Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Der Biber fühlt sich an
 der Leine wohl
Hannover Aus der Stadt Der Biber fühlt sich an
 der Leine wohl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 29.04.2016
Von Bernd Haase
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Hannover

In den ersten beiden Monaten des Jahres haben insgesamt 65 Ehrenamtliche des Naturschutzbundes die Ufer der Leine und ihrer wichtigsten Zuflüsse auf Biberspuren untersucht. Dazu zählen insbesondere die charakteristischen Bissstellen, die die Baumeister im Tierreich an Holzstämmen hinterlassen. Auch die Lage von Biberdämmen ist großenteils bekannt, wird aber nicht verraten, damit die scheuen und nachtaktiven Tiere nicht von Neugierigen gestört werden.

Zum ersten Mal bezog sich die Biberkartierung auf die gesamte Region Hannover sowie den nördlichen Landkreis Hildesheim. Im Gesamtlauf der Leine zwischen Schwarmstedt im Heidekreis und Gronau im Kreis Hildesheim gibt es demnach 34 Reviere, von denen 26 in der Region Hannover liegen. Drei weitere haben die Ehrenamtlichen an der Innerste zwischen Ruthe und Hildesheim gefunden. Mannstedt schätzt den Bestand im Raum Hannover-Hildesheim auf bis zu 150 Tiere. Erst vor gut zehn Jahren war nach 200-jähriger Abwesenheit überhaupt wieder ein Biber in der Region gesichtet worden. Seitdem haben die Nager beispielsweise in der südlichen Leineaue durch ihre Dammbauten schon für überflutete Wiesen gesorgt. In Hannover besteht diese Gefahr nach Einschätzung der Stadt derzeit nicht.

Mittlerweile können die Naturschützer die Vorkommen besser erfassen und beobachten als zu Beginn. Dazu existiert eine Internetplattform, die der Nabu in Laatzen mithilfe von finanzieller Förderung durch die niedersächsische Bingo-Umweltstiftung entwickelt. Ziel ist es unter anderem, die Zusammenarbeit zwischen haupt- und ehrenamtlichen Aktiven im Tätigkeitsfeld Biberschutz besser zu organisieren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr Wohnraum für Familien, Ausbau von Krippenplätzen, mehr Betreuungsplätze für Grundschulkinder und eine zentrale Anlaufstelle für Flüchtlingsfamilien: Mit diesen und vielen anderen Maßnahmen will die Verwaltung Hannover bis 2021 kinderfreundlicher machen.

Jutta Rinas 29.04.2016

Versiegelte Gullys, abgesperrte Straßenzüge und Tausende Polizeibeamte im Dauereinsatz: Seit Wochen diskutiert Hannover über Sinn und Unsinn der enormen Sicherheitsvorkehrungen zum Besuch von Barack Obama. Viele Einwohner der Stadt halten den Aufwand für überzogen – und vor allem für zu teuer.

26.04.2016

Verdi hatte am Dienstag in Hannover zum Warnstreik aufgerufen: Busse und Bahnen der Üstra fuhren nicht, die städtischen Kindergärten blieben zu, und der Müll wurde nicht abgeholt. Am Mittwoch wird am Flughafen gestreikt. Busse und Bahnen fahren wieder und die städtischen Kitas haben geöffnet.

27.04.2016
Anzeige