Sicherheitsdienst im Rotlichtviertel patroullieren lassen.

Voriger Artikel
Nie wieder stundenlanges Warten in Ämtern
Nächster Artikel
Üstra fragt Kunden nach Alkoholverbot

2011 hatte die Polizei einen Container als provisorischen Stützpunkt auf den Marstall gestellt. Damals hatte sich Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth aus dem Steintor zurückgezogen.

Quelle: dpa

Hannover. „Der Bedarf ist da“, sagt Bezirksbürgermeister Michael Sandow (SPD), ohne ins Detail zu gehen. Die Stadt Hannover müsse das Innenministerium von einer Dauerpräsenz der Polizei im Rotlichtbezirk überzeugen.

„Es kann nicht sein, dass Privatleute im Steintorviertel die Aufgaben der Polizei übernehmen“, sagt CDU-Fraktionschef Dieter Prokisch. Damit spielt der Unionspolitiker auf eine Initiative von Clubbetreibern an. Diese hatten Anfang des Jahres ein Security-Team beauftragt, Hilfe für Opfer von Diebstählen und Belästigungen anzubieten. Zudem sollen die Sicherheitsleute bei Bedarf Gäste zu Taxis und Autos begleiten. Hinter dem Security Team verbirgt sich ein loser Zusammenschluss von Steintor-Türstehern.

Dass der Bezirksrat mit seiner Forderung Erfolg hat, ist zweifelhaft. Das Gremium hat vor drei Jahren einen ähnlichen Antrag verabschiedet. Die Polizei stellte damals klar, dass es keine neue Wache geben werde. „Das gilt noch heute“, sagt Stadtbezirksmanagerin Claudia Göttler. 2011 hatte die Polizei einen Container als provisorischen Stützpunkt auf den Marstall gestellt. Damals hatte sich Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth aus dem Steintor zurückgezogen.

Ein Umzug der Polizeiinspektion Mitte von der Herschelstraße an den Marstall ist nach Auskunft der Stadt vom Tisch. Die Wache in der Herschelstraße ist marode, auf dem Marstall entstehen zwei Neubauten mit Büroetagen. Daher ist viele Monate über einen Umzug spekuliert worden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

doc6r7dyeex3b810adl4fr
Jugendliche nehmen den Kröpcke ein

Fotostrecke Hannover Aus der Stadt: Jugendliche nehmen den Kröpcke ein