Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Demonstranten wollen Denkmal für Halim Dener
Hannover Aus der Stadt Demonstranten wollen Denkmal für Halim Dener
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 28.09.2016
Protest am Steintor: die Aktivisten vor ihrem Plakat. Quelle: Christian
Hannover

Um dieser Forderung Nachdruck zu verleihen und auf die schwierigen Verhältnisse für Kurden in der Türkei aufmerksam zu machen, startete das Bündnis Halim Dener am Sonntagabend seine erste 24-Stunden-Demo. Bis Montagabend um 18 Uhr wollen die Aktivisten am Steintor mit Kunstaktionen Aufmerksamkeit schaffen.

Im vergangenen Jahr hatten sich Mitglieder des Bündnisses mit Vertretern der Stadt getroffen und über ein dauerhaftes Denkmal für Dener beraten. „Dabei waren sich alle einig, dass es eins geben soll“, sagt ein Aktivist. Doch passiert sei bisher nichts. Dabei wolle das Bündnis keine große Statue oder Ähnliches. „Eine Gedenktafel oder ein Straßenname reichen schon aus“, sagt der Teilnehmer der Aktion.

Deshalb will das Bündnis nicht warten, bis sich Deners Todestag wieder jährt. „Wir kommen immer wieder, bis die Stadt sich bewegt.“

Von Isabel Christian

Fischereivereine sehen die Pläne für das Surfprojekt Leinewelle mit Sorge - und drohen mit Klage, sollte keine Ersatz-Fischtreppe gebaut werden. Sie stellen sich zwar nicht gegen das Projekt, wollen eine Verschlechterung der Gewässerqualität aber unbedingt verhindern. Auch Gespräche mit der Stadtspitze haben keine Einigung gebracht.

Conrad von Meding 28.09.2016

Graffitikünstler haben Wände am hinteren Ende des Raschplatzes mit beeindruckenden Werken verziert. Aus grauem Beton wurde ein dreidimensionales Kunstwerk mit farbigen Tiermotiven. Die entscheidende Frage aber ist: Verändert das die Atmosphäre am Trinkertreffpunkt hinterm Raschplatz?

Simon Benne 28.09.2016

Ein 22-Jähriger ist in Hannover wegen Dealerei zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Er hatte mehrfach im Steintorviertel Marihuana verkauft. Aufgeflogen war er, weil ihn ein Passant dabei beobachtet hatte, wie er seine Ware zwischen den Ritzen des Kopfsteinpflasters versteckte.

Michael Zgoll 25.09.2016