Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Der Derby-Termin ist eine unsportliche Entscheidung

Hannover 96 gegen Braunschweig Der Derby-Termin ist eine unsportliche Entscheidung

Das Derby zwischen 96 und Braunschweig findet am Karsonnabend statt – und wieder sind Krawalle zu befürchten. Argumente von Geschäftsleuten und Polizei gegen diesen Termin ignorierte die Deutsche Fußballliga – weil sie sich nur für sich interessiert. Zahlen dürfen die anderen.  Ein Kommentar zum Thema von Gunnar Menkens. 

Voriger Artikel
Gewerkschaften wollen gleiche Löhne für Mann und Frau
Nächster Artikel
Das sind die Bilder von der Schlagernacht des Jahres
Quelle: Archiv

Aus Gründen, die man nicht weiter verstehen muss, hassen etliche Menschen aus Hannover den Braunschweiger Turn- und Sportverein Eintracht von 1895 e.V. Umgekehrt mögen sehr viele Braunschweiger Hannover 96 nicht. Man provoziert sich, man schlägt sich und verträgt sich doch nicht. Die nächste Aufführung dieser ritualisierten Feindschaft ist für Karsonnabend geplant, Anpfiff 13 Uhr im Stadion am Maschsee. Wie befürchtet, hat die Deutsche Fußball-Liga (DFL) diesen Termin für das Hochrisikospiel jetzt bestätigt.

Hannover 96 und Eintracht Braunschweig trafen am 6. November zum Derby in Braunschweig aufeinander. Hier finden Sie die Bilder des Tages.

Zur Bildergalerie

Die DFL ist die Interessenvertretung von 36 Profi-Fußballvereinen in erster und zweiter Bundesliga. Im jüngsten Geschäftsjahr erwirtschafteten ihre Clubs einen Umsatz von 3 Milliarden Euro. Der Verband organisiert unter anderem die Spielpläne der Ligen. Nach der Ansetzung des Derbys auf diesen Tag vor Ostern muss man aber den Eindruck haben, dass die DFL an Überlegungen abseits ihres Sports nicht sehr interessiert ist. 

Wie bei jedem vergangenen Nachbarschaftsduell sind am Karsonnabend Krawalle zu befürchten. Dass sich randalierende Anhänger in der City bewegen, inner- oder außerhalb von Polizeiketten, lässt Geschäftsinhaber schon um Umsätze fürchten. Unbeeindruckt zeigte sich die DFL auch von Argumenten aus Polizei und Innenministerium, die auf die Beanspruchung von Beamten zielten. Der Spielplan sieht drei Hochrisikospiele innerhalb einer Woche vor. Montag Braunschweig gegen Dresden, dann erwartet Karsonnabend Hannover Braunschweig, einen Tag später spielt Hamburg in Bremen. Das binde sämtliche norddeutsche Einsatzkräfte über Tage, mitten in den Ferien, hieß es.

Wenn man Hannoveraner und Braunschweiger nach den Derbys ihrer Fußballvereine fragt, dann lautet die Antwort meist: "Es gibt nur eines!" Gemeint ist das Niedersachsen-Derby, Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig. Treffen diese Vereine aufeinander, dann brennt es auf und neben dem Platz.

Wir werfen einen Blick auf die bewegte Geschichte dieses großen Fußballderbys.

Zur Bildergalerie

Und der nötige Personaleinsatz ist enorm. Das jüngste Derby in Braunschweig im Herbst sicherten 2600 Polizisten, für immerhin 1,2 Millionen Euro öffentliches Geld. Der Gedanke, dass sich Klubs bei bekanntermaßen riskanten Spielen an solch horrenden Ausgaben beteiligen, um die öffentliche Sicherheit am Rande von 90 Minuten Fußball zu gewährleisten, bleibt naheliegend. Das Land Bremen versucht, diesen Weg zu gehen. 

Es gab Alternativen für das kommende Derby. Ostersonntag etwa, für diesen Tag setzte die DFL sechs Partien desselben Spieltages an. Die Polizei bat um Gründonnerstag, um Urlaube zu ermöglichen. Es nützte nichts. 

Einen Vorteil hat der umstrittene Sonnabendtermin auf jeden Fall. Der private Fernsehsender Sky, Vertragspartner der privatwirtschaftlichen DFL, kann nun wenigstens einen quotenträchtigen Kracher übertragen. Zahlen tun die anderen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Stadt
Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.

Anfang Juli heiratete Ernst August Erbprinz von Hannover Ekaterina Malysheva. Auf unserer Themenseite finden Sie Bilder, Videos und Berichte zur Promi-Hochzeit des Jahres in Hannover.

Oliver Pocher im Theater am Aegi

Am Sonntag steht Oliver Pocher mit seinem Programm "Voll OP - Beziehungen, Social Media und andere Volkskrankheiten" auf der Bühne.