Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus der Stadt Mit Revolutionslied in die Beratungen
Hannover Aus der Stadt Mit Revolutionslied in die Beratungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 28.10.2017
Zum Start ein Revolutionslied: Der Chor der Tellkampfschule singt im Schulausschuss. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

"Das ist so etwas wie unsere heimliche Schulhymne", sagte der Chorleiter, was einige der Schüler aus den Jahrgängen 7 bis 12 nicht so recht glaubten: "Wirklich?" Davor gab es noch ein englisches Traditional. Die Idee zum Blitzauftritt hatte Ausschutzvorsitzender Adam Wolf von den Piraten: "Da können unsere Schüler mal zeigen, was sie sonst noch so können."

Vielleicht hatte die musikalische Einlage die Schulpolitiker beschwingt. Anstatt langer Grundsatzdiskussionen wurde das Programm zügig abgearbeitet. Einstimmig gingen die Anträge der Realschule Misburg und des Kurt-Schwitters-Gymnasiums durch, im nächsten Schuljahr auf teilgebundenen Ganztagsbetrieb umzustellen. Auch die Mensa soll im nächsten Sommer wie geplant fertig sein.

Zu positiv erschien Elternvertreter Ralf Popp die Zwischenbilanz der Verwaltung, dass bei den Pilotschulen, die am Modellversuch zum digitalen Lernen teilnehmen, mittlerweile technisch alles auf einem gut Weg sei. "Für die Humboldtschule gilt das zumindest nicht", sagte er. Vonseiten der CDU hieß es, das sei auch bei der Käthe-Kollwitz-Schule so. Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski verwies darauf, dass die Stadt Hannover zu den ersten Kommunen gehöre, die einen solchen Modellversuch angeschoben hätte. "Es hätte besser laufen können, aber wir haben unser Bestes gegeben."

Von Saskia Döhner

Moderner, wirtschaftlicher, aber weiterhin bio: Wie Friedrich Dieter aus Ibbenbühren die sieben Filialen in Hannover führen will. Vom Niedergang der Bäckerei hat der Unternehmer allerdings nur durch Zufall erfahren. Nach dem ehemaligen Doppelkorn-Besitzer Manuel P. wird derweil weiter fahndet.

Gunnar Menkens

Wegen seiner Spielschulden, angehäuft beim Pokern, griff der Leiter des Fanshops von Hannover 96 in die Vereinskasse. Jetzt hat der 46-Jährige einen Strafbefehl des Amtsgerichts Hannover akzeptiert: ein Jahr Haft auf Bewährung. Der Klub hat seinen ehemaligen Mitarbeiter inzwischen entlassen.

Gunnar Menkens 28.10.2017

Ein etwa 25 Jahre alter Mann hat am Dienstagabend ein Modegeschäft im Hauptbahnhof Hannover überfallen. Gegen 22 Uhr, kurz vor Ladenschluss, betrat der 1,90 Meter große Mann das Geschäft im Hauptgang des Bahnhofs zwischen Gleis vier und sieben und bedrohte eine Angestellte mit einer Schusswaffe.

25.10.2017