Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Der Bewegungs-Pass fördert Verkehrssicherheit und Bewegung
Hannover Aus der Stadt Der Bewegungs-Pass fördert Verkehrssicherheit und Bewegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 15.01.2018
Gemeinsam engagiert für den sicheren Schulweg: Matthias Battefeld (v.li.), Ulf Meldau, Rita Girschikofsky, Torge Postrach und Ulrich Drewitz. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

 An der Albert-Schweizer-Schule in Limmer setzt man beim Engagement gegen sogenannte Eltern-Taxis längst auf drastische Maßnahmen und vergibt Bußgelder, wenn Eltern ihre Kinder zu Stoßzeiten mit dem Auto direkt vor die Schule fahren. Sportvereine in Hannover und Umland gehen das Problem etwas filigraner an und rufen Kinder aus Schulen und Kindergärten zur Teilnahme am Projekt Bewegungs-Pass auf. Die Pässe dazu werden von nun an von Sportvereinen in Schulen und Kindergärten verteilt. Für jeden Tag, den das Kind zu Fuß, mit dem Roller oder dem Rad zur Schule oder Kita kommt, unterschreiben die Eltern den Bewegungs-Pass. Bei 20 erworbenen Unterschriften erhalten die Kinder eine kleine Überraschung. Sollten die teilnehmden Kinder zusätzlich Schwimm- oder Sportzeichen erwerben, nehmen sie an einer großen Verlosung teil. Offiziell beginnt die zweite Saison für die Initiative Bewegungs-Pass am 28. Februar. Bis dahin können sich Sportvereine, Grundschulen und Kindergärten für die Aktion anmelden.

Im vergangenen Jahr nahmen direkt 17 Sportvereine und 40 Kindergärten am Projekt Bewegungs-Pass teil. Etwa 7000 Pässe wurden vergeben. Fast jeder vierte Pass wurde mit den erforderlichen Unterschriften erfolgreich ausgefüllt und für die Verlosungen eingereicht. Für den Iniativkreis bestehend aus Stadt- und Regionssportbund, der Hannoverschen Volksbank, Verkehrswacht und HAZ ein voller Erfolg. „Wir hatten sehr viel positive Resonanz auf das Projekt und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit“, sagte Matthias Battefeld, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Hannoversche Volksbank beim Auftakttreffen. „Wir möchten, dass Eltern und Kinder ihr Verhalten im Verkehr überdenken und setzen auf Bewegung und erfolgreiche Verkehrserziehung.“

Torge Postrach vom Regionssportbund verwaltetet für das Projekt die Pässe und Anmeldungen. „Wir wollen Elterntaxis eindämmen und Kindern vermitteln, dass es besser ist, sich frei zu bewegen.“ Unterstützung kommt dabei auch von Rita Girschikofsky, der Präsidentin des Stadtsportbundes. „Im Umland kam das Projekt richtig gut an, aber in der Stadt haben wir noch Bedarf. Ich verfolge fast täglich, wie Eltern Kinder vor der Schule auch noch auf der Straße zugewandten Seite aus dem Auto aussteigen lassen.“ Für Ulrich Drewitz von der Verkehrswacht Hannover ist die Initiative eine gelungene Ergänzung zu den regelmäßig laufenden Präventionsmaßnahmen in Hannover.

Anmeldungen sind per Mail an postrach@rsbhannover.de möglich. Anmeldungen können von Sportvereinen vorgenommen werden. Aber auch Schulen und Kindergärten in der Region Hannover können sich melden. Die Teilnahme ist kostenlos.

Von Jan Sedelies

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Astor, Cinemaxx oder doch lieber Apollo: Wir haben die Hannoveraner gefragt, ob sie Filme lieber im großen Blockbuster-Filmpalast oder in einem kleinen gemütlichen Programmkino schauen. Das Ergebnis ist eindeutig: Hier sehen Sie, welches die beliebtesten Kinos in Hannover sind.

15.01.2018

Nach langen Querelen wird Kulturdezernent Harald Härke zum 31. März in den Ruhestand gehen. Die CDU meldet jetzt Ansprüche auf den Posten an – und auch die FDP will bei der Besetzung mitreden.

18.01.2018

Ein Reiseveranstalter hatte die ursprünglichen Flugzeiten zuungunsten einer Familie geändert –was nicht rechtens war. Doch ließen die Eltern dem Unternehmen nicht ausreichend Zeit, das Problem zu lösen.

15.01.2018