Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Großer Wellenkanal wird für 35 Millionen Euro erweitert
Hannover Aus der Stadt Großer Wellenkanal wird für 35 Millionen Euro erweitert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 16.10.2017
Von Bärbel Hilbig
Der Große Wellenkanal des Forschungszentrums Küste in Marienwerder. Quelle: Peter Steffen
Anzeige
Hannover

Der Große Wellenkanal des Forschungszentrums Küste (FZK) in Marienwerder wird beträchtlich ausgebaut: Die Wissenschaftler wollen dort gleichzeitig testen, wie Bauwerke im Meer den Belastungen durch Seegang und Strömung standhalten können. In dem Forschungsprojekt marTech geht es um maritime Technologien zur zuverlässigen Energieversorgung. Untersucht werden Offshore-Windanlagen oder auch die Verankerung von Tideströmungskraftwerken.

Von Monsterwellen bis zur sanften Brandung: Im Großen Wellenkanal des Forschungszentrums Küste in Hannover simulieren Wissenschaftler die Wasserbewegungen im Meer oder in Flüssen.

Die kombinierte Untersuchung von Seegang und Strömung in einem Teststand dieser Größe ist bisher in Deutschland nicht möglich, der Große Wellenkanal ist 307 Meter lang, sieben Meter tief und fünf Meter breit. Das Bundeswirtschaftsministerium zahlt 35 Millionen Euro für die Erweiterung. Mit 1,4 Millionen Euro hat Niedersachsens Wissenschaftsministerium die Planung unterstützt. Das FZK ist eine Einrichtung von Leibniz-Universität und TU Braunschweig.

Vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt ist erstmals eine neue 96-Hymne erschallt. Es ist das Halleluja aus Georg Friedrich Händels Messias-Oratorium, eingespielt mit Andrew Manzes NDR-Radiophilharmonie, dem Mädchenchor und anderen. Die Begeisterung der Fans hielt sich in Grenzen.

Conrad von Meding 14.10.2017

Die Musikhochschule Hannover saniert Tanzsäle und die Betonfassade in ihrem Innenhof für rund 22 Millionen Euro. Das Geld kommt von Land und zu kleinen Teilen vom Bund. Erste Probearbeiten sind erfolgreich verlaufen.

Bärbel Hilbig 16.10.2017

Kneipen, Cafés und Konzerte im Fahrradladen – die Nordstadt ist mit seinem charmanten Straßenflair zum Szeneviertel unter Studenten geworden. Unsere Autorin Kira von der Brelie erzählt, warum sie der beste Studi-Kiez der Stadt ist.

13.10.2017
Anzeige