Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Der Biber fühlt sich an
 der Leine wohl

Reviere Der Biber fühlt sich an
 der Leine wohl

Die Zahl der Biberreviere an der Leine wächst laut jüngsten Zahlen des Naturschutzbundes (Nabu) in Laatzen weiter. Nach Angaben von Tonja Mannstedt, Expertin beim Nabu für die streng geschützten Nagetiere, befinden sich allein auf dem hannoverschen Stadtgebiet acht Reviere mit rund zwei Dutzend Tieren – eines mehr als bisher bekannt.

Voriger Artikel
Wohnungssuche dauert bis zu drei Jahre
Nächster Artikel
HCC erwartet Einbußen durch 96-Abstieg
Quelle: Symbolbild

Hannover. In den ersten beiden Monaten des Jahres haben insgesamt 65 Ehrenamtliche des Naturschutzbundes die Ufer der Leine und ihrer wichtigsten Zuflüsse auf Biberspuren untersucht. Dazu zählen insbesondere die charakteristischen Bissstellen, die die Baumeister im Tierreich an Holzstämmen hinterlassen. Auch die Lage von Biberdämmen ist großenteils bekannt, wird aber nicht verraten, damit die scheuen und nachtaktiven Tiere nicht von Neugierigen gestört werden.

Zum ersten Mal bezog sich die Biberkartierung auf die gesamte Region Hannover sowie den nördlichen Landkreis Hildesheim. Im Gesamtlauf der Leine zwischen Schwarmstedt im Heidekreis und Gronau im Kreis Hildesheim gibt es demnach 34 Reviere, von denen 26 in der Region Hannover liegen. Drei weitere haben die Ehrenamtlichen an der Innerste zwischen Ruthe und Hildesheim gefunden. Mannstedt schätzt den Bestand im Raum Hannover-Hildesheim auf bis zu 150 Tiere. Erst vor gut zehn Jahren war nach 200-jähriger Abwesenheit überhaupt wieder ein Biber in der Region gesichtet worden. Seitdem haben die Nager beispielsweise in der südlichen Leineaue durch ihre Dammbauten schon für überflutete Wiesen gesorgt. In Hannover besteht diese Gefahr nach Einschätzung der Stadt derzeit nicht.

Mittlerweile können die Naturschützer die Vorkommen besser erfassen und beobachten als zu Beginn. Dazu existiert eine Internetplattform, die der Nabu in Laatzen mithilfe von finanzieller Förderung durch die niedersächsische Bingo-Umweltstiftung entwickelt. Ziel ist es unter anderem, die Zusammenarbeit zwischen haupt- und ehrenamtlichen Aktiven im Tätigkeitsfeld Biberschutz besser zu organisieren.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Eiszeit auf dem Maschsee

Am Wochenende sind die Temperaturen so weit gesunken, dass sich auf Maschsee und Maschteichen Eisdecken gebildet haben. Tausende Hannoveraner spazieren in der Sonne an den zugefrorenen Seen entlang.