Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Demo gegen Protest-Camp kurzfristig abgesagt
Hannover Aus der Stadt Demo gegen Protest-Camp kurzfristig abgesagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 20.03.2016
Mehr als 100 Aktivisten größtenteils aus dem linken politischen Sprektrum brachten mit einer Demonstration ihre Solidarität mit dem Camp zum Ausdruck. Quelle: Behrens
Anzeige

- Protestcamp-Gegner wollten vor Ort gegen das Zeltlager der Sudanesen demonstrieren

- linke Aktivisten stellen Solidaritätsveranstaltung auf die Beine

- Polizei mit mehr als einem Dutzend Einsatzwagen vor Ort

Der Weißekreuzplatz hinter dem Hauptbahnhof sollte am Sonnabend Schauplatz einer Demonstrationen gegen das Zeltlager der Sudanesen sein – doch in letzter Minute blies der Demo-Anmelder die Veranstaltung ab. Eine Begründung für diesen Schritt teilte er nicht mit. Anmelder der Demo war ein bekannter Rechtspopulist aus Hannover, der kürzlich auch die (mangels Teilnehmern gescheiterte) "Bürgerwehr" ins Leben gerufen hatte. Die Demo in der List hätte um 14 Uhr offiziell beginnen sollen – außer dem Anmelder selbst und einiger weniger Begleiter waren aber offensichtlich keine Demo-Teilnehmer gekommen. 

Rund 100 Menschen hätten ab 14 Uhr gegen das Camp der seit fast zwei Jahren dort zeltenden sudanesischen Flüchtlinge protestieren sollen. Sie wollten auf dem noch freien Teil des Geländes ebenfalls Zelte aufschlagen, um auf diese Weise den Platz „zurückzuerobern“. Dazu kam es nun nicht mehr.

In letzter Minute hat der Anmelder die Demo gegen das Protestcamp der Sudanesen am Weißekreuzplatz abgesagt. Zur Freude der Teilnehmer der Solidaritätskundgebung, die deutlich mehr Menschen auf die Straße gebracht hatte.

Gegen diesen Protest hatte sich Widerstand formiert: mehr als 100 Aktivisten größtenteils aus dem linken politischen Sprektrum brachten mit einer Demonstration ihre Solidarität mit dem Camp zum Ausdruck. Bereits seit 12 Uhr hatten sich die Unterstützer der Flüchtlinge mit den Campbewohnern zusammengeschlossen und machten mit Musik und Reden auf sich aufmerksam. 

Die Polizei war mit einem Großaufgebot vor Ort. Mehr als ein Dutzend Einsatzwagen parkten in der Mitte der Rasenfläche, um die beiden Lager notfalls voneinander zu trennen.

Erst vor wenigen Tagen war das Protestcamp erneut in die Schlagzeilen geraten: Anwohner beklagten eine Rattenplage, die sich aufgrund von Müll und ungeordneten Zuständen auf dem Weißekreuzplatz entwickelt habe.

Weitere Demo am Sonnabend: Tausende Kurden zogen durch der City

Anlässlich des kurdischen Neujahrsfestes Newroz zogen am Sonnabend tausende Kurden durch die hannoversche Innenstadt. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Tausend Kurden sind am Sonnabend bei einer Demo anlässlich des kurdischen Neujahrsfestes Newroz durch die hannoversche Innenstadt gezogen. Die Polizei begleitete die Demo mit einem Großaufgebot. Autofahrer in der City mussten aufgrund der erheblichen Verkehrsbehinderungen Geduld beweisen.

20.03.2016

Ein heute 13-jähriger Junge wird zeit seines Lebens unter den Folgen eines dramatischen Unfalls in einer hannoverschen Kinderchirurgie-Praxis leiden. Während er unter Vollnarkose operiert wurde, fingen Teile seines Körpers und der OP-Tisch Feuer. Jetzt fordern Mutter und Sohn insgesamt 100.000 Euro Schmerzensgeld und Schadensersatz.

Michael Zgoll 22.03.2016

Seit Freitagnacht wird wieder gefeiert: In der Weißekreuzstraße hat das Casa-Blanca-2 eröffnet, Nachfolger der legendären "kleinsten Disco der Welt", die Kultbetreiber Bodo Linnemann zum Jahreswechsel aus Altersgründen geschlossen hat.

Conrad von Meding 21.03.2016
Anzeige