Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Depeche Mode spielen Megashows in Hannover
Hannover Aus der Stadt Depeche Mode spielen Megashows in Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 11.06.2017
Endlich: Nach langem Entgegenfiebern stehen die Briten auf der Bühne. Quelle: Wilde
Anzeige
Hannover

Wie schon am heutigen Abend werden auch zum Depeche-Mode-Konzert am Montag wieder über 40.000 Besucher erwartet. Zuletzt war die Band im November 2013 in der Tui-Arena und spielte vor 12.000 Menschen. Wie bei allen Depeche-Mode-Shows der Tour gelten auch in Hannover verschärfte Sicherheitsbedingungen.

So geht es am Einlass zu

An beiden Tagen beginnt der "Early Entry", der frühe Einlass, bereits um 16.15 Uhr. 

Gut drei Stunden vor Konzertbeginn geht rund um das Stadion und an den Eingängen sehr entspannt zu. Viele schwarze Shirts, viele kurze Hosen. Aber kein Gedrängel, nirgends. Erst allmählich füllt sich das Areal. Große Schilder vor den Eingängen weisen darauf hin, dass das Gelände videoüberwacht wird. Einige Polizisten und Polizeiwagen sind präsent.

Gegen 18.30 bilden sich dann aber doch lange Schlangen vor den Toren, besonders vor den südlichen Eingängen, durch die man in den unbestuhlten Innenraum gelangt. Doch auch hier sind die Besucher bei geduldig, ob beim Warten oder bei den Bodychecks mit Körperscannern. Der Wolkenhimmel meldet zwischendurch immer mal wieder seine Regenbereitschaft an, hält aber überwiegend dicht. 

Gegen kurz vor 19 Uhr meldet die Polizei über den Nachrichtendienst Twitter, dass sich der Eingang Süd etwas staut, der Eingang Nord weniger stark frequentiert sei.

Fotostrecke Hannover Aus der Stadt: Vorfreude auf Konzert von Depeche Mode steigt

Neben den Einlässen sind weiße Zelte aufgebaut. Hier können Besucher gegen 2 Euro Gebühr große Taschen, Rucksäcke oder Schirme abgeben. Diese Dinge dürfen aus Sicherheitsgründen nicht mit ins Stadion genommen werden. Auch darauf wird mit Schildern rund um das Gelände hingewiesen. Viele Besucher stehen an den Bier- und Fressbuden, die Fußballkneipe Nordkurve nebenan bietet Biergartenatmosphäre und sogar ein paar Videos auf der großen Leinwand.

Die Vorfreude steigt 

Jessica und Johanna sind aus dem thüringischen Nordhausen angereist. Die 37-jährige Jessica sieht heute ihr 42. Depeche-Mode-Konzert seit 1998. Sie war auf dieser Tour bereits in Leipzig, und die Show war "natürlich toll". Es sei sehr entspannt zugegangen dort, trotz aller Sicherheitsmaßnahmen. Die beiden haben leichte Jacken um die Hüfte gebunden, Geld und Handy dabei, "der Rest ist im Auto", sagt Depeche-Mode-Debütantin Johanna.

Daniela und Stefan Schneider aus Rothenburg/Wümme finden die erhöhten Sicherheitsmaßnahmen in Ordnung. "Ist leider nötig", sagt Stefan. Vom Taschenverbot haben die beiden bei der Kartenbestellung übers Internet erfahren. Die beiden sind bereits am Mittag losgefahren, übernachten im Hotel und haben bis auf Geldbörse und Handy nichts dabei. Morgen geht es von Hannover aus direkt weiter - in den Urlaub an die Ostsee.

Vor dem Stadion warteten bereits gegen 15 Uhr die ersten Fans darauf, dass der Einlass beginnt - darunter auch Andrea und Marcel Ingold. Das Ehepaar ist aus Hamburg angereist. "So können wir uns noch in Ruhe alles angucken und entspannt Merchandising kaufen", sagt der 38-Jährige. "Wir sind gespannt auf das Konzert." 

Marcel und Andrea Ingold aus Hamburg sind begeisterte Depeche-Mode-Fans. Quelle: Hellerling

Verschärfte Sicherheitsbedingungen

Rucksäcke und größere Taschen sind verboten. Die Polizei weist auf Twitter darauf hin, dass höchstens Bauch- oder sehr kleine Taschen bis max. DIN A5 erlaubt sind.

Metalldetektoren werden eingesetzt und Bodychecks vorgenommen.

Dosen, Glas- und Plastikflaschen  - sämtliche Formen von Behältnissen - sind nicht erlaubt.

Was sonst nicht mit darf, ist auf Schildern rund ums Stadion angezeigt. 

Sicherheitshinweise für die HDI-Arena. Quelle: Dralle-Bürgel

Wird diese Setlist gespielt?

Weil Depeche Mode auf ihrer Tour bislang die gleiche Setlist gespielt hat, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese Songs auch in Hannover gespielt werden.

01. Going Backwards
02. So Much Love
03. Barrel of A Gun
04 A Pain That I’m Used To
05. Corrupt
06. In Your Room (Album-Version)
07. World In My Eyes
08. Cover Me
09. A Question of Lust (Martin)
10. Home (Martin)
11. Poison Heart
12. Where’s The Revolution
13. Wrong
14. Everything Counts
15. Stripped
16. Enjoy The Silence
17. Never Let Me Down Again
Encore
18. Somebody (Martin)
19. Walking In My Shoes
20. Heroes (Bowie-Cover)
21. I Feel You
22. Personal Jesus

Die Polizei ist bereits vor Ort

Ticket gilt in der Üstra

Die Anreise empfiehlt sich mit dem öffentlichen Nahverkehr: Das Konzertticket ist Sonntag und Montag ab drei Stunden vor Konzertbeginn bis zum Betriebsschluss in Bussen und Stadtbahnen gültig. Da die Parkplatzsituation vor Ort sehr eingeschränkt ist, hat die Üstra diverse Ersatzzüge eingeplant.

Rund ums Stadion gibt es außerdem Straßensperrungen.

Wetter

Die schwüle Luft lässt es bereits vermuten: Die Wahrscheinlichkeit, dass es heute Abend regnen wird, liegt derzeit bei 50 Prozent. Regencape oder -jacke also nicht vergessen - oder den Sommerregen ganz entspannt aushalten.

Aufwendige Vorbereitungen

Im Interview erzählt Konzertveranstalter Stefan Westermann, wie aufwendig die Vorbereitungen zu einer solchen Show wie bei Depeche Mode sein können. 

kad

Das Kletterzentrum Hannover hat am Sonntag seine Außenkletterwand eingeweiht. Ganze 25 neue Routen können auf ihr gekraxelt werden. Das Zentrum lädt den ganzen Sonntag zum Tag der offenen Tür mit einem vielfältigen Programm ein. 

11.06.2017

Gleich drei Motorradfahrer haben sich am Freitag und Sonnabend bei Unfällen in Hannover und der Region schwer verletzt. Sie alle wurden zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. Die Unfälle ereigneten sich in der Nordstadt, auf der B65 bei Empelde und in Springe. 

11.06.2017

Bei Hannovers 19. Museumsnacht zeigten am Sonnabend 21 Häuser, was in ihnen steckt: Es gab Kurzführungen durch aktuelle Ausstellungen, Aktionen für Kinder, Konzerte und Blicke hinter die Kulissen. Tausende von Besuchern pendelten per Rad und Auto, im Kulturbus oder zu Fuß von Haus zu Haus.

Michael Zgoll 11.06.2017
Anzeige